22.11.2014 · Home, Nationalteams, Männer Nationalteam · Von: tok

Saudi-Arabien Nachrücker in deutscher Vorrundengruppe

Saudi-Arabien wird am 24. Januar der fünfte und letzte Vorrundengegner der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar sein. Dies entschied der Rat des Weltverbandes IHF am Freitag in Herzogenaurach. Saudi-Arabien rückt in Gruppe D für Bahrain nach, Island nimmt in Gruppe C den Platz der Vereinigten Arabischen Emirate ein.

„Wir kennen jetzt unsere Aufgaben. An unserer grundsätzlichen Position hat sich nichts geändert: Wir sind froh und glücklich über jeden Gegner und jedes Spiel, das wir bei der WM bestreiten dürfen”, sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer. Die deutschen Handballer waren im Juni in den WM-Play-offs der polnischen Mannschaft knapp unterlegen gewesen, rückten jedoch dank einer Wildcard ins Teilnehmerfeld der Weltmeisterschaft.

In der Vorrunde trifft das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson nun auf Polen (16. Januar), Russland (18. Januar), Dänemark (20. Januar), Argentinien (22. Januar) und Nachrücker Saudi-Arabien (24. Januar).

Der Rat des Handball-Weltverbandes IHF hat sich am Freitag bei seiner Sitzung in Herzogenaurach unter anderem mit dem Rückzug Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate von der Teilnahme an der Männer-Weltmeisterschaft 2015 beschäftigt.

Der Rat wertete die diesbezüglichen Schreiben beider Nationalverbände als endgültig und berücksichtigte in der Konsequenz in weiterer Korrespondenz geäußerte Teilnahmeabsichten nicht. Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate sind jeweils mit einer Strafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken belegt worden, da sie ihre Teilnahme erst nach der Auslosung am 18. Juli zurückgezogen hatten.

Konfrontiert mit der Aufgabe, Ersatzteilnehmer zu bestimmen, entschied der Rat der IHF, die beiden freien Positionen den Kontinenten Asien und Europa zuzusprechen. Auf der Basis der kontinentalen Ergebnisse nominierte die Asiatische Handball-Federation die Mannschaft Saudi-Arabiens, der europäische Verband EHF nominierte Island als Teilnehmer der Männer-Weltmeisterschaft.

Die Mannschaften Islands und Saudi-Arabiens wurden von Leopold Kalin, Vorsitzender der COC-Kommission, unter den Augen des IHF-Rates den Gruppen C (Island) und D (Saudi-Arabien) zugelost und nehmen dort die Positionen der nichtteilnehmenden Teams aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain ein.

 

Das Teilnehmerfeld der Männer-Weltmeisterschaft:

Gruppe A: Spanien, Slowenien, Katar, Weißrussland, Brasilien, Chile
Gruppe B: Kroatien, Bosnien-Herzegovina, Mazedonien, Österreich, Tunesien, Iran
Gruppe C: Frankreich, Schweden, Algerien, Tschechien, Ägypten, Island
Gruppe D: Dänemark, Polen, Russland, Argentinien, Saudi-Arabien, Deutschland

 

Zur IHF-Meldung

Anzeige
Hanniball