03.03.2015 · Home, Nationalteams, Jugend weiblich Nationalteam · Von: au

Weibliche Jugend: Aufgebot für EM-Qualifikation bekanntgegeben

Vom 19. bis 22. März tritt die deutsche Jugend-Nationalmannschaft in Budapest zur Qualifikation für die Europameisterschaft an. Für die Maßnahme haben die DHB-Trainer Frank Hamann und Zuzana Porvaznikova in Absprache mit dem für den weiblichen Nachwuchs verantwortlichen Leistungssportkoordinator Maik Nowak das Aufgebot bekanntgegeben. Das Team trifft sich bereits am Montag, den 16. März, in Frankfurt zum Lehrgang, ehe es am Donnerstag in den Flieger nach Ungarn steigt.

In Budapest treffen die Talente der Jahrgänge 1998 und jünger auf den Gastgeber, die Ukraine und Griechenland. Die ersten beiden Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde der Europameisterschaft, die vom 13. bis zum 23. August 2015 in Mazedonien ausgetragen wird. „Unser primäres Ziel ist es natürlich die Qualifikation erfolgreich zu meistern, um bei der Europameiserschaft dabei zu sein. Wenn wir es schaffen, diese Zielstellung als Gruppenerster zu erreichen, wäre es umso schöner. Dann haben wir beste Voraussetzungen bei der Auslosung für die EM“, sagte Frank Hamann.  

Jüngste Spielerin im Aufgebot ist  Emely Theilig vom BSV Sachsen Zwickau, die als 2000-er Jahrgang im letzten Moment auf den Qualifikations-Zug aufgesprungen ist. „Emely hat bei der Sichtung in Kienbaum hervorragende Leistungen gezeigt. Richtig freigeschwommen hat sie sich beim internationalen Turnier in Norwegen, wo sie im zweiten Länderspiel gegen den Gastgeber sogar als beste Spielerin ausgezeichnet wurde. Wir sind sehr gespannt auf ihre weitere Entwicklung“, erklärte DHB-Coach Hamann. Auch wieder mit im Kader ist die Leverkusenerin Mia Zschocke, die auf Grund der Teilnahme am Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft mit der A-Jugend nicht mit nach Skandinavien fliegen konnte.

Erst später zur Maßnahme hinzustoßen werden Julia Herbst und Vildana Halilovic, die sich mitten in den Abschlussprüfungen befinden. „Darauf müssen wir natürlich Rücksicht nehmen und haben Leonie Kockel und Vanessa Brandt nachnominiert, um ausreichend Trainingsoptionen zu haben", sagte Frank Hamann zu den Personalien. Wenn alle Spielerinnen gesund bleiben, werden die beiden Dortmunderinnen am Mittwochabend wieder abreisen und die Mannschaft nicht zur Qualifikation begleiten.

Dort trifft die DHB-Auswahl gleich am Freitag, den 19. März, auf den starken Gastgeber Ungarn. Wichtige Unterstützung erhoffen sich die Trainer von Franziska Peter, die bereits bei den Juniorinnen auf Torejagd gegangen ist. „Franzi soll unsere rechte Seite absichern und ihre Erfahrungen, die sie schon im Hexenkessel bei der Juniorinnen-WM in Mazedonien sammeln konnte, an ihre Mitspielerinnen weitergeben. Denn sicherlich wird uns eine ähnlich heiße Atmosphäre gleich zum Auftakt erwarten“, sagte Frank Hamann. Nach der Maßnahme wird Franziska Peter dann wieder zu den Juniorinnen stoßen. Nicht nominiert wurde hingegen die Buxtehuderin Emily Bölk. Leistungssportkoordinator Maik Nowak sagte dazu: „Emily spielt einfach in einer ganz anderen Liga, zählt in der Bundesliga und in der Juniorinnen-Nationalmannschaft bereits zu den Leistungsträgern.  Da sie auch zukünftig nicht für den 98-er Jahrgang auflaufen wird, muss die Mannschaft diese Aufgabe auch ohne sie lösen.“

Bereits vier Tage vor dem wichtigen Auftaktspiel trifft sich die DHB-Auswahl in Frankfurt. Trainingsschwerpunkte liegen dort auf der Wiederholung der Spielstruktur und –philosophie, damit die Abläufe auch in Stresssituationen abgerufen werden können. „Wir werden diese Zeit noch einmal intensiv nutzen, auch noch ein Trainingsspiel absolvieren. Wir haben in diese Mannschaft vollstes Vertrauen und werden dann guten Mutes nach Ungarn reisen, um uns den Traum von der Europameisterschaft zu erfüllen“, sagte Frank Hamann.

 

Das Aufgebot der deutschen Jugend-Nationalmannschaft

Tor: Lea Rüther (Buxtehuder SV), Celina Meißner (VfL Bad Schwartau)
Feld: Anna Widmaier (TSG Ketsch), Jennifer Souza (HSG Wittlich), Vildana Halilovic (SV Remshalden), Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen), Amelie Bayerl (TSV Ismaning), Lena Smolik (THC Erfurt), Emely Theilig (BSV Sachsen Zwickau), Franziska Peter (ESV Regensburg), Nina Fischer (TSV Heiningen), Julia Herbst (Buxtehuder SV), Saskia Probst (ESV Regensburg), Amelie Berger (SV 64 Zweibrücken), Isabell Hurst (SG Helmsheim/Heidelsh.), Jennifer Kämpf (Berliner TSC)

Zum erweiterten 28-er Kader für die EM-Qualifikation gehören ebenso:

Nele Franz (HSG Blomberg-Lippe), Jana Brausch (Neckarsulmer SU), Sarah Wachter (SV Remshalden), Rebecca Brecht (TuS Heiligenstein), Lucie Kretzschmar (HC Leipzig), Nathalie Schwarz (Spreefüchse Berlin), Maxi Bech (SV Henstedt-Ulzburg), Lena Degenhardt (HSG Albstadt), Vanessa Brandt (BVB 09 Dortmund), Julia Maidhof (HSG Bensheim-Auerbach), Leonie Kockel (BVB 09 Dortmund), Lousia de Bellis (SG BBM Bietigheim)

Der Spielplan im Überblick:

Freitag, 20.März:
15.30 Uhr: Griechenland - Ukraine
17.30 Uhr: Ungarn - Deutschland

Samstag, 21. März.
15.30 Uhr: Ungarn - Griechenland
17.30 Uhr: Deutschland - Ukraine

Sonntag, 22.März:
12.30 Uhr: Deutschland - Griechenland
14.30 Uhr: Ukraine - Ungarn

Alle Gruppen der Qualifikation

Anzeige
Hanniball