10.01.2016 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

U20 ohne Chance im Test gegen Weltmeister Frankreich

Der amtierende Weltmeister war zu stark für den deutschen Nachwuchs: Die U20-Auswahl des DHB hat am Sonntag beim Vier-Länder-Turnier in Portugal seine zweite Niederlage kassiert. Einen Tag nach dem 23:26 gegen Spanien unterlag die Mannschaft des Trainergespanns Markus Baur/Erik Wudtke gegen den U19-Weltmeister von 2015 und U18-Europameister von 2014 aus Frankreich mit 31:37 (13:18).

Bester Torschütze der deutschen Mannschaft, die zum Turnierstart am Freitag mit 21:20 gegen Gastgeber Portugal gewonnen hatte, war wie schon gegen Spanien mit Lars Weissgerber, diesmal mit sechs Treffern.

„Wir waren teilweise zu ängstlich und hatten zu viel Respekt“, monierte Baur: „31 Tore sind gegen einen Gegner wie Frankreich grundsätzlich gut, aber wir haben uns auch 22 Fehlwürfe geleistet. Heute hatten wir gegen diese Mannschaft in Bestbesetzung keine Chance.“

Von Beginn weg waren die Franzosen, die das Turnier mit drei Siegen aus drei Spielen auch gewannen, die spielbestimmende Mannschaft. Aufgrund von einigen Unkonzentriertheiten im Angriff lag die DHB-Auswahl schnell mit 1:5 hinten. Trotz eines Zwischenspurts schafften Tim Suton & Co. nicht die Wende, im Gegenteil: Dank einer hohen Effektivität im Angriff setzte sich der Weltmeister beim 14:8 erstmals auf sechs Tore ab und hielt diese Distanz auch fast bis zum Pausenstand von 18:13.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte sich die deutsche Mannschaft erst einmal nicht steigern. Spätestens nach 41 Minuten und einer 25:16-Füphrubng hatten die Franzosen die Partie entschieden. Zumindest gab sich die Baur-Truppe nicht auf. Nach einer erheblichen Steigerung in der Abwehr und konzentrierteren Abschlüssen gelang es ihr innerhalb von nur acht Minuten beim 26:30 den Rückstand auf nur vier Treffer zu reduzieren. „In dieser Phase hätten wir mutiger weiterspielen  und dranblieben müssen. Wir hätten die Partie zwar nicht gewinnen können, aber ein knapperes Endresultat wäre dann möglich gewesen“, sagte Baur. Dank einer starken Schlussphase kam Frankreich dann aber zu einem souveränen 37:31-Erfolg.

Deutschland - Frankreich 31:37 (13:18)

Deutschland: Stefan  Hanemann (HSG Konstanz/HSG Wetzlar), Paul Twarz (VfL Potsdam); Lukas Mertens (Wilhelmshavener HV/1 Tore), Sascha Pfattheicher (SG Leutershausen/1), Jerome Müller (HG Saarlouis/2), Rico Keller (SG Kronau/Östringen), Franz Semper (SC DHfK Leipzig/2), Lars Weissgerber (HG Saarlouis/6), Kevin Struck (Füchse Berlin/2), Tim Nothdurft  (HBW Balingen-Weilstetten), Tim Suton (TuS N/Lübbecke/4), Fynn-Ole Fritz (Füchse Berlin/3), Moritz Schade (Füchse Berlin/2), Philipp Bauer (SG Leutershausen/3), Stefan Salger (SG Leutershausen/3), Patrick Gempp (TV Großwallstadt/2)

Anzeige
Hanniball