Nach dem Spieltag zwei Punkte Vorsprung: Die JUNGEN WILDEN (links) auf dem Weg zur Begrüßung. Foto: Uwe Pichlmeier

01.02.2016 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Hannover nimmt die hohe Hürde TV Oyten

Am Sonntag hatte die HSG Hannover-Badenstedt das erwartet schwierige Auswärtsspiel beim TV Oyten zu überstehen und nahm die zwei Punkte nach einem spannenden Spiel mit auf die Rückreise nach Hannover – 29:33 (15:19). Der Bus wurde dann zum Public-Viewing des EM-Finals und da die JUNGEN WILDEN vorher erfolgreich waren, war die Stimmung auch ausgelassen. Die Tabellenführung wurde sogar noch ausgebaut, weil Verfolger Henstedt-Ulzburg überraschend einen Punkt beim TuS Jahn Hollenstedt hatte liegen lassen.

Der TV Oyten war nicht das erste Team, welches den JUNGEN WILDEN über eine robuste Gangart zu Leibe rücken wollte. Trotzdem war es ein faires Spiel und wenn man mal bei Oyten eine Zweiminutenstrafe wegen Meckern abzieht, waren die Zeitstrafen (3/3) auch gleichmäßig verteilt.

Die Vampires hatten den besseren Start und Trainer Florian Marotzke sah sich bereits nach 5:34 Minuten, beim Stand von 6:3 für Oyten, gezwungen seine Damen erstmals zur Bank zu bieten. Dort machte er seinen Unmut unmissverständlich klar und das Team schien verstanden zu haben. Bis zur 13. Minute wurde das Ergebnis zum 8:9 gedreht. Bis zur 28. Minute war die Partie dann offen, ehe die HSG noch einen Endspurt in Durchgang eins hinlegte. Saskia Rast und Lena Seehausen (2) sorgten mit drei Treffern für den 15:19 Pausenstand.

Jetzt erwarteten die zahlreich mitgefahrenen Fans aus Hannover eigentlich eine schnelle Entscheidung in Durchgang zwei. Sehr oft gehörten in dieser Saison die ersten 10 Minuten nach der Pause den Landeshauptstädterinnen und erspielten sich dadurch einen komfortablen Vorsprung. Diesmal war das leider nicht der Fall. Viele Unkonzentriertheiten brachten den Tabellenfünften wieder in das Spiel, der zugegebenermaßen niemals aufgab und Hannover einen harten Fight bot. Nach 50 Minuten nahm der TV eine Auszeit und Trainer Marotzke brachte mit Talent Isabelle Dölle noch einmal frischen Wind in das HSG Spiel auf Rückraumrechts. Isi bedankte sich auch mit drei Treffern in kürzester Zeit. Dann kam es zum Showdown. Oyten erhielt eine Zeitstrafe und aufgrund einer Undiszipliniertheit gab es noch 2 Minuten wegen Meckern obendrauf. Beim Stand von 28:29 und einer Spielzeit von 56:02 Minuten war Hannover jetzt bis zum Spielschluss in Überzahl. Und diesen Umstand nutzten die JUNGEN WILDEN auch eiskalt aus. Flügelflitzer Bogna Dybul war nicht mehr aufzuhalten, mit vier Treffern in der verbleibenden Zeit durch Dybul, erspielte sich die HSG einen vielleicht etwas glücklichen aber nicht unverdienten Sieg. Die Marotzke-Sieben hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und immer wieder, die sich bietenden Chancen genutzt. Ein guter Auftritt der Mannschaft, die zwei Wochen Zeit hat, sich auf das nächste Spiel - Heimspiel am 14.02. gegen Harrislee - vorzubereiten.

Es spielten: Frauke Kemmer, Marnie Schierholz – Saskia Rast (10/5), Bogna Dybul (7), Lena Seehausen (4), Denise Friebe (3), Isabelle Dölle (3), Alina Defayay (2), Esther Pollex (2), Leonie Neuendorf (1), Marie-Kristin Gerber (1), Rabea Pollakowski, Judith Baumeister & Nathalie Pagel

Anzeige
Hanniball