Previous Page  5 / 15 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 15 Next Page
Page Background

Leitlinien

5

Offensiv Abwehren ist von Anfang an eine klare

Leitlinie der DHB-Rahmentrainingskonzeption für

das Nachwuchstraining. Um diese Forderung im

Training und Spiel endlich flächendeckend umset-

zen zu können, muss sie im Kinderhandball für alle

verbindlich werden.

Offensives abzuwehren hat viele Vorteile, denn of-

fensives Abwehrspiel

schafft Lern- und Erfolgserlebnisse für jeden!

schafft ein Spiel in Tiefe und Breite!

fördert ein ausgeprägtes Mittelfeldspiel!

ermöglicht die direkte Auseinandersetzung mit

einem leistungsmäßig gleichen Gegenspieler (Spiel

1 gegen 1) anstelle einer abstrakten Zuordnung von

Räumen in einer defensiven Abwehr!

kreiert Angriffs„typen“, die Mut und Risikobe-

reitschaft einbringen!

ermöglicht ungezwungenes, freies und kreatives

Spielen!

INFO

Offensiv abwehren – die verbindliche Spielweise

Schulungsinhalte im Vereinstraining nur dann konsequent

umgesetzt werden, wenn auch das Wettspiel entsprechende

Anforderungen stellt!

Der DHB empfiehlt daher, begleitende Vielseitigkeitsarran-

gements in der E-Jugend als Wettkampf mit Eingang in die

Gesamtwertung zu organisieren; eine entsprechende Um-

setzung obliegt den Landesverbänden.

(6) Die pädagogische Zielperspektive: Ganzheitliche

Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendli-

chen steht im Vordergrund!

Als einer der ersten Sportverbände überhaupt hat der DHB in

seiner Rahmentrainingskonzeption eine pädagogische Ziel-

perspektive formuliert:

Individuell betreuen, Persönlichkeit und sportliche Fähigkei-

ten fordern und fördern, die Spielfähigkeit langfristig und

entwicklungsorientiert anlegen – das sollten die Bausteine

eines pädagogisch orientierten Konzepts der Kinder- und

Jugendarbeit in den Sportvereinen des DHB sein. Daran

müssen sich auch die Wettspiele im Kinder- und Jugend-

handball orientieren.