Die Jugend-Nationalmannschaft der Jahrgänge 1998 und jünger bestreitet drei Länderspiele gegen Frankreich. Foto: Klahn

19.09.2014 · Home, Nationalteams, Jugend weiblich Nationalteam · Von: au

DFJW: Drei Länderspiele für Talente des Jahrganges 1998 und jünger

Vom 7. bis 13. Oktober 2014 bestreitet die Jugend-Nationalmannschaft der Jahrgänge 1998 und jünger im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes drei Länderspiele gegen Frankreich. Die nominierten Spielerinnen haben bei den Turnieren in Ruit und Schmelz einen starken Eindruck hinterlassen und wollen in den Spielen gegen Frankreich ihren Platz in der neuformierten Mannschaft, die von Frank Hamann und Zuzana Porvaznikova trainiert wird, festigen.

„Wir haben aus den Erkenntnissen der vergangenen Maßnahmen eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt und sind sehr gespannt, ob wir uns gegen ein Top-Team wie Frankreich bereits auf Augenhöhe präsentieren können“, sagte DHB-Trainer Frank Hamann. Diese Spiele seien eine erste, richtige Standortbestimmung für die junge Mannschaft.

Bewusst hat sich das Trainergespann gegen eine Nominierung der beiden 1998 geborenen Emily Bölk und Franziska Peter ausgesprochen. Die Rückraumspielerinnen haben bereits einen festen Platz in der Mannschaft der Jahrgänge 1996/97 und dort bei der vergangenen U18-Weltmeisterschaft viel Verantwortung übernommen. Emily Bölk wurde als 16-Jährige zudem als wertvollste Spielerin ausgezeichnet.

Dies ist gleichzeitig die Chance für andere junge Spielerinnen. Mit Lucie-Marie Kretzschmar und Leonie Kockel haben zwei Spielerinnen des Jahrgangs 2000 den Sprung  in den Kader geschafft. „Die beiden haben in den vergangenen Maßnahmen auf sich aufmerksam gemacht und sich die Teilnahme verdient“, erklärte Hamann und fügt hinzu: „Keine Nominierung ist in Stein gemeißelt. Alle Spielerinnen müssen hart an sich arbeiten, um dabei bleiben zu können.“

Eine zweite Gruppe mit komplett anderen Spielerinnen des Jahrgangs 1998/99 erhält in der letzten Oktoberwoche im Rahmen der A-Trainer Ausbildung eine Chance, sich erneut den DHB-Coaches zu präsentieren. Erst nach der Leistungsdiagnostik in Leipzig und den darauffolgenden Länderspielen gegen Dänemark im November wird es die erste offizielle Nominierung geben für die Mannschaft, die sich dann intensiv auf die Qualifikation für die U17-Europameisterschaft in Mazedonien gegen Ungarn, Griechenland und die Ukraine vorbereiten soll. „Wir sind optimistisch, dass wir die Qualifikation erfolgreich meistern können. Die Chancen stehen gut, allerdings liegt bis dahin noch ein weiter Weg vor uns“, sagte Frank Hamann. Das Qualifikationsturnier findet vom 20. bis 22. März 2015 statt und die beiden Gruppenersten dürfen an der Europameisterschaft in Mazedonien im August 2015 teilnehmen.

Der Kader für das DFJW vom 07. Bis 13. Oktober im Überblick:

Tor: Celina Meissner (VfL Bad Schwartau), Lea Rühter  (Buxtehuder SV)

Feld: Anna Widmaier (TSG Ketsch), Jennifer Souza (HSG Wittlich), Lucie Kretzschmar (HC Leipzig), Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen), Vildana Halilovic (SV Remshalden), Vanessa Brandt (BVB 09 Dortmund), Amelie Bayerl (TSV Ismaning), Lena Degenhardt (EK SV Ebingen), Julia Herbst (Buxtehuder SV), Isabelle Dölle (HSG Badenstedt), Nina Fischer (TSV Heiningen), Leonie Kockel (BVB 09 Dortmund), Louisa de Bellis (SV Remshalden), Isabell Hurst (SG Heidelsheim/Helmsheim)

Reserve: Sarah Wachter (SV Remshalden), Jana Brausch (Neckarsulmer SU), Pia Magnago (HSG Sulzbach/Leidersbach), Henriette Dreier (HSC 2000 Magdeburg), Anna Lena Plate (HC Leipzig), Nele Franz (HSG Blomberg-Lippe), Rike Wolff (VfL Lichtenrade), Lena Smolik (THC Erfurt), Saskia Probst (ESV Regensburg), Elaine Rode (HC Leipzig), Julia Maidhof (HSG Bensheim/Auerbach), Jule Killmer (Neusser HV), Jennifer Kämpf (Berliner TSC)         

 

 

Anzeige
Hanniball