B-Trainer-Ausbildung

B-Trainer-Ausbildung – erworbene Kompetenzen und Trainererfahrungen gezielt weiterentwickeln

Die Tätigkeit der Trainerin/des Trainers B Leistungssport in der Sportart Handball umfasst die Talentförderung auf der Basis leistungssportlich orientierter Trainings- und Wettkampfangebote. Schwerpunkte sind Planung, Organisation, Durchführung und Steuerung des Aufbautrainings bis hin zum Anschlusstraining. Verbindliche Grundlage hierfür ist die DHB-Rahmenkonzeption. – Auch hier ergeben sich viele inhaltlichen Parallelen zu Trainern im mittleren (= bis zur  höchsten Spielklasse des Landesverbandes) und höheren Leistungsbereich, die zweite Zielgruppe der B-Trainer-Ausbildung.

Gesamtverantwortlich für die Ausbildung von B-Trainern im Handball ist unter Berücksichtigung der Rahmenrichtlinien für Qualifizierung des DOSB der Deutsche Handballbund. Die Organisation und Durchführung obliegt den Lehrwarten der Landesverbände.
 
Die B-Trainer-Ausbildung umfasst 60 Lerneinheiten, eine Lerneinheit dauert 45 Min. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass mit dem Erwerb der B-Lizenz der Ausbildungsprozess nicht abgeschlossen ist. Die zeitliche und inhaltliche Begrenzung der Ausbildung macht eine regelmäßige Fort- und Weiterbildung notwendig (= Einheit von Aus- und Fortbildung!).

Voraussetzung zur Teilnahme an einer B-Trainer-Ausbildung ist die Qualifikation Trainerin / Trainer - C „Leistungssport“.

Der DHB-Ausbildungsplan B-Trainer gibt einen umfassenden Überblick über Ziele, Struktur, Ausbildungsmodule, Prüfungen und Qualitätsmanagment dieser 2. Ausbildungsstufe.


Ziele der B-Trainer-Ausbildung

Trainingssituation

Die bereits durch die C-Trainer-Ausbildung sowie aufgrund der eigenen Trainererfahrungen erworbenen Grundkenntnisse werden gezielt verbessert.

Inhalte der Ausbildung

Trainingssituation

Folgende Bildergalerie gibt einen Überblick über die zentralen Inhalte zum Aufbautraining mit Jugendlichen und Training mit Erwachsenen im mittleren Leistungsbereich.

Anzeige
Hanniball