Der Trainer im Kreise seiner Mannschaft.
Das Training mit den jungen Handballern erfordert ein passendes Handwerkszeug.

C-Trainer-Ausbildung

Das methodische Handwerkszeug erwerben

Die C-Trainer-Ausbildung qualifiziert für die Planung, Durchführung und Auswertung von Trainingseinheiten für den leistungs- und breitensportlichen Bereich im Handball auf der 1. Lizenzstufe eines insgesamt dreigliedrigen Ausbildungssystems.

Gesamtverantwortlich für die Ausbildung von C-Trainern im Handball ist unter Berücksichtigung der Rahmenrichtlinien für Qualifizierung des DOSB der Deutsche Handballbund. Die Organisation und Durchführung obliegt den Lehrwarten der Landesverbände.

Die C-Trainer-Ausbildung umfasst 120 Lerneinheiten, eine Lerneinheit dauert 45 Min.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass mit dem Erwerb der C-Lizenz der Ausbildungsprozess nicht abgeschlossen ist. Die zeitliche und inhaltliche Begrenzung der Ausbildung macht eine regelmäßige Fort- und Weiterbildung notwendig (=Einheit von Aus- und Fortbildung).

Vorstufen-Qualifikation – eine neue Chance!

Viele Mitarbeiter in den Vereinen haben heute z. B. aufgrund beruflicher und familiärer Anforderungen nicht die notwendige Zeit, um einen kompletten Ausbildungslehrgang zum C-Trainer auf einmal zu absolvieren. Mit der Vorstufen-Qualifikation haben solche Mitarbeiter die Möglichkeit,

  • in die Trainerausbildung einzusteigen (Orientierungsfunktion),
  • die Ausbildung auf einen längeren Zeitraum zu verteilen,
  • eine Grundqualifikation für bestimmte Aufgabenstellungen im Verein (Assistent/ Helfer) zu erwerben oder
  • eine Grundqualifikation für eine bestimmte Tätigkeit im Verein (z. B. im Kinderhandball) zu erwerben, ohne zunächst weiterführende Lizenzen erwerben zu wollen.

Die Vorstufen-Qualifikation wird organisatorisch von den Landesverbänden durchgeführt, inhaltlich bezieht sich diese Vorstufe nahezu ausschließlich auf Tätigkeitsfelder im Kinder- und (jüngeren) Jugendhandball.

Die 40 Stunden der Vorstufen-Qualifikation werden den Teilnehmern durch eine entsprechende Zertifizierung bestätigt. Sie können dann bei einer späteren Teilnahme an einer C-Trainer-Ausbildung anerkannt werden.

Die Vorstufen-Qualifikation – als ein Teilbaustein der C-Trainer-Ausbildung – orientiert sich an den Tätigkeitsfeldern von Trainern, Betreuern und Helfern besonders im Kinderhandball.  Eine weitere Zielgruppe ist die der Jungtrainer (unter 21 Jahren, teilweise oft Jugendliche), die über ihre Tätigkeit als Jugendspieler hinaus im Verein zusätzlich Trainer- und Betreuungsaufgaben im Kinderhandball übernommen haben.

Grundlagentraining ist zweiter Schwerpunkt!

Zweiter Schwerpunkt der C-Trainer-Ausbildung ist das Grundlagentraining von etwa 12-/13- bis 14-/15-jährigen Jugendlichen, in dem die individuelle Schulung ganz im Mittelpunkt steht. Inhaltliche Schwerpunkte sind dabei besonders die methodische Vermittlung der Grundtechniken und die individuelle Angriffs- und Abwehrschulung besonders in großen Aktionsräumen (Manndeckung, 1:5-Abwehr). Ergänzend erwerben Trainer das notwendige methodische Handwerkszeug.

Ferner ergeben sich viele inhaltliche Parallelen zu Trainern im unteren Leistungsbereich des Erwachsenentrainings, die erfahrungsgemäß die zweite Zielgruppe der C-Trainer- Ausbildungslehrgängen darstellen.

Der DHB-Ausbildungsplan C-Trainer gibt einen umfassenden Überblick über Ziele, Struktur, Ausbildungsmodule, Prüfungen und Qualitätsmanagment dieser 1. Ausbildungsstufe.


Ziele der C-Trainer-Ausbildung

Gesprächssituation

Die Trainer-Ausbildung beinhaltet den Aufbau einer fachliche sowie einer organisatorischen, methodischen und sozialen Kompetenz.

Inhalte der Ausbildung

Kinder im Spiel mit Hula Hoop Reifen

Folgende Bildergalerie gibt einen umfassenden Überblick über die zentralen Inhalte zum Kinderhandball und Grundlagentraining in der C-Trainer-Ausbildung.

Anzeige
Hanniball