29.07.2013 · Home, Nationalteams, Jugend weiblich Nationalteam · Von: tok

Von Bad Malente zur U17-EM nach Polen

Das European Youth Olympic Festival in Utrecht und der Gewinn der Bronzemedaille liegen erst ein paar Tage zurück, doch der nächste Höhepunkt rückt bereits näher: Vom 15. bis zum 25. August spielt die weibliche Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes bei der U17-Europameisterschaft in Polen auf. Zu den letzten Trainingseinheiten kommt das Team der DHB-Trainer Frank Hamann und Nico Kiener am Sonntag, 11. August, in Bad Malente zusammen. In Danzig muss sich die deutsche Mannschaft in der Vorrundengruppe D mit Tschechien (15. August, 19 Uhr), Kroatien (16. August, 19 Uhr) und Norwegen (18. August, 17 Uhr) auseinandersetzen. Die Spiele werden unter imprezylive.pl im Livestream zu sehen sein.

Auf Norwegen und Tschechien traf die Auswahl der Jahrgänge 1996 und jünger in der Vorrunde des EYOF - die Partien endeten erfolgreich mit 23:18 und 35:28. „Wir wissen, was da auf uns zukommt, aber die Ergebnisse sind auch gefährlich - wir sind weiterhin gewarnt”, sagt Hamann. „Die Erfahrungswerte aus den beiden Spielen sind hoch, aber es muss sich erst noch zeigen, ob das ein Vorteil ist. Auch Norwegen und Tschechien werden viel über uns gelernt haben. Wir werden hochkonzentriert an diese Spiele gehen und uns von alten Resultaten nicht blenden lassen.”

Auch über die kroatische Mannschaft liegen den DHB-Trainern inzwischen erste Informationen vor - Hamann erwartet einen Gegner mit „sehr emotionalem und kämpferischem Einsatz”. Aus jeder der vier Gruppen erreichen die besten beiden Teams die Hauptrunde. Der Rest spielt um die Plätze. Die Gegner in der zweiten Turnierphase kommen aus Gruppe C, die mit Russland, Schweden, Ungarn und der Slowakei besetzt ist.

„Wir wollen unsere Gruppe mindestens auf Platz zwei abschließen”, sagt Hamann. Mit Einzug in die Hauptrunde stünde die deutsche Mannschaft bereits unter den besten Acht der U17-EM und hätte damit Weichen gestellt für eine Teilnahme an der U18-Weltmeisterschaft 2014.

Im Vergleich zum EYOF haben Hamann und Kiener ihr Aufgebot auf einigen Positionen geändert. Ins Tor kehrt nach einer längeren Pause Jessica Jochims zurück, fürs Feld steht die zuletzt pausierende Emily Bölk (mit 15 Jahren jüngste deutsche Spielerin) wieder im Kader. Für den Rückraum war auch Kerstin Foth nominiert worden, doch die 16-Jährige musste wegen einer Anfang August anstehenden Schulter-Operation absagen. Ihren Platz nimmt Lea Gruber ein - die Rechtshänderin von den SF Schwaikheim gewann im April mit der Auswahl des HV Württemberg den Länderpokal, ist flexibel auch im rechten Rückraum einsetzbar und wird in Polen ihr Debüt in der Nationalmannschaft erleben.

 

Das Aufgebot für die U17-Europameisterschaft:

Tor: Jessica Jochims (TuS Lintfort), Dana Centini (TV Beyeröhde)
Feld: Sophia Sommerrock (SG Heidelsheim/Helmsheim), Lisa Friedberger (TSG Ketsch), Alica Burgert (SG Kappelwindeck/Steinbach), Pia Adams (TSV Bayer 04 Leverkusen), Annika Ingenpaß (TSV Bayer 04 Leverkusen/HSV Gräfrath), Alicia Stolle (Borussia Dortmund), Jill Sievert (TSV Owschlag), Nele Reimer (HC Leipzig), Luisa Sturm (HC Leipzig), Sarah Irmler (TSV Haunstetten), Lisa Wieder (HC Wernau), Kerstin Foth (SG H2Ku Herrenberg), Emily Bölk (Buxtehuder SV), Lea Gruber (SF Schwaikheim), Josephine Körner (TSG Ketsch)
Reserve: Magdalena Frey (HSG Würm.-Mitte), Wiebke Detjen (Frankfurter HC), Joanna Rode (Frankfurter HC), Elisa Burkholder (SV 04 Zweibrücken), Liska Hoffmeister (TSV Bayer 04 Leverkusen)

 

Das EM-Turnier auf einen Blick: www.eurohandball.com

Weitere Informationen: eurohandballpoland2013.pl

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball