SG Knetterheide-Schötmar. - Foto: Verein

29.04.2013 · Verband, 3. Liga, Frauen 3. Liga · Von: WZ

Aufsteiger sind bei den Frauen Mangelware

Nicht nur von der 3. Liga in die 2. Bundesliga, auch von der Oberliga in die 3. Liga sind die Aufsteiger bei den Frauen zu einer Mangelware geworden. Wie Spielwart Horst Keppler mitteilte, sind nach dem Verzicht der Meister TV Oyten (Nord), TSG Ketsch (West) sowie dem Zweiten 1. FC Köln (West) ohnehin nur noch der HC Rödertal (Ost) sowie die Neckarsulmer Sport Union (Süd) und der SV Allensbach (Zweiter Süd) als Aufsteiger übrig geblieben. Eine Relegation um den Aufstieg muss es also nicht geben, da die Team entweder verzichtet haben oder, wie der VfL Oldenburg II (Nord) und HC Leipzig II (Ost), nicht aufsteigen dürfen. 

Vorsorglich hat Spielleiter Horst Keppler indes eine Abstiegs-Relegation angesetzt. Dabei kommt es zu den Aufeinandertreffen zwischen den Tabellenzwölften TV Großbottwar (Süd) und Frankfurter HC II (Ost) einerseits und der SG Knetterheide/Schötmar (Nord) und Roude Leiw Bascharage (West) andererseits. Die beiden Gewinner verbleiben in der Liga. Ob diese Relegation überhaupt notwendig wird, zeigt sich aber erst noch. „Bisher haben noch nicht alle Vereine ihre Meldungen abgegeben”, erinnerte Keppler noch einmal an den Anmeldeschluss am 30. April. „Sollten weitere Mannschaften nicht melden, verringert sich die Zahl der Absteiger.”

Die SG Knetterheide/Schötmar nutzte die letzte Chance, setzte sich in der Gruppe Nord gegen den Dritten SV Germania Fritzlar mit 32:25 (15:17) durch und zog dadurch am Thüringer HC II vorbei, der zu seinem letzten Spiel beim MTV Rohrsen keinen spielfähige Mannschaft stellen konnte und die Punkte kampflos verlor. Nach derzeitigem Stand steigen die HSG Menden-Lendringsen und der Thüringer HC II ab.

In der Gruppe Ost waren die Plätze schon vorher vergeben. Der Frankfurter HC II hatte seine Serie schon vor einer Woche beendet, da der VfL Bad Schwartau seine Mannschaft zum Seriebeginn zurückzog und als ersten Absteiger gilt. Zweiter Absteiger ist der HC Sachsen Neustadt-Sebnitz. 

Ohnehin nur mit 13 Mannschaften in die Serie gestartet, hat die Westgruppe mit der HSG Mörfelden/Walldorf nur einen direkten Absteiger. 

In der Gruppe Süd gab es mit der HSG Albstadt und dem TSV Ismaning zwei Teams, die herausfielen. Albstadt blieb ohne jeglichen Punktgewinn, der TSV Ismaning holte seine beiden Siege nur gegen die HSG Albstadt und siegte auch am letzten Spieltag mit 26:16 (8:6) in Albstadt. Beide Team haben schon vor dem Saisonende ihren Verzicht auf die 3. Liga erklärt.

 

Vorsorgliche Relegation:

SG Knetterheide/Schötmar - Frankfurter HC II (05.05. - 17.00 Uhr, Neues Schulzentrum Aspe, Bad Salzuflen)

Frankfurter HC II - SG Knetterheide/Schötmar (09.05. - 15.00 Uhr, SH 9. Gesamtschule Frankfurt/Oder)

TV Großbottwar - Roude Leiw Bascharage (04.05. - 19.30 Uhr, Wunnensteinhalle, Großbottwar)

Roude Leiw Bascharage - TV Großbottwar (09.05. - 16.00 Uhr, Centre Sportiv „Op Acker”, Bascharage)

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball