DHB-Jugendkoordinator Jochen Beppler beim Länderpokal der männlichen Jugend im Dezember in Berlin. - Archivfoto: Schlotmann

24.01.2016 · Nationalteams, Home, Jugend männlich Nationalteam · Von: oti

Jugendnationalmannschaft der Jahrgänge 1998 und jünger testet gegen Israel – „Wollen wissen, wo die Jungs stehen“

Nach der Teilnahme am internationalen Turnier um den Sparkassencup Ende vergangenen Jahres in Merzig steht für die Jugendnationalmannschaft der Jahrgänge 1998 und jünger der männlichen Jugend von Montag bis Donnerstag, 8. bis 11. Februar, die nächste Maßnahme an. DHB-Jugendkoordinator Jochen Beppler und DHB-Trainer Klaus Langhoff haben 18 Spieler zu einem Lehrgang in Wiehl eingeladen. Höhepunkt des Lehrganges: Ein Testspiel der Jugendnationalmannschaft am Dienstag, 9. Februar, gegen eine Auswahlmannschaft aus Israel. Anwurf ist um 18.30 Uhr in der Gummersbacher Schwalbe-Arena.

Jochen Beppler blickt der Begegnung gespannt entgegen: „Ich habe die israelische Mannschaft bisher noch nicht gesehen, weiß aber, dass die Gäste viel investieren, um den Handballsport in ihrem Land weiterzuentwickeln. Sportlich ist das auf jeden Fall eine spannende Sache, weil wir während des Spiels gezwungen sein werden, schnell Anpassungen vorzunehmen.“

Auf der Einladungsliste zum Lehrgang stehen im Wesentlichen Namen von Spielern, auf die das Trainergespann Beppler / Langhoff bereits während des Turniers um den Sparkassencup in Merzig gesetzt hatte. „Mit der ein oder anderen Veränderung“, sagt der Jugendkoordinator: Moritz Strosack, etwa, der die DHB-Trainer während des Länderpokals der Jahrgänge 1999 und jünger im Dezember in Berlin überzeugt hatte und den sie am Ende des Turniers in das All-Star-Team wählten, stößt zum Kader. Beppler: „Und Benedikt Bayer ist wieder im Team.“ Bayer hatte zuletzt verletzungsbedingt passen müssen.

Der Jugendkoordinator zu den geplanten Lehrgangsinhalten: „Wir werden auf die Erkenntnisse aufsetzen, die wir während des Turniers in Merzig gewonnen haben.“ Beschäftigen wird sich der Kader demnach mit dem Gegenstoß, dem Weiterspielen nach Übergängen und in der Abwehr vorwiegend mit Eins-gegen-eins-Situationen.

Ein weiteres Thema vom 8. bis 11. Februar: die Leistungsdiagnostik. Beppler: „Nach Merzig wollen wir wissen, wo die Jungs heute stehen, und werden ihnen auch Aufgaben mit auf den Weg geben, die wir dann während des nächsten Lehrganges im Mai überprüfen werden.“

Der Mai-Lehrgang dient der unmittelbaren Vorbereitung der EHF M18 EURO vom 11. bis 21. August in Kroatien.

 

Der Lehrgangskader

Spieler: Daniel Andrejew – TBV Lemgo, Beneditk Bayer – TSG Friesenheim, Jan Guretzky – SC DHFK Leipzig, Sebastian Heymann – TSB Heilbronn-Horkheim, Jannek Klein – SG Flensburg-Handewitt, Till Klimpke – HSG Dutenhofen, Ferris Klotz – THW Kiel, Jakob Knauer – Füchse Berlin, Tim Matthes – Füchse Berlin, Leon Mehler – SV Fortuna 50 NB, Eloy Morante Maldonado – TSV Bayer Dormagen, Gregor Remke – SC DHfK Leipzig, Ole Schramm – HC Empor Rostock, Hendrik Schreiber – TV Gelnhausen/HSG Wetzlar, Frederik Simak – SG Ottenheim/Altenheim, Moritz Strosack – SG Ottenheim/Altenheim, Marcel Timm – VfL Gummersbach, Luis Villgrattner – HBW Balingen-Weilstetten

Reserve: Janis Boieck – TSV Bayer Dormagen, Robin Breitenfeld – SG Flensburg-Handewitt, Vincent Büchner – TSV Hannover-Burgdorf, Maxin Gries – SG BBM Bietigheim, Dimitri Ignatow – MT Melsungen, Justin Kurch – SC Magdeburg, Mattis Michel – TuS Ferndorf, Magnus Neitsch – VfL Gummersbach, Lukas Stutzke – TSV Bayer Dormagen, Jonas Wilde – TSV Hannover-Burgdorf

 

Anzeige
DHB-Adventskalender
Hanniball