Andre Göpfert und Co. wollen im Derby wichtige Punkte holen. Foto: Alfred Krug

03.02.2016 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Das ewig junge Duell - Kirchzell gegen Nieder-Roden

Am kommenden Freitag empfängt der TV Kirchzell die HSG Rodgau Nieder-Roden zum immer wieder jungen Duell. Für den TVK ist der Derby-Charakter dieses Nachholspiels allerdings zweitrangig, geht es doch um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Die Konkurrenz setzt den TVK zusätzlich unter Druck.

Dieses Derby begeistert seit Jahren die Handball-Fans der Region. Wenn die HSG Rodgau Nieder-Roden und der TV Kirchzell in der 3. Liga Ost aufeinandertreffen, ist meist Spannung und Dramatik vorprogrammiert. Die Spiele waren immer intensiv geführt und geprägt von taktischen Details. Die beiden Trainer und auch die Akteure auf dem Feld kennen sich aus dem Effeff. So darf man auch am kommenden Freitag wieder auf ein emotionsgeladenes und spannendes Derby in der Amorbacher Parzival-Halle hoffen.

Für den TV Kirchzell rückt ein Derby-Sieg als Solcher aktuell jedoch in den Hintergrund. Die Odenwälder rangieren immer noch auf einem Abstiegsplatz und brauchen jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. „Wenn wir gewinnen, haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, äußert sich TVK-Coach Gottfried Kunz pragmatisch und fügt weiter an: „Derbys sind immer das Salz in der Suppe. Für uns geht es aber um viel mehr. Wir zählen auf eine volle Halle und eine gute Stimmung, die zu Hause für uns zum Faktor werden kann“.

Um für eine volle Halle zu sorgen, haben beide Vereine das Derby kurzerhand vom vergangenen Sonntag auf den kommenden Freitag gelegt. Man wollte dem parallel laufenden EM-Finale aus dem Weg gehen und somit einen Zuschauerschwund vermeiden. Allerdings konnte der TVK hierdurch nicht nur die EM-Helden verfolgen, sondern registrierte auch, dass Konkurrent Gelnhausen die Gunst der Stunde nutzte und mit einem Sieg über Elbflorenz auf drei Punkte davonzog. Kirchzell ist also in Zugzwang und kann nur mit einem Erfolg im Derby den alten Abstand wieder herstellen. „Daran haben wir uns aber gewöhnt. Wir sind jede Woche gefordert, egal wer der Gegner ist. Dennoch werden wir nicht verkrampfen, sondern kampfeslustig an die Sache rangehen“, ist sich Gottfried Kunz sicher.

Vor drei Wochen hatten die Odenwälder mit einem überragenden Heimsieg gegen Elbflorenz zur Aufholjagd geblasen und sich beim Start ins neue Jahr wieder sehr heimstark präsentiert. Beim Tabellenführer Hüttenberg hatte man dann allerdings keine Chance. Vor eigenem Publikum will man nun unbedingt an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen und vor allem kämpferisch wieder überzeugen. Gegen Nieder-Roden wird das auch notwendig sein. Die HSG liegt aktuell mit 21:15 Punkten auf Platz fünf der Tabelle und präsentierte sich vor allem zu Saisonstart als echtes Top-Team. Nach einem Lauf von sieben Siegen mussten die selbsternannten „Baggerseepiraten“ bis Weihnachten jedoch einige unerwartete Niederlagen einstecken. Im Jahr 2016 verbuchte das Team des Ex-Kirchzellers Alex Hauptmann zuletzt wieder zwei Erfolge über Baunatal und Halle und konnte den Kontakt zu den Spitzenplätzen dadurch halten. Um weiter dran zu bleiben, darf die HSG beim TVK ebenfalls nichts liegen lassen.

Für seine Verhältnisse, kann Kirchzell am Freitag aus den Vollen schöpfen. Philipp Baier ist zwar noch nicht bei 100 Prozent, macht aber Fortschritte und wird dem Team in jedem Falle helfen können. Ansonsten spielt die gleiche Truppe wie zuletzt. Ein Einsatz von Mario Stark ist weiterhin Zukunftsmusik, seine Genesung schreitet aber erfreulicherweise voran.

Anwurf der Partie ist am Freitag, 05.02.16 um 20.00 Uhr in der Parzival Sporthalle Amorbach.

Anzeige
DHB-Adventskalender
Hanniball