26.02.2016 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

Krefeld erwartet den TuS Volmetal

Im nächsten Heimspiel empfängt die HSG Krefeld den amtierenden Westfalenmeister, den TuS Volmetal. Anwurf in der Sporthalle Königshof ist am Sonntag um 17:00 Uhr.

Erneut bleibt den Krefeldern das Verletzungspech treu. Während Torwart Philipp Ruch hofft, in der nächsten Woche wieder dabei zu sein, fällt Rückraumspieler Stephan Pletz bis in den Sommer aus. Seine im Spiel in Soest erlittene Knieverletzung entpuppte sich nun als schwerer als erwartet. Einriss des Innenmeniskus sowie Innenbandriss lautet die bittere Diagnose. Nach dem weiterhin verletzten Kreisläufer Marcel Görden fehlt damit auch der zweite etatmäßige Innenblockspieler. „Man kann wahrlich nicht behaupten, dass uns bisher das Glück hold war. Die Leistung der Mannschaft kann man auch aufgrund der längeren Ausfälle vieler Leistungsträger nicht hoch genug bewerten.“ fasst HSG-Coach Olaf Mast die Situation zusammen, richtet aber gleich den Blick nach vorne. „Dennoch wollen wir in 2016 weiter ungeschlagen bleiben. Wir haben als Mannschaft trotz der Ausfälle immer noch ausreichend Qualität im Kader, betrachten aber jeden Gegner mit dem notwendigen Respekt.“

Der TuS Volmetal ist amtierender Westfalenmeister, gewann u.a. in Aurich, Soest, Neuss und Longerich. Man bevorzugt einen körperbetonten Handball. Zwar sorgte eine kleine Siegesserie zum Jahreswechsel für ein wenig Entspannung, aber die bisher errungenen 18 Punkte werden zum Klassenerhalt nicht ausreichen.

HSG-Trainer Mast erwartet eine echte Herausforderung: „Erneut treffen wir auf ein Team, welches den Abstiegskampf voll angenommen hat. Wir brauchen eine disziplinierte Leistung im Angriff sowie eine deutliche Steigerung in der Abwehr, um einen weiteren Erfolg dort einfahren zu können.“

Die offenen Plätze im Kader werden durch die mit Doppelspielrecht ausgestatteten Spieler Nils Schmidt, Robin Spickers und Kai Wingert besetzt.

Anzeige
DHB-Adventskalender
Hanniball