Baunatals Trainer Mirko Jaissle ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Foto: Verein

22.12.2016 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

Baunatals Trainer Jaissle blickt zurück: Die Hinrunde in der 3. Liga Staffel West!

Als wir die Information erhielten, diese Saison in der 3.Liga West antreten zu müssen, wussten wir nicht so richtig, ob dies positiv oder negativ einzustufen sei.

15 Spieltage später können wir mit dieser Einteilung gut leben, haben ein paar tolle Spiele absolviert, ohne dabei auch die schlechten Leistungen nicht zu vergessen. Mit 16:14 Punkten haben wir ein positives Punktekonto erreicht und belegen den siebten Platz in der Hinrunden-Tabelle. Dies ist umso erfreulicher, wenn man bedenkt, wie wir in diese Saison gestartet sind. Mit unserem verletzten Leistungsträger Felix Gessner und dem frühen Ausfall (im 1.Spiel) von Phil Räbiger mussten wir uns den vier Spitzenteams geschlagen geben, standen mit 0:8 Punkten dar und man war sich nicht sicher, wo die Reise hingehen würde.

Trotz dieser prekären Situation, haben alle Beteiligten mal wieder nicht die Nerven verloren und voll konzentriert weitergearbeitet, mit dem Wissen, was wir leisten können und dem Willen es auch zeigen zu wollen.

Dann kamen das Comeback von Phil und Felix und das Spiel in Korschenbroich, welches wir nach einer kämpferisch und auch spielerisch starken Vorstellung für uns entscheiden konnten. Ab diesem Zeitpunkt kam auch mehr Ruhe und Sicherheit in unser Spiel und wir konnten mit der Aufholjagd beginnen. Zwar kam noch ein kleiner Rückschlag im Heimspiel gegen das Team aus Krefeld dazwischen, doch eine Serie von 6 siegreichen Spielen aus 7 Partien ließ uns den Tabellenkeller verlassen und bis auf Platz 7 emporklettern. Hätten wir noch in den beiden Spielen gegen Minden und Schalksmühle wenigsten unsere Normalform erreicht, wäre sogar eine noch bessere Platzierung möglich gewesen. Aber alles “hätte“, “wenn“ und “aber“, unter dem Strich können wir mit der Hinrunde zufrieden sein zumal auch unser langzeitverletzter Spieler Niklas Willrich wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte.

Ab dem 2. Januar werden wir uns dann auf die Rückrunde vorbereiten, die gleich zu Beginn wieder mit den vier Spitzenteams auf uns wartet. Dann heißt es anzugreifen und an die guten Leistungen anzuknüpfen. Wir alle hoffen natürlich, dass dann auch wieder Dennis Weinrich mit von der Partie ist, um für die nötige Entlastung im Rückraum zu sorgen. Seine individuelle Klasse kann uns weiterhelfen, noch flexibler zu agieren und die Gegner vor neue Aufgaben zu stellen.

Wir dürfen und werden uns nicht auf dem Erreichten ausruhen, denn ich glaube, dass die Rückrunde schwerer wird als die Hinrunde und wir noch mehr investieren müssen, um die guten Ergebnisse zu bestätigen. Es waren einige enge Spiele dabei, die auch anders hätten ausgehen können und das wissen wir.

Jetzt freuen wir uns erstmal auf ein paar freie Tage ohne Handball, um den Kopf wieder frei zu bekommen und danach mit neuem Elan zurückzukehren.

Ich wünsche allen Spielern, Betreuen, Verantwortlichen und unseren Fans eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball