Franz-Josef Höly ist von seinem Trainerposten zurückgetreten. - Foto: Armin Etzel

11.02.2017 · 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

"Im Sinne der Mannschaft und des Vereins" - Trainer Höly legt Traineramt beim TSV Birkenau nieder

"Im Sinne der Mannschaft und des Vereins lege ich mein Traineramt mit sofortiger Wirkung nieder", mit diesen Worten kündigte der Trainer des Drittliga-Aufsteigers, Franz-Josef Höly, am vergangenen Montag dem Abteilungsleiter und Co-Trainer Michael Weber seinen Rückzug mitten in der Saison an. Die Nachricht wurde der Mannschaft am Mittwoch von der Abteilungsleitung übermittelt, eine offizielle Verabschiedung ist am Freitag vorgesehen. Die angeschlagene Truppe rangiert aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz der 3. Liga und damit einem Abstiegsplatz. Auch wenn aller Tage noch nicht Abend ist, hat die Niederlage gegen den TV Brombach am vergangenen Sonntag weitere Hoffnungen zunichte gemacht, dass sich die Mannschaft in der bisherigen Konstellation noch einmal aufbäumen kann. "Ich mache den Weg frei, dass vielleicht ein Ruck durch die Mannschaft geht und doch noch der Klassenerhalt erzielt werden kann.", so Höly weiter. Doch allen ist klar, dass dies ein Wunder benötigt. Die Mannschaft ist seit Beginn der Runde von Verletzungen geplagt. Wöchentlich tauchen neue Hiobsbotschaften auf und dazu kommt eine studien- und arbeitsbedingte unvollständige Trainingsbeteilgung. "Wir hatten kaum Trainingseinheiten, in denen alle Spielerinnen im Training waren.", so fiel die Vorbereitung auf die harten Spiele am Wochenende nicht leicht, was dann immer von den meist in Bestbesetzung aufspielenden und erfahreneren 3.Liga-Mannschaften sofort bestraft wurde. Und dabei sei erwähnt, dass sich die Odenwälderinnen durchaus gut zu wehren wussten - nicht selten scheiterten sie nur knapp, erst Mitte der 2. Halbzeit.

Nun, da nur noch neun Spiele verbleiben, ist es höchste Zeit, dass sich die Handballerinnen des TSV Birkenau aufraffen, als Mannschaft zusammen stehen und an sich und gemeinsam an den Klassenerhalt glauben. Auch das Umfeld der Spielerinnen, Eltern und Fans, müssen zusammen halten und nach Vorne blicken. Auch wenn allen bewusst ist, welch Mammutaufgabe vor der Mannschaft liegt, manchmal geschehen eben doch noch Zeichen und Wunder.

Ein erstes Zeichen könnten die Damen am Samstag, den 11. Februar 2017, um 18.00 Uhr gegen die Mannschaft des VfL Waiblingen setzen. Die Tiger Ladies, wie sich die Damen des VfL selbst nennen, befinden sich momentan auf Rang 8 der Tabelle und somit in der Nähe der TSV-Damen. Mit 12:14 Punkten konnten die Tiger Ladies allerdings schon doppelt so viele Spiele wie die Birkenauerinnen gewinnen.

Das Hinspiel konnte Waiblingen mit 37:28 deutlich für sich entscheiden. Dass das Ergebnis aber in der Höhe zu eindeutig ausfiel, zeigt der Halbzeitstand von 14:12 für den VfL. Die Mannschaft um das Trainergespann Höly/Weber konnte die ersten zwanzig Minuten sogar in Führung gehen und den Gastgeber stark unter Druck setzen. Zu viele Nachlässigkeiten zu Beginn der zweiten Halbzeit gaben aber, wie so oft in der aktuellen Spielzeit, den Ausschlag für das deutliche Endergebnis.

Vorerst wird das Co-Trainerteam der Damen 1, bestehend aus Michael Weber und Torwarttrainer Markus Scholl, den Abgang von Franz-Josef Höly kompensieren. Inwieweit man sich hier in den nächsten Wochen nach Alternativen umschaut, bleibt abzuwarten. Zu überraschend ist der plötzliche Abgang Hölys.

Die Verantwortlichen des TSV Birkenau bedanken sich an dieser Stelle bei dem scheidenden Trainer Franz-Josef Höly für seinen unermüdlichen Einsatz für den Verein und die Mannschaft. Zu jederzeit war er mit Herzblut dabei und hat versucht, das Beste aus den wöchentlich neuen Situationen zu machen. Auch Höly gibt die Hoffnung noch nicht auf, dass die Mannschaft den Klassenerhalt doch noch irgendwie schaffen kann - "ich drücke der Mannschaft die Daumen, die Mädels haben es verdient."

Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Langenberghalle.

Zum Liveticker

Anzeige
goldgas
Hanniball