Geschafft: Die deutsche U19 hat das Ticket zur EURO in Slowenien gelöst. - Foto: Simon Gehr

19.03.2017 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

Selbst die Torfrau trifft: DHB-Juniorinnen sichern sich souverän EM-Ticket

EM, wir kommen! Durch eine erneut sehr souveräne Leistung haben die DHB-Juniorinnen am Sonntagnachmittag das Ticket zur U19-Europameisterschaft in Slowenien (27. Juli bis 6. August) gelöst. Zwei Tage nachdem dem 48:17-Sieg über Lettland gab es am nun in Regensburg ein 37:20 (17:8) gegen die Polinnen, die tags zuvor mit 39:13 gegen Lettland gewonnen hatten.

Grundlage für den Erfolg war die hervorragende Defensivleistung vor der Pause, beste Werferinnen der Mannschaft des Trainerduos Marielle Bohm/Jens Pfänder waren Mia Zschocke (6) sowie Annika Lott und Alicia Soffel mit je fünf Toren. Zwölf der 14 Feldspielerinnen sowie Torfrau Katharina Filter hatten sich am Ende in die Torschützenliste eingetragen.

„Wir haben uns gegen die körperlich sehr präsenten Polinnen förmlich ins Spiel gekämpft, die Abwehr und Torfrau Sarah Wachter waren herausragend in dieser entscheidenden Phase“, sagte Pfänder: „So haben wir den Polen den Zahn gezogen und konnten uns schnell und deutlich absetzen. Jetzt genießen wir erst einmal den Moment.“

Somit stehen für die neu zusammengestellt Mannschaft fünf Siege in fünf Spielen inklusive des Vorbereitungsturniers in Niedersachsen vergangenen Woche zu Buche. Am Ende der EM-Qualifikation in Regensburg hatte das Team neben 4:0 Punkten auch eine beeindruckende Tordifferenz von +48 Treffern.

„Wir haben einen unglaublichen breiten Kader mit durchgängig hoher Qualität, das ist unsere Stärke“, sagte auch Bohm: „Mit dem Ticket haben wir die nötige Zeit, die Mannschaft bis zur EURO weiterzuentwickeln.“

Nach einem ausgeglichenen Start (3:3) setzte sich die DHB-Auswahl Tor um Tor ab, inklusive eines 6:0-Laufs vom 6:4 bis 12:4, als die deutsche Defensive zwölf Minuten lang ohne Gegentor blieb. In dieser Phase zeigte die Leverkusenerin Zschocke schon ihre Klasse, das zwischenzeitliche 8:4 war bereits ihr fünfter Treffer.

Polen konnte bis zur Pause nicht mehr viel zulegen, nach 30 Minute stand somit eine mehr als beruhigende 17:8-Führung für die deutsche Mannschaft, für die Regensburg somit das erhoffte gute Pflaster war. Bereits 2015 hatten sich Emily Bölk & Co. dort das Ticket zur Europameisterschaft gesichert.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Siegeszug der DHB-Auswahl fort: Beim 19:9 war der Vorsprung erstmals zweistellig, die Polen kamen kaum noch zu Treffern und resignierten. Und als Nina Reißberg zum 24:12 traf, war spätestens die Messe gelesen, auch weil Polens Abwehrchefin Paulina Uscinowicz nach drei Zeitstrafen in der 41. Minute mit Rot auf die Tribüne musste. Bohm und Pfänder wechselten viel, nun übernahm unter anderem Annika Lott die Verantwortung im Angriff.Aber es war ausgerechnet Torfrau Katharina Filter, die mit ihrem ersten Länderspieltor zum 29:14 für den ersten 15-Tore-Vorsprung sorgte, am Ende waren es 17 Tore Unterschied.

Die EM-Qualifikation in Regensburg:

Freitag, 17.03.2017:     
Lettland - Deutschland 17:48 (8:24)

Samstag, 18.03.2017  
Polen – Lettland 39:13 (21:10)

Sonntag, 19.03.2017
Deutschland – Polen 37:20 (17:8)

Statistik Deutschland –Polen in Regensburg 37:20 (17:8)

Deutschland: Katharina Filter (Buxtehuder SV/1), Sarah Wachter (TV Nellingen/SC Korb) - Louisa De Bellis (SG BBM Bietigheim/1), Nina Reißberg (HC Leipzig/2), Amelie Berger (TSV Bayer 04 Leverkusen/3), Nina Fischer (SG BBM Bietigheim/1), Amelie Bayerl (TSV Ismaning/HCD Gröbenzell/3), Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen/6), Elisa Stuttfeld (TV Nellingen/2), Franziska Peter (ESV 1927 Regensburg/), Isabelle Dölle (HSG Hannover-Badenstedt/2), Lena Degenhardt (SG H2Ku Herrenberg/3), Julia Maidhof (Bensheim Auerbach/), Annika Lott (TSV Bayer 04 Leverkusen/5), Alicia Soffel (FSG Mainz 05/Buddenheim/5), Nele Franz (HSG Blomberg-Lippe/3)

Beste Werferin Polen: Swiercek (5), Schiedsrichter: Kjaer/Pedersen (Dänemark)

Anzeige
goldgas
Hanniball