Jesper Stumpfe und Bjarne Deiters leiteten 2016 das Frauen-Endspiel beim Finalturnier der DBT in Berlin. - Foto: Christian Bendig

02.06.2017 · Beach, Home · Von: cb

Ein dickes Fell - Beach-Gespann Jesper Stumpfe und Bjarne Deiters für EM nominiert

Ein dickes Fell hält auch warm. Das Schiedsrichtergespann Jesper Stumpfe und Bjarne Deiters hat eines, bräuchte es aber nicht. Denn auch wenn es im Sand oder daneben heiß her geht, bleiben die Hannoveraner cool. Wenn in einigen Wochen die deutschen Teams um die Krone im europäischen Beachhandball kämpfen, wird noch ein weiteres Team im kroatischen Zagreb den Deutschen Handballbund (DHB) vertreten. Die beiden Hannoveraner Jesper Stumpfe und Bjarne Deiters sind von der Europäischen Handball Föderation (EHF) in den Kreis der EM-Schiedsrichter berufen worden.

Der Aufschwung der Sportart in den vergangenen beiden Jahren ist noch frisch. Frischlinge sind die Deiters und Stumpfe an der Pfeife jedoch nicht. Bereits mit dem für das Schiedsrichterwesen nötige Mindestalter von 14 Jahren pfeifen sie in der Halle für ihren Heimatverein TSV Anderten.

Während der Weg in der Halle bis in die Bundesliga noch ein langer sein wird, ging es im Sand weitaus steiler und vor allem schneller nach oben. Die beiden gehören zu den talentiertesten Beach-Referees auf dem Kontinent. Das unterstreicht die Tatsache, dass das Gespann am vergangenen Wochenende Spiele beim Finale der besten europäischen Vereinsteams im italienischen Gaeta leitete. Das Treffen der besten Männer- und Frauenteams diente den Schiedsrichtern als Fortbildungslehrgang für die Europameisterschaft.

Entdecker des Gespanns war Kai Bierbaum. Der war in seiner Funktion als Nationaltrainer der Männer bei einem der ersten Turniere des Gespanns in Cuxhaven vor Ort, um Talente zu sichten. Und wurde unerwarteter Weise auch bei einem Schiedsrichtergespann fündig. „Ich habe ein Spiel beobachtet, dass aufgrund der äußeren Bedingungen komplett aus dem Ruder lief. Aber der Schiri, der alleine gepfiffen hat, hat sein Ding durchgezogen und alle Entscheidungen zu 100 Prozent richtig getroffen. Ich dachte mir: 'Der hat aber ein dickes Fell.'“ Ob es sich dabei um Deiters oder Stumpfe handelte, weiß der Nationaltrainer nicht mehr so genau. Nur, dass er den Spannmann auch noch unter die Lupe nahm. Und siehe da: „Es war genau das gleiche. Der war genauso cool und hat sich durch nichts aus der Fassung bringen lassen.“

Die Nummern hatte sich der Beachhandball-Veteran schnell besorgt und mit einer Empfehlung an Andreas Jakob vom DHB-Aufbaustab Beachhandball weitergeleitet. Der förderte das Gespann an vielen Stellen. 2016 folgten Einsätze auf der Deutschen Beachhandballtour und beim nationalen Endturnier der Tour in Berlin. Im gleichen Jahr legte das Paar erfolgreich die Prüfung zum EHF-Schiedsrichter ab. Und zwar so gut, dass die beiden in Thessaloniki vom Fleck weg mit der Leitung des Männer-Finales betraut wurden. „Und da haben sie genauso überzeugt, wie bei meinem ersten Kontakt mit ihnen“, meint Bierbaum. Ein weiterer Förderer war und ist Andreas Jakob vom Aufbaustab Beachhandball. Der freut sich mit den beiden: „Das ist ein toller Erfolg für unser junges EHF-Gespann.“

Wolfgang Jamelle, DHB-Schiedsrichterwart freut sich ebenfalls, „dass der DHB ein Gespann stellen kann, das bereits international Erfahrungen gesammelt hat und auch anerkannt ist.“ Dass das so sei, beweise die Tatsache, dass Deiters/Stumpfe die Leitung des EBT-Finales der Männer in Thessaloniki übertragen worden sein. Um leistungsstarken Gespannen weitere Möglichkeiten zur Entwicklung zu bieten, wird der DHB innerhalb des Schiedsrichterausschusses ein Ressort Beach einrichten.

Für Deiters und Stumpfe, derzeit das einzige deutsche EHF-Gespann, kam der Aufstieg ziemlich überraschend. „Wir haben uns schon das Ziel gesetzt, nach vorne zu kommen. Das wir jetzt bei der EM dabei sind, hat uns aber überrascht“, bekennt Stumpfe, der den Anspruch an die Unparteiischen bei den kommenden Titelkämpfen eindeutig höher einstuft, als den beim Finalturnier der EBT-Serie. Auf jeden Fall haben die beiden einen „alten Hasen“ an ihrer Seite. Denn Alex Gehrer, dienstältester Delegierter im Beachhandball ist für die kommenden EM-Turniere ebenfalls von der EHF nominiert worden.

Auf der werden sie sich, neben einigen deutschen Veranstaltungen auf der deutschen Tour, noch den Feinschliff für Zagreb holen. Geplant sind internationale Einsätze bei den Veranstaltungen in Twello (Niederlande), Gaeta (Italien), Amsterdam und im niederländischen Osterhout. Auf der deutschen Tour wird man das Vorzeigegespann ganz sicher bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin sehen.

Auch wenn die beiden an einigen Turnieren nicht aktiv teilnehmen können, feilt das Gespann an seinen Leistungen. „Von vielen Turnieren gibt es inzwischen Livestreams. Die schauen wir und beraten, wie wir in den Situationen entscheiden würden“, erzählt Deiters.

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball