Julia Gehrmann, Torhüterin von TSV Bayer Leverkusen. - Foto: Jörg Dembinski

03.06.2017 · Jugend, Home · Von: oti

Final Four weibliche A-Jugend: TSV Bayer 04 Leverkusen feiert Finaleinzug

Tränen bei den Spielerinnen der HSG, Jubelschreie bei Bayer: Nach den Gastgeberinnen des Buxtehuder SV hat sich TSV Bayer 04 Leverkusen für das Finale des Final Four um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen A-Jugend in Buxtehude qualifiziert. Leverkusen gewann am späten Samstagnachmittag das zweite Halbfinale gegen die HSG Blomberg-Lippe 27:24 (11:10). Das Spiel um Platz drei folgt am Sonntag um 12.30 Uhr. Das Finale wird um 15 Uhr angepfiffen. Alle Spiele des Final Four werden in Kooperation mit sportdeutschland.tv als Internet-Livestream auf dem Video-Kanal der Handball Bundesliga Frauen (www.sportdeutschland.tv/hbf) übertragen.

Beide Mannnschaften schenkten sich über 60 Minuten nichts. Andre Fuhr hatte für die HSG neben Nele Franz, Munia Smits, Aarica Smits, Lia Diekmann, Ndidi-Silvia Agwunedu, Marlen Wills und Torhüterin Louisa Rabeneick in der Anfangsformation auf die Platte geschickt, Kerstin Reckenthäler für Bayer neben Torhüterin Julia Gehrmann Jule Killmer, Annika Lott, Mia Zschocke, Jennifer Kaempf, Luisa Knippert und Amelie Berger.

Das erste Tor des Spiels ging auf das Konto der HSG Blomberg-Lippe. Munia Smits traf zum 1:0. Die Antwort aus Leverkusen ließ keine 60 Sekunden auf sich warten. Mia Zschocke glich aus.

15 Minuten dominierten die Leistungen der Abwehrreihen und die der Torhüterinnen das Halbfinale. Ein 4:4 stand nach 15 gespielten Minuten auf der Anzeigetafel in der Sporthalle Nord in Buxtehude. Zur Halbzeit führte Leverkusen mit 11:10.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Bild: Wechselnde Führungen, keines der beiden Teams setzte sich ab, keines steckte auf. Annika Lott warf für Leverkusen in Spieminute 50 das 20:19, im Gegenzug Lia Diekmann für die HSG 20:20, Nele Franz in der 53. per Siebenmeter das 21:20 für Blomberg-Lippe. Keine 60 Sekunden später traf Luisa Knippert für Bayer vom Siebenmeterpunkt (21:21).

In der 54. Minute schickten die Schiedsrichter Ndidi-Silvia Agwunedu von der HSG für zwei Minuten auf die Bank. Bayer-Trainerin Kerstin Reckenthäler stellte gegen die nur noch fünf Angreiferinnen eine 4:2-Abwehr vor Torhüterin Julia Gehrmann. Das wirkte: Leverkusen ging mit 24:22 in Front – und baute den Vorsprung bis zum Schlusspfiff auf 27:24 aus.

Kerstin Reckenthäler: „Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Ich bin jetzt nur noch glücklich.“ Andre Fuhr: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben uns hier gut verkauft.“


HSG Blomberg-Lippe – TSV Bayer 04 Leverkusen 27:24
(11:10)

HSG Blomberg-Lippe: Rabeneick, Picherer; Wenzel, Latzarevic (1), Wills (3), Smits M. (3), Reiche, Sposato, Smits A. (2), Diekmann (8), Agwunedu (1), Franz (6), Wallbaum

TSV Bayer 04 Leverkusen: Gehrmann, Fahnenbruck; Berger (6), Thomaier (2), Roeske, Killmer, Schmidt, Souza, Kaempf (1), Zschocke (6), Knippert (2), Hinkelmann, Gruner, Lott (10)

Alle Spiele und Ergebnisse

Sonnabend, 3. Juni
VfL Oldenburg – Buxtehuder SV 18:36
HSG Blomberg-Lippe - TSV Bayer 04 Leverkusen 24:27

Sonntag, 4. Juni
12.30 Uhr  Spiel um Platz drei
15.00 Uhr Finale

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball