Leonie Wöbking vom SFN Veachta. - Foto: Christian Bendig

19.06.2017 · Beach, Home · Von: cb

Beach-EM: Teamgeist, Spaß und Kampf einbringen

Etwas mehr Zeit als Trainer-Kollege Kai Bierbaum mit den Männern hatte Nico Kiener, um den Perspektivkader der Frauen auf die anstehende Beachhandball-Europameisterschaft in Zagreb vorzubereiten.

Ebenfalls im südfranzösischen La-Seyne-sur-Mer stand der finale Lehrgang für die DHB-Frauen an. Neben zahlreichen Trainingseinheiten waren auch sechs Test-Länderspiele gegen Frankreich angesetzt. Die Bilanz liest sich positiv: Vier Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber. Kieners Fazit ist positiv: „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und die Abläufe passen immer besser. Aber, wir sind auch noch nicht zu 100 Prozent eingespielt.“

Das will das Team mit anderen Tugenden kompensieren. „Wir können nach zwei Lehrgängen noch gar nicht soweit sein, wie die anderen Nationen. Aber wir wollen das mit Teamgeist, Spaß und Kampfgeist wettmachen“, fordert Kiener. Seine Spielerinnen haben die Botschaft bereits verinnerlicht, so wie Linkshänderin Leonie Wöbking vom Drittligisten SFN Vechta: „Jede weiß, dass sie 150 Prozent geben muss. Und jede Spielerin kennt ihre Aufgabe.“ Wöbking ist neben Alicia Bungert von der HSG Freiburg eine von zwei Drittliga-Spielerinnen im zehnköpfigen Aufgebot. Ansonsten stehen die Spielerinnen bei Erst- und Zweitligisten unter Vertrag. Sabrina Neuendorf, unlängst mit den Spreefüxxe Berlin in die zweite Bundesliga aufgestiegen, verfügt über Europapokal-Erfahrung. Mit dem VfL Oldenburg gewann die frühere Erstliga-Spielerin in der Saison 2017/8 den City-Cup.

„Wir wollen ein gutes Turnier spielen. Ich denke, wir haben eine gute Mischung aus Neulingen und beacherfahrenen Spielerinnen wie zum Beispiel Sabine Stockhorst“, sagt Neuendorf. „Sie ist unsere Kapitänin und geht voran“, fällt Neuendorf in Kieners Augen eine wichtige Rolle zu. Die Spielerin definiert ihre Rolle so: „Ich werde je nach Spielverläufen die nötige Ruhe und Erfahrung einbringen, wie es dem Spielverlauf entspricht.“

An Neuendorfs Seite sollen sich die vielen jungen Spielerinnen, die Kiener bereits im Nachwuchsbereich des DHB trainiert hat, die nächsten Schritte auf internationalem Terrain machen. Was dabei am Ende heraus springt, ist noch nicht absehbar. „Viele Teams sind derzeit im Umbruch. Einige sind schon länger zusammen. Sicher ist nur, dass in meinen Augen die Gruppe A die vermeintlich schwerere ist.“

In der trifft die DHB-Auswahl auf Ungarn, Russland und die Niederlande sowie Dänemark. Die vier bestplatzierten Teams der Vorrundengruppen qualifizieren sich für die Hauptrunde. Danach folgt das Viertelfinale.

Kader Beachhandball-Nationalmannschaft Perspektivteam Frauen (20. bis 25. Juni):

Sabine Stockhorst (TSG Ketsch), Magdalena Frey (TSV Haunstetten), Kirsten Walter (HSG Gröbenzell), Anna Blödorn (Füchse Berlin), Sabrina Neuendorf (Füchse Berlin), Alica Burgert (HSG Freiburg), Nele Reimer (HC Leipzig), Vanessa Nagler (SC Korb), Anika Leppert (SGH2Ku Herrenberg), Leonie Wöbking (SFN Vechta). DHB-Beachtrainer: Nico Kiener.

Spielplan des Perspektivkaders Frauen:

Dienstag, 20. Juni:

11 Uhr: Deutschland – Niederlande

15 Uhr: Deutschland – Ungarn

Mittwoch, 21. Juni:

10 Uhr: Deutschland – Dänemark

14 Uhr: Deutschland – Russland.

Anzeige
goldgas
Hanniball