Auf dem Weg zu den Deaflympics im türkischen Samsun: Die Handball-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes. - Foto: Schlotmann

15.07.2017 · Home, Slider, Verband · Von: oti

Deutsche Gehörlosen-Handballer bei den Deaflympics: Mindestziel Halbfinale

Dienstag eröffnet das International Committee of Sports for the Deaf (ICSD) im türkischen Samsun die 23. Deaflympics. Die Handball-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes, Bronzemedaillen-Gewinnerin bei den Europameisterschaften der Gehörlosen im Mai vergangenen Jahres in Berlin, bereitet sich derzeit im niedersächsischen Barsinghausen auf die Wettbewerbe vor. Sonntag reist das Team nach München, um am Montagmorgen in die Türkei zu fliegen. Die Deaflympics gelten unter den Gehörlosen als Höhepunkt des vierjährigen Sportzyklus. „Ähnlich wie bei den Hörenden die Olympischen Spiele“, erklärt Kapitän Sven Lauckner. Cheftrainer Wolfgang Koch nickt. Nahezu einig sind sich Kapitän und Trainer auch über die Ziele, mit denen die Deutschen nach Samsun reisen. Sven Lauckner: „Wir wollen das Halbfinale erreichen.“ Wolfgang Koch: „Eine Medaille sollte dieses Mal schon drin sein.“

Das erste Mal betritt die deutsche Mannschaft am Donnerstag, 20. Juli, das Parkett der Carsamba Sports Hall in Carsamba, einem Distrikt der Provinz Samsun. Gegner ist Dänemark. In den folgenden Spielen ihrer Vorrundengruppe treffen Lauckner und Co. am Sonnabend, 22. Juli, auf Kroatien und am Montag, 24. Juli, auf Kamerun. Die Halbfinalbegegnungen sind für Mittwoch, 26. Juli, angesetzt, das Spiel um Platz drei und das Finale für Freitag, 28. Juli. In der zweiten Vorrundengruppe treffen Gastgeber Türkei, Brasilien, Russland und Serbien aufeinander. Die jeweils beiden Bestplatzierten der Vorrundengruppen qualifizieren sich direkt für die Halbfinalspiele.

„Als Top-Favorit gilt Kroatien“, erklärt Sven Lauckner mit Blick auf den Titelgewinner der Europameisterschaften im Mai 2016 in Berlin, dem die Deutschen im Halbfinale mit 22:23 nach 14:11-Halbzeitführung noch unterlagen. „Das ist die Mannschaft schlechthin.“ Vize-Europameister ist Russland. Von der russischen Mannschaft hatten sich die Deutschen in Berlin in der Vorrunde mit einem 27:27-Unentschieden getrennt. Lauckner: „Gegen Dänemark haben wir in der Vorbereitung zweimal gewonnen.“ Als „die große Unbekannte“ bezeichnet der Kapitän die Vertretung aus Kamerun.

15 Spieler umfasst der Kader, der in die Türkei reist; Spieler, die im Regelspielbetrieb in Ligen von der Oberliga bis in der Kreisklasse von Kiel bis zum Bodensee unterwegs sind. Betreuer Georg Hensen, auch Vizepräsident für Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes: „Als gehörlos gilt, wer unter mehr als 55 Dezibel Hörverlust auf dem besseren Ohr leidet. Hörhilfen dürfen während der Spiele nicht eingesetzt werden.“ Die Verständigung auf dem Spielfeld erfolge über Handzeichen.

Anfang Mai hatte das Trainertrio, neben Wolfgang Koch Dirk Everding und Georg Zöller, den ersten Vorbereitungslehrgang angesetzt. „In Dänemark“, erklärt Georg Hensen. Dem Trainingslager in Barsinghausen war dann ein weiteres in Cottbus vorausgegangen.

Schon am Mittwoch dieser Woche kam die Mannschaft in Niedersachsen zusammen. Bis zur Abreise nach München am Sonntag standen neben dem täglichen Frühtraining sechs Trainingseinheiten und zwei Testspiele auf dem Programm. „Im Wesentlichen geht es darum, dass wir als Mannschaft zusammenfinden“, erklärt Kapitän Sven Lauckner. „An der Athletik haben wir seit Jahresbeginn zuhause gearbeitet.“ Wolfgang Koch hatte seinen Schützlingen entsprechende Vorbereitungspläne an die Hand gegeben.

Koch ist seit 1998 für den Deutschen Gehörlosen-Sportverband tätig, seit 2005 als verantwortlicher Handball-Trainer. Die in der Türkei sind die fünften Deaflympics, die er begleitet. „Dreimal haben wir eine Medaille mit nach Hause gebracht, einmal sind wir leer ausgegangen. Eigentlich wollen wir mal ganz oben stehen auf der Siegertreppe. Wir sind auch mal dran.“

Die deutsche Mannschaft

Kader – Kader Philipp Bayer (Kölner GSV / HSG Siebengebirge), Tim Carstens (Hamburger GSV / Vfl Oldenburg), Witali Daungauer (GSC Bodensee / TSV Bad Saulgau), Nils Schaknies (Hamburger GSV / HSG Elbvororte), Timo Everding (GSV Bielefeld / SG Handball Detmold), Dominik Götz (GSC Frankenthal / HSG Eppstein-Maxdorf), Daniel Kinnback (Hamburger GSV / TSV Ost/Mosheim), Sebastian Klein (GSV Trier / HSV-Merzig-Hilbringen), Sven Lauckner (Hamburger GSV / Barmstedter MTV), Philipp McGuigan (Hamburger GSV / TUS Aumühle-Wohltorf), Hendrik Mitschke (GSV Düsseldorf / SCE Heessen), Erik Möller (Hamburger GSV / HSV), Sönke Petersen (Hamburger GSV / Preetzer TSV), Alwin Ruf (GSV München / Kissinger HC), Felix Werling (GSV Karlsruhe / TV 03 Wörth).
Offizielle – Wolfgang Koch, Dirk Everding, Georg Zöller (alle Trainer), Georg Hensen (Betreuer), Sabine Steinmann, Vanessa Schlomann (Physio)

Die Vorrundenbegegnungen (alle Angaben in Ortszeit)

Donnerstag, 20. Juli, 20 Uhr
– Dänemark vs. Deutschland
Sonnabend, 22. Juli, 11 Uhr – Deutschland vs. Kroatien
Montag, 24. Juli, 20 Uhr – Kamerun vs. Deutschland

 

 

 

 

Anzeige
goldgas
Hanniball