Jannek Klein jubelt über den perfekten WM-Start und drei Tore gegen Algerien. Foto: IHF/Stephane Pillaud

09.08.2017 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

Nur vier Gegentore vor der Pause: Zweiter WM-Kantersieg für U19

Zwei Partien, 4:0 Punkte und eine Tordifferenz von +35 - das ist die hervorragende Bilanz der deutschen Jugend-Nationalmannschaft nach zwei Spieltagen der U19-Weltmeisterschaft im georgischen Tiflis. Einen Tag nach dem 39:22-Auftakterfolg gegen Chile setzte das Team des Trainerduos Jochen Beppler/Axel Kromer mit einem 37:19 (17:4) gegen Algerien die Torejagd fort. Gegen den Afrika-Vizemeister war Dimitri Ignatow mit acht Treffern bester deutscher Werfer, er wurde von der IHF auch als bester DHB-Spieler ausgezeichnet.

„Entscheidend für den deutlichen Erfolg war die Konsequenz in der Abwehr und der tolle Start. Wir haben schnell für klare Verhältnisse gesorgt - und die klare Führung bis zum Schluss gehalten, auch wenn nach der Pause manchmal etwas diese Konsequenz gefehlt hat“, sagte Beppler.

Mit dem Pausenstand von 17:4 hat das Team im Übrigen einen Rekord eingestellt: Nur einmal zuvor, 2009 beim 4:13 im Vorrundenspiel gegen Marokko, hat eine deutsche U19 in einer WM-Halbzeit weniger als fünf Gegentore kassiert. Die Partie endete seinerzeit 37:13, weniger Gegentore insgesamt gab es für eine DHB-Mannschaft bei einer männlichen Jugend-WM nur einmal, vor vier Jahren beim 43:12 gegen Gabun.

Damit liegt die DHB-Auswahl nach zwei Spieltagen an der Spitze von Vorrundengruppe B. Neben der deutschen Mannschaft ist auch Island vor dem morgigen Ruhetag mit 4:0 Zählern verlustpunktfrei. Dahinter folgen die beiden nächsten DHB-Gegner Japan und Georgien (je 2 Punkte) sowie Algerien und Chile mit je null Zählern. Die ersten vier Mannschaften ziehen ins Achtelfinale ein - dort warten dann Gegner aus Parallelgruppe A.

Im Gegensatz zum eher holprigen Start tags zuvor gegen Chile war die Beppler-Truppe am Mittwoch von Beginn hellwach und legte den Grundstein mit einer 7:0-Serie in den ersten zehn Minuten - und dies, obwohl die Anreise zur Halle alles andere als glatt lief: Erst blieb bei der normalerweise rund 50-minütigen Fahrt der Mannschaftsbus liegen, ein neuer musste beschafft werden. Und dann versperrte ein liegengebliebenes Auto die Ausfahrt zur Halle.

Dennoch: Die Abwehr war bärenstark und im Angriff war jeder Wurf ein Treffer. So stand nach gerade einmal 19 Minuten der erste Zehn-Tore-Vorsprung - und noch beeindruckender: Zu diesem Zeitpunkt hatte die DHB-Auswahl gerade einmal zwei (!) Tore kassiert.

Der Halbzeitstand von 17:4 dokumentiert die deutsche Überlegenheit - und danach gab der EM-Dritte des Vorjahres erst einmal weiter Vollgas. Algerien zeigte allerdings Moral, und Torwart Nasseredinne Bezaz verhinderte mit einigen Paraden eine noch deutlichere Niederlage der Nordafrikaner. Auf der anderen Seite ließ phasenweise und angesichts des sicheren Sieges die Effektivität im Angriff und die Aggressivität in der Abwehr etwas nach - aber: „Wir haben die Schlussphase auch dazu genutzt, einige Sachen für die kommenden Spiele auszuprobieren“, sagte Beppler.

Am Freitag müssen die deutschen Jungs dann früh aufstehen, denn um 10 Uhr Ortszeit steht bereits die Partie gegen Japan auf dem Programm. Fans in Deutschland müssen sich den Wecker noch früher stellen, denn aufgrund der Zeitverschiebung ist nach deutscher Zeit bereits um 8 Uhr Anwurf, einen Livestream gibt es unter wwew.dhb.de/live. „Japan ist ein unangenehmer Gegner. Und wir müssen uns auf den dritten Kontinent im dritten Spiel einstellen“, will Beppler den spielfreien Tag zu einer intensiven Vorbereitung nutzen.

Statistik Deutschland - Algerien in Tiflis 37:19 (17:4)

Deutschland: Till Klimpke (HSG Wetzlar), Leon Mehler (HC Empor Rostock); Marc-Robin Eisel (SV 64 Zweibrücken), Dimitri Ignatow (Eintracht Hildesheim/8/4), Fin Backs (Eintracht Hildesheim/5), Tim Matthes (Füchse Berlin/4), Max Staar (TSV GWD Minden/4), Lukas Stutzke (TSV Bayer Dormagen/3), Frederik Simak (Füchse Berlin/1), Justin Kurch (SC Magdeburg/4), Eloy Morante Maldonado (TSV Bayer Dormagen/2), Jannek Klein (SG Flensburg-Handewitt/3), Niklas Diebel (TSV Burgdorf/1), Joshua Thiele (TSV Burgdorf), Oliver Seidler (SC DHfK Leipzig/LVB Leipzig/2), Gregor Remke (EHV Aue)
Bester Torschütze Algerien: Zenadi (7)
Schiedsrichter: Al Watani/Qamber (Bahrain)

Die weiteren deutschen Vorrundenspielplan in Gruppe B in Tiflis (alle Anwurfzeiten deutsche Zeit, Livestreams unter www.dhb.de/live):

11. August, 8 Uhr: Deutschland - Japan

12. August, 16 Uhr: Georgien - Deutschland

14. August, 10 Uhr: Deutschland - Island

Anzeige
goldgas
Hanniball