Nadja Greinert (SV Allensbach) in Aktion im Spiel gegen den TuS Metzingen 2. - Foto: Thomas Scheer, FotoDesignTS

18.10.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Nach zwei Siegen mit Aufwind gegen den Spitzenreiter – SV Allensbach empfängt TSV Kandel

Jetzt läuft es. Nach dem erlösenden Heimsieg gegen den TuS Metzingen II, gestalteten die «Hühner» des SV Allensbach auch ihr Auswärtsspiel in Ketsch erfolgreich (28:19). Vor allem die zweite Halbzeit, die die Allensbacherinnen gegen die Zweitligareserve mit 17:8 für sich entscheiden konnten, macht Lust auf mehr.

„Als Ketsch nachgelassen hat, hatten wir die Qualität, um das Spiel hinten heraus deutlich zu gestalten“, analysiert Teamchef Lebherz. „Es freut mich sehr, dass sich unser Team dadurch eine bessere Ausgangsposition in der Liga erspielen konnte.“ Und diese Qualität wird der SVA am kommenden Sonntag gegen den TSV Kandel brauchen. Denn die „Bienen“, wie die Mannschaft von Trainer Eyub Erden genannt wird, reist als Tabellenführer in die Riesenberghalle. Zuletzt ließ der TSV mit einem Heimsieg gegen die HSG Freiburg aufhorchen. Und auch sonst musste sich Kandel im Saisonverlauf erst einmal geschlagen geben.

Im Lager des SV Allensbach wollen die Verantwortlichen nicht, dass das deutliche Endergebnis gegen Ketsch darüber hinwegtäuscht, dass die Begegnung auch ein hartes Stück Arbeit bedeutete. „Wir hatten mit der offensiven Deckung Ketschs lange Zeit zu tun“, gesteht Teamchef Oliver Lebherz ein. Im Angriff wollen er und Trainerin Sandra Reichmann weiterarbeiten. Die Hintermannschaft hinterließ nach den 19 Gegentoren gegen Metzingen, und dieses Mal sogar nur 18 an der Zahl, erneut einen stabilen Eindruck.

„Aus dieser starken Defensive und mit einer vollen Riesenberghalle im Rücken, werden wir versuchen den Kandler „Bienen“ den Stachel zu ziehen und die Punkte am Bodensee zu behalten“, so ein sichtlich motivierter Sportvorstand Peter Liebl.

Anwurf am Sonntag in der Riesenberghalle ist um 16 Uhr.

Zum Liveticker

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball