22.10.2017 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Burgdorfer Abschlusschwäche spielt Fredenbeck in die Karten

Der Bundesliganachwuchs der TSV Hannover-Burgdorf hat gegen den VfL Fredenbeck eine 23:27 (8:11) Heimniederlage einstecken müssen. „Wir haben eine enttäuschende Leistung gezeigt“, sagte Trainer Heidmar Felixson. „Der Sieg des VfL geht in Ordnung, wir haben sie uns selbst zuzuschreiben.“ 

Die Gäste legten nach vier Minuten zum 2:0 vor. Weitere drei Minuten musste die TSV warten, bis Hannes Feise erstmals für seine Farben traf. Danach drehten Lars Hoffmann, per verwandelten Strafwurf, und erneut Feise mit einem fulminanten Rückraumkracher den Rückstand zum 3:2 (13.). Allerdings zeigten sich die Gäste wenig beeindruckt. In Person ihres Routiniers Maciek Tluczynski übernahm der VfL die Spielführung. Immer wieder brachte er mit viel Übersicht die TSV-Abwehr durcheinander, schloss entweder selbst ab oder hatte den Blick für besser positionierte Mitspieler. 

Während die Burgdorfer ihre größte Schwäche im Torabschluss offenbarten und häufig an VfL-Keeper Edgars Kuksa scheiterten, nutzten die Gäste ihre Chancen um wieder in Führung zu gehen. Diese bauten sie sukzessive aus, hatten beim 22:15 (49.) ihren Höchststand erreicht. Erst in der Schlussphase gelang es der TSV noch etwas zu verkürzen, ohne jedoch ernsthaft für einen Punktgewinn nochmal in Frage zu kommen. „Bei uns hat keiner Normalform erreicht, wir haben einen gebrauchten Tag erwischt“, meinte Felixson. Am kommenden Sonnabend gastiert die TSV bei den Handballfreunden in Springe (Anpfiff 18 Uhr).

TSV Burgdorf II: Wilde, Ullrich - Diebel (6), Feise (4),  Büchner (3/2), Koch, Thiele, Donker (je 2), Schröter, Krone, Baune (je 1), Hoffmann (1/1), Marx, Krenke.

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball