Erzielte mit der letzten Aktion des Spiels den Ausgleich: Tobias Hold. - Foto: Alexander Becher.

22.10.2017 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Holds Treffer bringt Remis mit der letzten Aktion

Zum ersten Mal in dieser Saison hatten die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang das letzte Wort: Tobias Hold erzielte in einem nervenaufreibenden Drittligamatch Sekunden vor dem Abpfiff ein ganz wichtiges Tor. Er rettete seinem Team durch seinen fünften Treffer ein 34:34-Unentschieden gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen. Die Gastgeber holten in den Schlussminuten einen Fünf-Tore-Rückstand auf.

Rückraumspieler Hold hatte sechs Begegnungen verletzt gefehlt, nun kehrte er zu dosierten Einsätzen aufs Feld zurück. Sein energisches Durchsetzen in der letzten Aktion war Gold wert, vermied eine neuerliche Heimniederlage und half dem HCOB, in der Tabelle ein klein wenig näher ans hintere Mittelfeld heranzurücken.

Das Remis muss im Nachhinein als Punktgewinn verbucht werden, denn nur ein einziges Mal im gesamten Spiel lagen die Hausherren vorne, beim 7:6 nach zwölf Minuten, als sie einen 1:4-Rückstand aufgeholt hatten. Dieser Zwischenspurt gab dem HCOB aber keine Sicherheit. Im Angriff produzierte die Mannschaft viele technische Fehler. Die HG schlug zurück, erzielte sechs Tore in Serie, vor allem Daniel Hideg und Simon Förch trafen nach Belieben, 7:12. Der HC Oppenweiler/Backnang fing sich, vielleicht gerade noch rechtzeitig, fand wieder in die Partie zurück und verkürzte bis zum Seitenwechsel auf 15:17.

Der Start in die zweite Hälfte nährte bei den HCOB-Anhängern die Hoffnung auf einen Heimsieg, Philipp Maurer glich durch ein Kontertor zum 18:18 aus. Doch im Spiel der Hausherren fehlte es an Konstanz. Im Angriff blieb manches Stückwerk, und die HG bestrafte viele Fehler umgehend. Die Sportler aus der Kurpfalz setzten sich wieder ab, beim 28:23 (45. Minute) waren es wieder fünf Tore Rückstand. Als Benjamin Röhrle einen Siebenmeter an die Latte warf, sanken die Chancen der Gastgeber weiter.

Eine Auszeit von Coach Matthias Heineke kam in dieser Phase dann aber zur rechten Zeit. Die Gastgeber waren nochmals alles in die Waagschale. Ruben Sigle erzielte zwei wichtige Tore. Die HG versuchte es nun öfter mit einem siebten Feldspieler. Eine Taktik, mit der die Rhein-Neckar Löwen II vor zwei Wochen ihren Vorsprung in der Gemeindehalle ins Ziel retteten, auf die die Hausherren nun aber vorbereitet waren.

Die Abwehr des HCOB um den vorgezogen agierenden Florian Schöbinger stand gut, und Torwart Thomas Fink hielt mehrere Würfe. Die Gastgeber rückten Tor um Tor heran, nach 53 Minuten gelang Florian Schöbinger der Ausgleich. Die Spannung war förmlich zu greifen. Die Hausherren hatten die HG mehrmals am Rande des Zeitspiels, auf den letzten Drücker gelang den Kurpfälzern doch ein Tor. Sie führten drei Minuten vor dem Ende wieder mit 33:31.

Doch auch jetzt gaben die Hausherren nicht auf. Kevin Wolf traf vom linken Flügel, dann leitete Philipp Maurer von rechts den Ausgleich ein. Seine Vorlage verwertete Benjamin Röhrle per Kempa zum 33:33. Die Gastgeber hätten in Führung gehen können, doch ein Fernwurf von Florian Schöbinger aufs verwaiste HG-Tor ging an den Pfosten. Auf der Gegenseite traf Hideg zum 34:33.

Nun musste im letzten HCOB-Angriff dringend ein Tor her, um wenigstens einen Punkt zu retten. In dem übernahm Hold Verantwortung. Er traf zum 34:34, drei Sekunden vor dem Ende. Ein Unentschieden, immerhin, denn danach hatte es lange nicht ausgesehen.

HCOB-Trainer Matthias Heineke: „Es ist ein positives Gefühl, nicht wieder der Gastmannschaft zum Sieg gratulieren zu müssen. Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden, wir haben gegen Daniel Hideg und Simon Förch nicht gut verteidigt. Aber wir haben gut gekämpft und sind immer wieder herangekommen. Als die HG mit dem siebten Feldspieler agiert hat, haben wir kaum Chancen zugelassen, vor allem Florian Schöbinger hat da klasse verteidigt.“

HG-Trainer Holger Löhr: „Mit dem Punkt muss ich wohl leben, es ist nicht ganz einfach in dieser Atmosphäre. Natürlich bin ich nicht ganz zufrieden, denn mit fünf Toren Vorsprung hatten wir das Spiel eigentlich fast schon entschieden. In der Schlussphase haben wir dann aber keinen rechten Zugriff mehr gefunden.“

HC Oppenweiler/Backnang: Thomas Fink (1), Sven Grathwohl (Tor), Florian Schöbinger (3), Benjamin Röhrle (4/1), Tobias Hold (5), Ruben Sigle (6), David Szilagyi, Chris Hellerich (4), Kevin Wolf (1), Philipp Schöbinger (2), Tom Kuhnle, Florian Frank, Philipp Maurer (4/1), Lukas Köder (4/3). – Trainer: Matthias Heineke.

HG Oftersheim/Schwetzingen: Marius Gabel, Daniel Unser (Tor), Max Barthelmeß (1), Lino Messerschmidt (2), Kai Rudolf, Simon Förch (8), Julian Zipf (1), Lucas Sauer (1/1), Niklas Krämer (1), Justus Mehl (1), Alexander Sauer (4), Christian Fendrich (3), Kevin Körner (1), Daniel Hideg (11). – Trainer: Holger Löhr.

Schiedsrichter: Timo Bernhardt (Ludwigshafen) und Lars Zick (Ludwigshafen).

Zuschauer: 500.

Siebenmeter: 5/7 : 1/1 (Maurer scheitert an Gabel, Röhrle wirft an die Latte).

Zeitstrafen: 6:8 Minuten (Hold, Röhrle, Sigle – Messerschmidt, Mehl, Fendrich, Hideg).

Spielverlauf: 3:5, 7:12, 15:17 – 20:20, 23:28, 27:30, 31:31, 31:33, 34:34.

 

Anzeige
goldgas
Hanniball