Henk Groener. - Foto: picture-alliance

25.10.2017 · Slider, Home, Nationalteams · Von: tok

Henk Groener ab 1. Januar 2018 neuer Frauen-Bundestrainer

Der Deutsche Handballbund hat eine der wichtigsten Stellen im Leistungssport auch über 2017 hinaus hochkarätig besetzt. Henk Groener wird zum 1. Januar 2018 neuer Frauen-Bundestrainer. Der 57-jährige Niederländer folgt damit auf Michael Biegler, der die Nationalmannschaft derzeit mit Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld auf die WM 2017 vorbereitet und seine projektbezogene Aufgabe anschließend wie vereinbart beendet. Das Präsidium des Deutschen Handballbundes hat der Personalentscheidung einstimmig zugestimmt. Groener unterschrieb am Montag in der DHB-Geschäftsstelle einen bis zum 31. August 2020 datierten Vertrag, der damit die Olympischen Spiele in Tokio einschließt.

„Mit Henk Groener haben wir einen herausragenden Bundestrainer für unsere Frauen-Nationalmannschaft verpflichtet. Damit stellen wir über die WM 2017 hinaus Kontinuität auf internationalem Top-Niveau sicher”, sagt Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes. „Wir sind froh, diese Personalfrage deutlich vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land beantwortet zu haben. Jetzt gilt unser aller Augenmerk wieder zu 100 Prozent den Ladies, die mit Bundestrainer Michael Biegler und Sportdirektor Wolfgang Wolfgang Sommerfeld im Dezember die Finalrunde der WM erreichen wollen.”

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die Herausforderung, die Entwicklung der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und damit die Arbeit von Michael Biegler und Wolfgang Sommerfeld ab dem 1. Januar 2018 fortsetzen zu dürfen”, sagt Groener, der selbst 208 Länderspiele für die Niederlande bestritt. „Natürlich werde ich ab sofort das Team sehr aufmerksam beobachten. Ich bitte aber um Verständnis, dass ich mich zu diesem Thema erst ab Januar äußern werde. Das gebietet der Respekt vor der Arbeit des jetzigen Trainerteams.”

Groener führte die niederländische Frauen-Nationalmannschaft ins Endspiel der WM 2015. Zudem erreichte er mit dem Oranje-Team bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Halbfinale. Groener verfügt auch über umfangreiche Erfahrungen im Männer-Handball, unter anderem als langjähriger Trainer des TV Emsdetten (2. Liga) und der niederländischen Nationalmannschaft.

„Michael Biegler und Wolfgang Sommerfeld haben in dem im April 2016 begonnenen Projekt auf dem Weg zur Heim-WM sehr viel bewegt. Mit Blick auch auf die strukturelle Arbeit über die Nationalmannschaft hinaus war es uns wichtig, dass der neue Bundestrainer diesen Weg fortsetzt. Mit Henk Groener haben wir einen absoluten Fachmann gewonnen, der uns im Gespräch vollumfänglich von seinen Ideen überzeugt hat. Wir sind froh, dass wir diese Aufgabe erfolgreich gelöst haben. So kann der deutsche Frauenhandball den eingeschlagenen, positiven Weg fortsetzen”, sagt Bob Hanning, Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes.

Die ersten Länderspiele wird Groener voraussichtlich im kommenden März bestreiten. Gegner wird in der Qualifikation zur EHF EURO 2018 in Heim- und Auswärtsspiel Spanien sein. Das DHB-Team hat sich mit 3:1 Punkten gegen Litauen und die Türkei bereits in eine gute Position für eine erneute EM-Teilnahme gebracht.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball