Grafik: Verein

14.11.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Serie ausgebaut – Frogs-Ladies schaffen Arbeits-Sieg gegen HG OKT

Mit großen Sorgen ging Sven Rusbült, Handballtrainer des SV Henstedt-Ulzburg, in das Spiel gegen die HG Owschlag/Kropp-Tetenhusen. Seine Frogs-Ladies mussten auf Marleen Kadenbach verzichten, einige weitere Spielerinnen gingen angeschlagen in die Partie der 3. Liga Nord.

„Der Ausfall von Marleen reißt natürlich eine große Lücke in unser Spiel, aber heute gegen die HG OKT sind plötzlich andere Spielerinnen in die Verantwortung gegangen“, freute sich Sven Rusbült. Gemeint war vor allem Caroline Rodewald, die eigentlich noch in der A-Jugend spielen könnte. Die junge Rückraumspielerin trat mutig auf und netzte bereits in der ersten Spielhälfte viermal. Am Ende sollten bei ihr sechs Tore auf dem Statistik-Zettel stehen.

Die SVHU-Abwehr stand einigermaßen sicher. Gegen die beiden starken Rückraumspielerinnen der Gäste Imke Seidel und Franziska Peters verpassten die SVHU-Innenverteidigerinnen Annika Jordt und Tara Schumacher nur manchmal das richtige Timing, so dass das Trainer-Gespann Rusbült/Hamann mit der Defensivleistung insgesamt zufrieden sein konnte. Das verschaffte auch dem Angriff Sicherheit, der jedoch noch einige Großchancen liegen ließ. „Wir hätten zur Pause deutlich führen müssen. Das 11:10 war unnötig knapp“, analysierte Co-Trainer Frank Hamann. Er hatte einige unvorbereitete Würfe und unnötige Ballverluste im Tempospiel notiert.

Nach dem Seitenwechsel blieb es spannend. Die 180 Zuschauer bekamen zwar keine hohe Qualität zu sehen, aber dafür einen großen Kampf auf beiden Seiten. Die Frogs-Ladies, die mit Tina Genz eine sichere Siebenmeterwerferin aufbot, lag immer knapp in Führung, konnte aber nie die Vorentscheidung herbeiführen. Die Gäste des ehemaligen SVHU-Trainers Sebastian Schräbler blieben in Schlagdistanz und hielten den Rückstand knapp.

Da auch die beiden SVHU-Spielmacherinnen Katharina Rahn und Sophia Plötz angeschlagen ins Spiel gingen, kam es im Laufe der zweiten Spielhälfte zum Comeback eines der größten SVHU-Nachwuchstalente. Anna Nowatzki, wie Lina Röttger, Tara Schumacher und Caroline Rodewald noch A-Jugendliche, wurde unter dem großen Jubel der Frogs-Fans in den Rückraum eingewechselt und sorgte gleich für Unruhe in der gegnerischen Abwehr. „Für Anna freut es mich besonders, dass ihr der Wiedereinstieg gelungen ist. Sie hat nach ihrer Knieverletzung eine lange Pause hinter sich“, kommentierte Co-Trainer Frank Hamann die erfreuliche Personalie.

In der Schlussphase wurde das Drittliga-Spiel dann zu einem echten Handball-Krimi. Die Frogs-Ladies mussten aufgrund einer doppelten Unterzahl beim 21:21 das erneute Unentschieden einstecken und die Partie drohte zu kippen. Tina Genz stellte mit einer beherzten Rückraumaktion auf 22:21, was jedoch gleich im Gegenzug durch die HG-Schützin Imke Seidel zum 22:22 beantwortet wurde. Kurz vor dem Ende krönte dann schließlich Caroline Rodewald ihre sehr gute Leistung mit dem letzten Treffer des Spiel zum 23:22-Endstand. Die letzte Chance konnte die HG OKT nicht mehr nutzen.

„Heute konnten wir nicht durch hohe Spielqualität überzeugen, dafür aber mit einer sehr guten kämpferischen Einstellung“, bilanzierte SVHU-Coach Sven Rusbült den dritten Sieg in Folge. Die Mannschaft hatte zusätzlich bewiesen, dass sie Ausfälle kompensieren kann und dass die jungen Spielerinnen wie Caroline Rodewald und Anna Nowatzki dem Team mehr als helfen können. „Das bietet uns weitere Alternativen und Optionen, durch die man uns immer schwerer ausrechnen kann“, so Rusbült und Hamann unisono. Diese Optionen sind besonders in der aktuellen Phase sehr wertvoll, zumal nun auch Lina Röttger mit Nasenbeinbruch ausfällt.

Am kommenden Spieltag kommt es gleich zum nächsten Schleswig-Holstein-Derby, denn der TSV Wattenbek, Aufsteiger aus der Oberliga, gibt seine Visitenkarte in Henstedt-Ulzburg ab. Auf der Seite der Gäste stehen gleich mehrere ehemalige SVHU-Spielerinnen im Kader, die sicherlich mit größter Motivation bei den Frogs-Ladies antreten werden. Anwurf ist am Samstag, 18.11.2017, um 18:00 Uhr in der Sporthalle Maurepassstraße.

SV Henstedt-Ulzburg: Merline Wünsche, Kathrin Grawitter; Sophia Plötz, Janicke Bielfeldt, Anna Nowatzki, Marthe Nicolai (1), Katharina Rahn (5), Tina Genz (8/4), Annika Jordt, Nelly Thümer, Jana Grützner (1), Lina Röttger (2), Tara Schumacher, Caroline Rodewald (6).

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball