Serbien will mit der WM 2017 eine neue Ära beginnen. Foto: Sascha Klahn

05.12.2017 · Slider, Home, WM 2017 Frauen · Von: BP

Nächster Gegner der Ladies: Serbien - ein Geheimfavorit?

Seit der vergangenen Weltmeisterschaft 2015 in Dänemark, die die Serbinnen noch unter Trainer Sasa Boskovic bestritten, hat sich vieles geändert im Land des 2013er WM-Zweiten. Zunächst übernahm Dragica Djuric als Boskovic-Nachfolgerin die Mannschaft zur EURO 2016, nun hat Ljubomir Obradovic das Sagen. Die Ex-Nationaltorhüterin Djuric wurde im Februar 2016 ins Boot geholt, nachdem die vier besten Spielerinnen –Ex-Welthandballerin Andrea Lekic, Sanja Damnjanovic, Dragana Cvijic und Katarina Tomasevic – sich nach einem Streit mit Boskovic aus dem Nationalteam verabschiedet hatten. Ohne dieses Quartett waren der Schwung und die Erfolge der Vorjahre - EM-Vierter 2012 und WM-Zweiter 2013, jeweils bei Heimturnieren – wie weggeblasen. Doch jetzt sind die vier Stars wieder zurück – und Serbien könnte so zu einem Geheimfavoriten in Deutschland werden.

„Ich bewerte das nicht über, mache diese Sache aber auch nicht schlecht“, sagt Obradovic: „Wir kennen unsere Qualitäten und schauen von Spiel zu Spiel.“ Diesen Optimismus teilt auch Lekic, die einerseits froh ist, wieder zurück zu sein, andererseits aber auch weiß, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt: „Ich bin richtig aufgeregt und glücklich. Nennen wir es eine neue Ära, die da bei der WM 2017 beginnt.“

Turnierbilanzen

WM-Teilnahmen: 1957: 3 - 1962: 4 - 1965:  2 - 1971: 2 - 1973: 1 - 1975: 5 - 1978: 5 - 1982: 3 - 1986: 6 - 1990: 2 - 2001: 3 (SCG) - 2003: 9 (SCG), 2013: 2 - 2015: 15

Olympia-Teilnahmen: 1980: 2 - 1984: 1 - 1988: 4

EM-Teilnahmen: 2000: 7 (SCG) - 2002: 6 (SCG) - 2004: 12 (SCG) - 2006: 14 - 2008: 13 - 2010: 14 – 2012: 4 - 2014: 15 - 2016: 9

WM-Qualifikation für Deutschland: Playoff-Sieger gegen Italien/playoff winner against Italy (33:23, 34:16)

Trainer:  Ljubomir Obradovic (SRB)

Topstars: Andrea Lekic, Katarina Krpez Szlezak

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball