15.12.2017 · 3. Liga, Männer 3. Liga · Von: cb

Drittliga-Preview #Spieltag15

Lediglich drei Spiele stehen an diesem Wochenende in zwei Staffeln an. Eine Zuordnung zu einem bestimmten Spieltag fällt schwer, weil im Norden die Tabelle durch den Rückzug der HSG Norderstedt erst mit Abschluss aller Spiele „gerade“ sein wird. Im Osten eröffnen heute Abend die HSG Hanau und die SG Leutershausen den 16. Spieltag, der dann im kommenden Jahr fortgesetzt wird.

Staffel Nord: Abstiegskandidaten gegen Teams aus dem Umland von Hannover

Für die HG Hamburg-Barmbeck geht es weiterhin ums Überleben in der 3. Liga. Der Aufsteiger befindet sich im Tabellenkeller und benötigt dringend Punkte gegen den HSV Hannover. Der steht im gesicherten Mittelfeld und bildet quasi als einziges Team das „obere Mittelfeld“. Die Hamburger stehen mit 1:9-Punkten extrem unter Druck, vor allem vor eigenem Publikum. Das weiß auch HSV-Trainer Stephan Lux, der festgestellt hat: „„Die spielen eine sehr harte Abwehr." Die Gäste müssen jedoch mit dem einen oder anderen Ausfall leben. Zudem sind einige Spieler angeschlagen. Vielleicht für den Außenseiter die Chance, nach fünf Spielen wieder einen doppelten Punktgewinn einzufahren. „Obwohl die Hannoveraner ohne Linkshänder im rechten Rückraum agieren, machen sie im Angriff ordentlich Dampf. Sie finden im Tempowechselspiel taktisch sehr gute Lösungen und das Spiel mit dem siebten Feldspieler hat auch schon Top-Teams in der Liga ins Wanken gebracht. Für uns heißt es gerade in dieser Phase der Saison, auch weiterhin die Ruhe zu bewahren, zu fighten und uns alles abzuverlangen. Wir spielen in unserem Wohnzimmer, wo wir auf unsere Fans zählen können und ich erwarte ein sehr intensives Handballspiel“, ließ HGHB-Coach Holger Bockelmann vor der Partie wissen.

Sollte der HSV Hannover in Barmbeck gewinnen, könnten die Anderter ganz beruhigt in die zweite Jahreshälfte gehen. Gleiches gilt für den Lokalkonkurrenten TSV Burgdorf II, der inzwischen satte 13 Pluspunkte eingesammelt hat. Nun stehen die Chancen sogar gut, gegen extrem abstiegsgefährdete Rostocker das Punktekonto in eine positive Richtung zu drehen. „Wir werden nochmal alles in dieses Spiel legen. Wir haben gerade einen Lauf und der soll vor Weihnachten auf keinen Fall unterbrochen werden“, will der TSV-II-Trainer Heidmar Felixson die Serie von vier ungeschlagenen Begegnungen unbedingt fortsetzen. Die Rostocker hingegen kommen mit einer Negativserie im Rücken zur Erstliga-Reserve. Auch die Verstärkung durch Felix Mehrkens hat sich noch nicht auf das Punktekonto durchgeschlagen. So blieb nach der knappen 28:31-Niederlage nur die Erkenntnis, gegen ein Spitzenteam sehr gut mitgehalten zu haben. Sollte Empor in bei Burgdorf II verlieren und gleichzeitig Hamburg-Barmbeck den HSV in die Nie zwingen, rutschen die Ostseestädter erstmals auf einen Abstiegsplatz ab.

Staffel Ost: Gut regeneriert ins Spitzenspiel

Die einzige Begegnung der Staffel steigt heute Abend in Haunau und ist ganz nebenbei auch ein Spitzenspiel. Die HSG, derzeit auf Platz vier empfängt den Rangzweiten SG Leutershausen. Alle Augen, speziell die aus Großwallstadt werden auf dieses Spiel gerichtet sein. Denn der Altmeister besiegte im vergangenen Spieltag die aufstrebende HSG knapp. Die entpuppte sich, trotz einiger personeller Probleme als ziemlich unbequemer Gegner. Das gilt erst Recht für die Heimspiele. Vor eigenem Anhang gab es noch keine Niederlage. Dementsprechend sind die Roten Teufel gewarnt. Und Hanaus Trainer Patrick Beer verspricht: „Die Jungs haben gut regeneriert und sie werden noch einmal auf die Zähne beißen, so dass wir gegen Leutershausen eine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenbekommen“, sagte Beer. „Daher bin ich guten Mutes, dass wir ein würdiges Spiel zum Jahresabschluss bestreiten werden.“

 

 

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball