Bundestrainer Christian Prokop. - Foto: Sascha Klahn

13.01.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: tk

"Ein sehr gutes Gesamtpaket" - die Stimmen nach dem Sieg gegen Montenegro

Erfolgreicher EM-Auftakt für die Bad Boys: Mit einem ungefährdeten 32:19-Sieg gegen Montenegro ist die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop optimal in die EHF EURO gestartet und kann bereits mit einem weiteren Erfolg gegen den WM-Dritten Slowenien (Montag, 18.15 Uhr, live in der ARD) das Ticket für die Hauptrunde buchen. Die Stimmen zum Spiel:  

Christian Prokop (Bundestrainer): "Wir haben heute ein sehr gutes Gesamtpaket auf die Platte gebracht. In der Abwehr waren wir sehr beweglich, das wurde auch im Laufe des Spiels immer stärker. In der Offensive haben wir über weite Strecken ein gutes Tempospiel gezeigt, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen ausgelassen haben. Was mir sehr gut gefallen hat, war die geringe Anzahl an technischen Fehlern. Außerdem konnte ich allen Spielerin die Möglichkeit geben, ins Turnier zu kommen. Das war sehr wichtig, vor allem, weil alle Spieler das Level und die Disziplin hochgehalten haben. Jetzt heißt es aber, sich auf Slowenien einzustellen. Sie sind eine Mannschaft, die auf allen Positionen spielerisch sehr stark besetzt ist und viel Druck macht. Außerdem haben sie einen guten Torwart. Sie werden auch von vielen Fans unterstützt werden, von daher müssen wir am Montag eine Top-Leistung zeigen."  

Uwe Gensheimer (Kapitän): "Unsere Deckung hat sehr gut funktioniert und jeder hatte die Möglichkeit, auf der Platte zu sein und so seinen Teil zu diesem Erfolg beizutragen. Uns lag die offensive Abwehr der Montenegriner, vor allem unseren Rückraumspielern wie Paul Drux und Philipp Weber, die mit sehr viel Tempo im Eins-gegen-Eins-Spiel immer wieder zu Top-Chancen aus der Mitte gekommen sind. Das war ein Auftakt nach Maß, aber es kommen auch noch andere Kaliber auf uns zu." 

Andreas Wolff (Spieler des Spiels): "Ich bin ein bisschen überrascht über die Höhe des Sieges. Wir haben insbesondere in der Abwehr überragend und aggressiv agiert und so von Anfang an Montenegro keine Chance gegeben, ihre Stärken im Angriff auszuspielen. Außerdem haben wir dann auch unsere Angriffskonzepte sehr gut durchgebracht mit einer hohen Wurfquote. Insgesamt haben wir durch die Bank weg ein sehr starkes Spiel gezeigt. Es werden stärkere Gegner in diesem Turnier kommen und da müssen wir diese Aggressivität in der eigenen Abwehr auch beibehalten."

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball