13.02.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Pfullingen feiert dank Thiemann und Schlipphak zweiten Auswärtssieg

Beim württembergischen Derby zwischen dem HC Oppenweiler/Backnang und dem VfL Pfullingen waren die Vorgaben klar: gewinnen die Gastgeber, könnten sie sich etwas Luft im Abstiegskampf gewinnen für die Gäste ging es darum, den Abstand zur Gefahrenzone zu vergrößern und möglicherweise einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt zu gehen. Entsprechend diesen Voraussetzungen entwickelte sich ein Handball-Krimi, bei dem die Echazkrokodile die Oberhand behielten.

Schon vor dem Anpfiff wurden die jeweils eigenen Teams lautstark unterstützt. Mit Anpfiff gaben dann erst einmal die Hausherren den Ton an, legten bis zur 9. Minute auf 6:3 vor. Diese Führung konnten die Gastgeber mal mit mehr, mal mit weniger Toren, bis zur 24. Minute verteidigen. Im VfL-Tor löste Daniel Schlipphak bereits in der 17. Minute Magnus Becker ab. Vorne brachte Nico Hiller der von Christian Jabot bedient wurde, den VfL per Kempa zum 10:11 (19.) heran. In der 22. Minute war es dann an Marc Breckel mit einem Gegenstoß auszugleichen – dies blieb ihm jedoch verwehrt. Kurz darauf parierte Schlipphak einen Strafwurf – und auch der Nachwurf fand nicht den Weg in die Maschen. In der 24. Minute war es dann soweit: Nach einer Pfullinger Auszeit glich David Wittlinger für den VfL zum 13:13 aus. Als Paul Prinz in der 26. Minute mit einem No-Look-Pass von Lukas List angespielt wurde, konnte der Nachwuchskreisläufer zur ersten VfL-Führung des Abends, dem 16:15 einnetzen. Lennard Müller erhöhte für den VfL auf 17:15. Bis zur Pause kamen die Gastgeber wieder auf 19:18 heran.

Nach der Pause legten diese gleich wieder stark los, drehten den Rückstand inner-halb von 95 Sekunden in eine 21:19-Führung. Bis zur 44. Minute waren die Gast-geber wieder mit drei Toren vorne, führten 24:21. Der VfL steckte aber weiterhin nicht auf, legte einen 5:0-Lauf zum 26:24 (52.) hin. Wer mit einer Vorentscheidung gerechnet hatte, sah sich indes getäuscht, das Team aus Oppenweiler und Backn-ang kam seinerseits zurück, legte mit einem 3:0-Lauf wieder zum 27:26 (55.) vor. In der Folge war es zwei Mal an Daniel Schliedermann und einmal an Micha Thie-mann, den Rückstand wieder auszugleichen. Mit dem Stand von 29:29 ging es in spannende 120 Schlusssekunden. Auf eine Auszeit der Gastgeber folgte kurz da-rauf eine des VfL – und 31 Sekunden vor Spielende erzielte Kapitän Thiemann in Überzahl den vielumjubelten Treffer zum 30:29 für die Gäste aus dem Echaztal. Zwar waren die Gastgeber in den letzten sechs Spielsekunden wieder komplett, je-doch scheiterten diese am Innenblock des VfL.

Till Fernow lobte seine Mannschaft nach der Partie, „die diesen Sieg im Kollektiv errungen hätte“. Ein großes „Dankeschön“ geht von der Mannschaft auch an die zahlreich mitgereisten oder selbst angereisten Fans, die den VfL wieder stark unter-stützten.

Mit diesem, dem zweiten Auswärtssieg der Saison, liegt der VfL nun einerseits sechs Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, wobei noch zehn Spiele zu bestreiten sind. Zum anderen hat der VfL nun bereits gegen zwei Teams (HCOB und TVN) den besseren direkten Vergleich – auf diesen kommt es bei Punktgleichheit an.

VfL Pfullingen: Magnus Becker, Daniel Schlipphak – Daniel Schliedermann 3, Da-vid Wittlinger 3, Marc Breckel 1, Robin Keupp 1, Micha Thiemann 8/3, Paul Prinz 1, Christian Jabot 6, Lennard Müller 1, Axel Goller, Nico Hiller 4, Lukas List 2.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball