Florian Schöbinger gelangen gegen das Spitzenteam drei Tore. - Foto: Verein

13.03.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

HCOB entscheidet die Partie frühzeitig zu seinen Gunsten

Wichtiger Erfolg für die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang: Der Drittligist besiegte mit der SG Köndringen/Teningen einen unmittelbaren Rivalen im Kampf um den Ligaverbleib mit 36:29. Eine Viertelstunde waren die Südbadener bei der Musik, dann fanden sie gegen das zielstrebige und variantenreiche Angriffsspiel des HCOB-Teams kein Mittel mehr. Schon nach 40 Minuten war die Begegnung entschieden.

Die SG Köndringen/Teningen trat als Schlusslicht in der Gemeindehalle an. Aber: was heißt das in dieser leistungsmäßig so ausgeglichenen Dritten Liga schon. Ehe sich die HCOB-Handballer versahen, lagen sie mit 0:3 hinten. Die aufgrund ihrer langen Zugehörigkeit zur dritthöchsten Spielklasse gerne als Dinos bezeichneten Gäste, die ein recht junges Team aufs Feld sendeten, starten konzentriert und konsequent. Der HCOB glich zwar schnell wieder aus und ging nach zehn Minuten durch einen verwandelten Siebenmeter von Benjamin Röhrle zum ersten Mal in Führung, dann erzielte die SG erneut drei Tore in Serie, führte 8:6. HCOB-Trainer Matthias Heineke nahm eine Auszeit – und erreichte eine entscheidende Veränderung des Spielverlaufs.

Denn die Gastgeber legten in der Abwehr eine Schippe drauf. Torwart Thomas Fink wehrte die ersten Bälle ab und ging aus einem Siebenmeterduell mit Robin Dittrich, dem statistisch gesehen zweitbesten Werfer der Liga, als Sieger hervor. Im Angriff spielten die Murrtaler schneller, außerdem ließen sie kaum eine Torgelegenheit liegen. Rechtsaußen Philipp Maurer agierte sehr treffsicher. Viele Akzente gingen von Tobias Hold aus, der nach seiner krankheitsbedingten Pause zur 15. Minute aufs Feld kam und als Vorbereiter und Torschütze glänzte. Er sorgte für die 10:9-Führung und kurz darauf für das 14:11. Bei den Breisgauern herrschte im Angriff nun weitestgehend Flaute. Die Ausnahme: Rückraumspieler Felix Zipf fand mit verdeckten Würfen gelegentlich eine Lücke, hielt seine Farben im Spiel. Der HCOB hatte aber das letzte Wort in Durchgang eins. Mit der Sirene erzielte Hold das 16:13.

Nach Wiederanpfiff setzten die Gastgeber entschlossen nach, sie suchten nach einer schnellen Entscheidung. Die Murrtaler erhöhten das Tempo nochmals, kamen immer wieder durch direktes Spiel nach vorne zum Erfolg, über die erste und die zweite Welle. Maurer wirbelte im Rückraum, seine Position auf dem Flügel übernahm Lukas Köder, und auch er traf regelmäßig. Von der SG war nicht mehr viel zu sehen, die Angriffe endeten oft mit technischen Fehlern, ein Indiz für die gute Abwehrarbeit des HCOB. So wuchs der Rückstand für die Mannschaft von Trainer Ole Andersen nun im Minutentakt an. In der 41. Minute leuchtete erstmals ein Zehn-Tore-Vorsprung von der Anzeigentafel. 27:17, die Weichen waren frühzeitig gestellt. Nichts wurde es aus dem im Vorfeld erwarteten Krimi.

Die Gastgeber verwalteten ihren Vorsprung geschickt. Sie hielten die Treffsicherheit im Angriff hoch, erst in den letzten fünf Minuten kehrte hier Laissez-faire ein. Acht verschiedene Spieler trafen in Durchgang zwei, ein Zeichen für die Variabilität im Angriffsspiel. Nach 50 Minute waren es sogar elf Tore Abstand. Die Gäste agierten zeitweise mit einem siebten Feldspieler, kamen vielleicht auch deshalb wieder zu mehr eigenen Torerfolgen, ohnehin war der Gastmannschaft Einsatzwille in keiner Weise abzusprechen. Doch erst in den Schlussminuten, als die Begegnung dem Ziel entgegenging, gelang Köndringen/Teningen Ergebniskosmetik. Am Ende hieß es 36:29 – unterm Strich nach Anlaufschwierigkeiten ein unerwartet deutlicher Heimsieg für den HCOB, der im Abstiegskampf wieder einen Schritt nach vorne gemacht hat.

HCOB-Trainer Matthias Heineke: „Die ersten 15 Minuten ist es noch nicht so optimal gelaufen. Dann haben wir bis zur 55. Minute im Angriff aber tollen Handball gespielt. Dabei hat sich die Hereinnahme von Tobias Hold sehr positiv bemerkbar gemacht. Mit der Zeit hatten wir dann auch sichtbar eine Menge Spaß am Handball.“

SG-Trainer Ole Andersen: „Der Sieg für den HC Oppenweiler/Backnang ist hochverdient, wir haben heute zu viele Fehler gemacht. Trotzdem hat bei meiner Mannschaft jeder gekämpft so gut er kann.“

HC Oppenweiler/Backnang: Thomas Fink, Sven Grathwohl (Tor), Florian Schöbinger (3), Benjamin Röhrle (7/5), Tobias Hold (6), Ruben Sigle, David Szilagyi, Chris Hellerich (2), Kevin Wolf (3), Philipp Schöbinger, Tom Kuhnle (1), Florian Frank (3), Philipp Maurer (5), Lukas Köder (6). – Trainer: Matthias Heineke.

SG Köndringen/Teningen: Tomas Suba, Adrian Birkenheuer (Tor), Nemanja Skrobic (3), Johannes Silberer, Lukas Zank, Axel Simak (3), Maurice Bührer (1), Felix Zipf (9/3), Alexander Velz (4), Felix Bühler (1), Pascal Fleig (2), Jan Lennart Beering (2), Robin Dittrich (4). – Trainer: Ole Andersen.

Schiedsrichter: Markus Kauth (Taufkirchen) und André Kolb (Olching).

Zuschauer: 550.

Siebenmeter: 5/7 : 3/4 (Röhrle scheitert zweimal an Birkenheuer – Dittrich scheitert an Fink).

Zeitstrafen: 6:8 Minuten (F. Schöbinger, Frank, Hellerich – Skrobic/zweimal, Bührer, Zipf).

Spielverlauf: 0:3, 6:5, 6:8, 15:11, 16:13 – 21:15, 27:17, 30:21, 36:29.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball