Torhüterin Patrycja Mikszto erwischte einen guten Tag. - Foto: André Fuhr

13.03.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Mit 28:24 siegen die Piranhas gegen Ober-Eschbach

Das Sportcenter Markranstädt ist eine Festung, aus der jeder Gegner schwer Punkte entführen kann. So war es auch beim Drittligaspiel des SC Markranstädt gegen den Tabellennachbarn FSG Ober-Eschbach. Beim 28:24 (13:12) waren Jasmin Helen Müller mit neun und Jenice Funke mit acht Treffern beste Werferinnen des SCM. Doch Patrycja Mikszto war der Garant für den Sieg. „Miko hat sich in wunderbarer Verfassung gezeigt,“ meinte Mitspielerin Vanessa Kathner, „mit ihrem Rückhalt und unserer starken Abwehr, vielleicht auch einem Quäntchen Glück konnten wir wieder beweisen, welche Heimstärke wir in dieser Saison aufweisen.“

Von Beginn an sahen die Zuschauer ein qualitativ ordentliches Drittligaspiel mit zwei Teams auf Augenhöhe. Keiner konnte sich absetzen, es war ein Hin und Her. „Psychologisch wertvoll für uns war die 13:12 Führung kurz vor der Pause. Bis dahin konnten wir unsere Abwehr nicht so stabilisieren. Im Angriff haben wir viel auf die Schultern von Jasmin gelegt. Da waren wir zu ausrechenbar für den Gegner,“ resümiert SCM-Trainer Torsten Löther. Mit der Einwechslung von Vanessa Kathner zur zweiten Halbzeit wurde das Spiel für Ober-Eschbach undurchschaubarer. Die 21-Jährige zeigte ein sehr gutes Angriffsspiel. „Mit ihrer Dynamik sorgte sie für Unruhe und hat dadurch entsprechend Entlastung für die andere Rückraumseite geschaffen,“ so Löther weiter. Die Piranhas setzten sich somit in der zweiten Halbzeit ab (19:14, 41. Min), konnten aber durch doppelte Unterzahl den Vorsprung nicht ganz halten (20:19, 49. Min). Jenice Funke nutzte in der zweiten Hälfte fast jede Chance zum Treffer, die Abwehr stabilisierte sich und so summierten sich die Pluspunkte, die zum Sieg führten.

Löther: „Es war einfach ein verdienter Sieg gegen eine sehr gute Mannschaft. Die ganze Mannschaft freut sich über die tolle Kulisse, über die Unterstützung von den Rängen, davon haben wir sicher auch profitiert.“ Kathner ergänzt: „Es war eine unglaubliche Teamleistung, auf der wir in den nächsten Partien aufbauen wollen, um auswärts weiter Punkte zu holen.“ Die Chance dazu haben die Markranstädterinnen kommenden Sonntag, den 18. März gegen TuS Kriftel.

Für den SCM spielten: Detjen, Mikszto – Müller (9/davon 3 Siebenmeter), Pöschel (4), Schmidt (1), Dietrich (2), Smolik (1), Paluskiewicz, Funke (8/4), Kathner (3), Paul.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball