Freitagabend in Kassel: Frank Hamann, bisher als Vertreter des Leistungssports der weiblichen Jugend Angehöriger der Jugendkommission des Deutschen Handballbundes (rechts), verabschiedete sich am Freitag aus dem Gremium. - Foto: Schlotmann

24.03.2018 · Slider, Home, Jugend · Von: oti

Frank Hamann verabschiedet sich aus Jugendkommission

Die Angehörigen der Jugendkommission des Deutschen Handballbundes verabschiedeten am Freitagabend während ihrer Zusammenkunft in Kassel Frank Hamann aus ihrer Mitte. Hamann, Bundestrainer Jugend, der als Vertreter des Leistungssports des weiblichen Nachwuchses in dem Gremium mitarbeitete, wechselt zum 1. April vom Deutschen Handballbund zum Handball-Verband Schleswig-Holstein. 

Georg Clarke. Vorsitzender der Kommission und Mitglied des Präsidiums des DHB, bestätigte während der Sitzung in Kassel dem scheidenden DHB-Mitarbeiter die Fähigkeit des „Blicks über den Tellerrand“ hinaus. „Es ist wichtig, links und rechts zu sehen, was gebraucht wird, damit Leistungssport erfolgreich angeboten werden kann; nämlich unter anderem auch die Breite.“

Frank Hamann: „Ich habe mich immer gerne an den Sitzungen der Jugendkommission beteiligt. Die Breite ist wichtig für die Spitze.“ Als Herausforderung bezeichnete der scheidende DHB-Mitarbeiter die Vielfalt der Themen, mit denen sich die Angehörigen des Gremiums in ihren Sitzungen beschäftigen: „Ob es Inklusion im Handball ist, ob es Schulsport ist – alles Themen, die auch mich immer wieder inspirieren. Das Zusammenspiel in der Gruppe hat mir immer gut gefallen; auch weil ich die Chancen sehe, die aus dem Gremium für die Weiterentwicklung des Handballs erarbeitet werden.“

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball