Während die Mindener Spieler im Hintergrund jubeln, trotten die Eulen-Youngster enttäuscht vom Feld. - Foto: Christian Bendig

17.04.2018 · Jugend-Bundesliga, JBLH männlich · Von: pm verein

B-Jugend: TSG Friesenheim muss in Minden eine deutliche Niederlage einstecken

Drei Wochen nach dem letzten Saisonspiel in der RPS-Oberliga stand am Samstag das heißerwartete Achtelfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft beim TSV GWD Minden an. Die Vorfreude auf dieses sportliche Highlight war groß und so machte man sich bereits am Freitag im Eulenbus auf den Weg nach Ostwestfalen. Mit im Gepäck waren rund 25 Fans, ausgestattet mit Tröten und Trommeln, die für unsere Jungs zu jeder Zeit des Spiels eine riesengroße Unterstützung waren. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle, die den weiten Weg auf sich genommen haben und auch an diejenigen, die von zu Hause aus die Daumen gedrückt haben.

Starker Gegner, volle Hütte, ein würdiger Rahmen für ein Spiel um den Einzug ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft. Bereits beim Aufwärmen konnte man dieses ganz spezielle Kribbeln in der Sporthalle Dankersen spüren. Die Vorfreude wurde etwas getrübt, als klar wurde, dass Paul Blohm aufgrund einer Verletzung seine Mannschaft nicht würde unterstützen können, womit den Trainern Axel Wilbrandt und Timo Naas sowie Jugendkoordinator Markus Baumann eine wichtige Alternative vor allem in der Abwehr fehlte. Als dann die Mannschaften einliefen und der Hallensprecher die Spieler vorstellte, machten die insgesamt 148 Zuschauer einen Höllenlärm und das Spektakel konnte beginnen. Von Beginn an zeigte sich, dass beide Mannschaften nicht ohne Grund ungeschlagen (Minden sogar verlustpunktfrei) ihre jeweiligen Ligen abschlossen. Es entwickelte sich ein absolut ausgeglichenes Spiel, das von den Abwehrreihen dominiert wurde. Die einzige 2-Tore-Führung gelang den Jungeulen nach dem Treffer von Patrick Friedmann in der 14. Spielminute zum zwischenzeitlichen 4:6, die aber in der Folge durch einen 3:0-Lauf von den Mindenern ausgeglichen und in eine Führung umgewandelt werden konnte. Mit einer knappen 10:9-Führung der Heimmannschaft ging es in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich dann die Mindener Löwen bissiger als unsere Eulen. Der 11:10-Anschlusstreffer von Bjarne Hartmann in der 28. Minute sollte für knapp 8 Minuten der letzte Treffer unserer Jungs bleiben. Dezimiert durch zwei Zeitstrafen konnte man sich in der Offensive nicht mehr durchsetzen und der starke Rückraum der Mindener um Mittelmann Jonah Jungmann, Halblinken Maxim Orlov und Halbrechten Jannik Rosemeier (mit 7 Treffern Topscorer der Partie) erhöhte auf 15:10. Trainer Axel Wilbrandt nahm eine Auszeit und redete beruhigend auf sein Team ein. Zwar konnte direkt danach der Rückstand wieder auf 3 Tore verkürzt werden, aber es blieb leider in der Folge dabei, dass zu viele freie Würfe nicht verwertet wurden und sich der gegnerische Torhüter Lucas Grabitz immer wieder auszeichnen konnte. Die Mindener ließen nun kaum noch Treffer aus dem Feld zu und störten das Angriffsspiel der Eulen immer wieder durch Stop-Fouls. So konnten unsere Jungs von der 37. bis zur 46. Spielminute lediglich von der Siebenmeter-Linie treffen, wo Nils Röller mit 4 Treffern bei 4 Versuchen im gesamten Spiel eine 100%ige Ausbeute hatte. Drei Treffer von Paul Wilhelm innerhalb von 4 Minuten führten dann zum nächsten Lauf der Löwen. Letztlich endete das Spiel mit einem verdienten Sieg der Gastgeber mit 23:15. „Acht Tore Rückstand sind eine schwere Hypothek für das Rückspiel. Dennoch bin ich zumindest mit der Abwehrarbeit des Teams zufrieden. 23 Gegentore sind in Ordnung. Ein paar bessere Entscheidungen im Angriffsspiel und eine konsequentere Chancenverwertung hätten sicherlich zu einem knapperen Endergebnis geführt. Auf diesem Niveau entscheiden eben Kleinigkeiten und hier hatte Minden heute die Nase vorn. Mal sehen, wie es bei uns mit voller Hütte läuft.“ beurteilte Trainer Axel Wilbrandt nach dem Spiel das heutige Match und die Ausgangssituation.

Das Rückspiel findet am kommenden Samstag, dem 21. April um 17:30 Uhr im TSG Sportzentrum statt. TSG Friesenheim: Fabio Wille (Tor), Adrian Cule (Tor), Timo Staßek (Tor), Patrick Friedmann, David Wißmeier, Marcel Reis, Lukas Räuber, Nils Mader, Jan Eckel, Bjarne Hartmann, Nils Röller, Benjamin Lincks, Luka Wilbrandt, Paul Blohm, Marius Peter.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball