Linksaußen Jochen Fuchs markiert den Schlusspunkt. Foto: TSV Neuhausen/Filder/Jörn Kehle

17.04.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Tabellenführer Kornwestheim zu stark für die MadDogs - 27:32-Heimniederlage

Eine verdiente 27:32-Heimniederlage mussten die Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen/Filder in der Egelseehalle gegen den Spitzenreiter SV Salamander Kornwestheim einstecken. Grund für die Niederlage war, dass die Mannschaft von TSV-Coach Ralf Bader zu oft am gegnerischen Torhüter Felix Beutel scheiterte und somit nicht genügend Tore erzielen konnte. Weiter geht’s am Samstag, 21. April, 18 Uhr, beim TV Hochdorf.

< „Das war ein tolles Derby mit vollem Haus und guter Stimmung. Im Vorfeld hieß es, dass Spiele gegen Neuhausen uns nicht liegen, deshalb geht man mit dem Kopf rein, wie es diesmal sein wird. Wir haben ein gutes, aber kein sehr gutes Spiel gemacht, auch wenn es nicht einfach war, aber wir waren gut vorbereitet. Wir haben dem Angriffsspiel von Neuhausen den Wind aus den Segeln genommen und sind mit 8:4 vorne gewesen. Dann hatten wir eine Schwächephase und bis zur Pause war es ein Spiel auf Augenhöhe. Neuhausen hat nach dem Seitenwechsel ausgeglichen, aber unser Innenblock hat in dieser Phase überragend gearbeitet. Zehn Minuten vor Schluss waren wir fünf Tore vor, haben aber nach 52 Minuten nochmals gewackelt. Aber Felix Beutel war heute überragend, nachdem er im Hinspiel keinen guten Tag hatte. Das spricht für meine Jungs“, nennt SVK-Trainer Alexander Schurr die Gründe für den Erfolg seines Teams.

„Ich gratuliere Alexander und seiner Mannschaft zum verdienten Sieg. Vor der Saison haben 20 Schiedsrichtergespanne aufgehört, deshalb wurden junge Schiedsrichter nach oben gezogen und die brauchen einfach auch ihre Zeit, um sich zu entwickeln und damit wir überhaupt spielen können. Was mich ärgert ist, dass wenn es hitzig wird, denkt jeder, dass die Entscheidung falsch war. Eigentlich war es ein gutes Spiel, in das wir gut hineingekommen sind, dann gab es jedoch einen Bruch und ich habe gedacht, dass Kornwestheim jetzt Sicherheit bekommt. Wir haben aber nicht aufgeben und beide Teams haben gekämpft. Wir haben allerdings zu viel verworfen und die nötige Qualität vermissen lassen. Meine Bilanz gegen Kornwestheim ist dennoch gut, deshalb bin ich zufrieden“, erkennt Bader die Stärke des Gegner an.

„Wir haben Kornwestheim die Stirn geboten und nach der kleinen Schwächephase sind wir durch die Auszeit schnell wieder herangekommen. Bis zur Pause gab es einige unglückliche Pfiffe gegen uns, in die zweite Hälfte sind wir gut reingekommen, haben uns dann aber einige wilde Würfe genommen und am starken Innenblock von Kornwestheim gescheitert. Dadurch haben wir einige Gegenstöße kassiert . Außerdem hat Felix Beutel 20 Bälle gehalten, deshalb hat Kornwestheim verdient gewonnen“, fügt Linksaußen Daniel Roos hinzu.

Die Filder-Handballer legten den ersten Treffer vor, danach zog Kornwestheim erstmals vorbei. Bis zum 4:4 (9.) konnte sich kein Team absetzen, anschließend trafen jedoch die Gäste viermal in Folge und Bader reagierte per Timeout (14.). Innerhalb von zwei Minuten hatten seine Jungs den 8:8-Gleichstand hergestellt, und bis zum 13:13 legten die Salamander jeweils vor, die MadDogs zogen nach. Bis zum Seitenwechsel gelang es dem Spitzenreiter aber wieder, mit zwei Toren in Front zu gehen und mit 14:16 ging es in die Kabinen.

Die Schurr-Truppe kam besser zurück aufs Parkett und vergrößerte den Vorsprung auf 15:20 (37.). Danach standen die Bader-Boys etwas besser in der Defensive und konnten auf 18:21 verkürzen (41.). Dennoch nahm Bader kurz darauf die Auszeit, aber nachdem Kornwestheim weiter auf 19:25 davonzog, musste er erneut reagieren (45.). Leider konnte der Rückstand auch in Überzahl nicht entscheidend verringert werden, weshalb der SVK frühzeitig als Sieger feststand, auch wenn die Hausherren nicht aufgaben und bis zum Schluss kämpften, aber entweder stand der Innenblock des Mitaufsteigers im Weg oder Torwart Beutel.

TSV Neuhausen/Filder – SV Salamander Kornwestheim 27:32

TSV Neuhausen/Filder: Gantner, Gross; Durst (5), Pabst (3), Hipp, Eisele, Fuchs (1), Fleisch, Grundler (4), Flechsenhar (5), Roos (4), Sommer, Holder (1), Keppeler (4).

SV Salamander Kornwestheim: Schneider, Beutel; Kolotuschkin (2), Wahl (2), Schaffert (3), Kugel (1), Tinti (2), Schoeneck (1), Steffens, P. Jungwirth (10/6), J. Jungwirth (3), Scholz (2), Emrich (3), Flügel (3).

Schiedsrichter: Franz/Wießmeyer (Schmiden).

Zuschauer: 550.

Zeitstrafen: Eisele, Grundler, Roos, Holder, Keppeler, Bader, Kugel (2), Emrich (2), Flügel.

Siebenmeter: 0/0, 6/6.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball