Maximilian Engeln (links) und Felix Schmitz (rechts) mit ihrem Coach Thorsten Kuschel beim Bundesfinale des Schulwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia.

26.04.2018 · Schiedsrichter, Jugend · Von: oti

Schiedsrichter beim JtfO-Bundesfinale: „Angenehme und positive Atmosphäre“

Die Teilnehmermannschaften des Finales des Bundeswettbewerbs der Schulen Jugend trainiert für Olympia sind in den zweiten Wettbewerbstag gestartet. In acht Sporthallen ermitteln die Landessieger der 16 Bundesländer in den Wettkampfklassen der Jahrgänge 2001 bis 2004 (WK II) und 2003 bis 2006 (WK III) der weiblichen und männlichen Jugend die Bundessieger.  Zu den Schiedsrichtern, die die Begegnungen in der Bundeshauptstadt leiten, zählen Maximilian Engeln und Felix Schmitz vom Handball-Verband Niederrhein. 

Der 23-jährige Engeln und der 22-jährige Schmitz bilden in der dritten Saison ein Gespann, seit der Spielzeit 2017/2018 als Angehörige des Perspektivkaders des Deutschen Handballbundes. 

Maximilian Engeln, Finanzamtsmitarbeiter, und Felix Schmidt, Student und Fitnesstrainer, waren durch Nils Szuka, den Schiedsrichteransetzer der Bundesligakader, auf das Bundesfinale aufmerksam gemacht worden. „Von der Zeit her hat es gepasst. Da mussten wir nicht lange überlegen, haben dann gesagt: Wir machen mit“, sagt Engeln. Insgesamt seien zehn DHB-Gespanne des DHB seit Mittwoch und noch bis Freitag in der Bundeshauptstadt im Einsatz; neben denen, die der Handball-Verband Berlin für die Leitung von Spielen während des Bundesfinales begeistert hat.

„Die Einsätze bei Turnieren haben einen ganz besonderen Charme“, sagt der 23-jährige Engeln. Er spricht von einer gelungenen Abwechslung zum Liga-Alltag. „Wenn wir gefragt werden, machen wir da gerne mit.“ Er und sein Gespannpartner sprechen von einer „angenehmen und positive Atmosphäre“ in den Sporthallen. „Das sind alles in allem sehr faire Spiele; und auch die Kommunikation mit den Trainern klappt gut.“

Bei den Spielen hätten die beiden Referees zum Teil große Leistungsunterschiede wahrgenommen. „Man merkt schon, welche Mannschaften von Sportschulen und welche aus Sport-AGs von Regelschulen kommen; zumindest in der ersten Runde am Mittwoch.“

Im Regelspielbetrieb leiten Maximilian Engeln und Felix Schmitz Begegnungen in den Jugendbundesligen und in der Regionalliga Nordrhein. „Beim Bundesfinale des Schulwettbewerbs haben wir uns ganz anderen Herausforderungen zu stellen“, erklärt Engeln. „Die Schwerpunkte sind anders“, sagt er etwa mit Blick auf die offenen Abwehrformationen, die in der Wettkampfklasse III vorgeschrieben sind. „Da muss man schon viel erklären.“

Gecoacht wurden die beiden Referees am Mittwoch durch Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kuschel aus Karlsruhe.

Mit Ende der Begegnungen am Freitag ist für die beiden Angehörigen der Aufenthalt in der Bundeshauptstadt noch nicht beendet. Fest vorgenommen haben sie sich, am Freitag an der Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle teilzunehmen. „Auch das gehört dazu“, sagt Maximilian Engeln. „Das wollen wir noch mitnehmen.“ Ihre Abreise planen er und Felix Schmitz für Sonnabend.

Ergebnisse und Spielpläne des Bundesfinales des Jugendwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball