Die Füchse mit Trainer Bob Hanning gehen mit einem kleinen Vorsprung in das entscheidende Final-Rückspiel. - Foto: Christian Bendig

17.05.2018 · Home, Slider, Jugend-Bundesliga · Von: pm verein/cb

DM A-Jugend: Füchse sind für das Rückspiel bereit – SC Magdeburg beansprucht den psychologischen Vorteil für sich

Am morgigen Freitag machen sich gleich zwei Mannschaftsbusse auf den Weg von Berlin nach Magdeburg. Neben der Anreise der Profis zu den Ottostadt Magdeburg EHF Cup Finals wird sich auch die A-Jugend auf denselben Weg machen. Am Samstagabend tritt das von Bob Hanning trainierte Team in der Hermann-Gieseler-Halle um 19:30 Uhr zum Final-Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft an.

Am vergangenen Samstag konnte die A-Jugend der Füchse Berlin das Final-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft gewinnen. Vor heimischem Publikum stand es gegen den SC Magdeburg am Ende 27:25, so dass das Team zwar einen Sieg im Rücken hat, aber auf keinen beruhigenden Vorsprung hat.

„Wir werden in Bestbesetzung nach Magdeburg reisen und auch noch Spieler der B-Jugend mitnehmen“, kündigt Trainer Bob Hanning an, „wir sind zum bereit.“ Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch geliefert. Hanning war mit der Leistung seines Teams zufrieden, auch wenn ein paar Fehlwürfe zu viel einen höheren Vorsprung verhinderten.

Beide Mannschaften kennen sich ohnehin sehr gut, treffen sie doch seit Jahren bereits in der Nordstaffel der Jugend-Bundesliga aufeinander. „Das Spiel in der Jugend-Bundesliga in Magdeburg ging verloren“, erinnert sich Hanning an die bislang einzige Saisonniederlage seines Teams, „wir sind entsprechend gewarnt.“

„Wir haben diese Woche gut trainiert“, berichtet Hanning vom Training der letzten Tage, „in Angriff und Abwehr haben wir noch an ein paar Stellschrauben gedreht.“ In der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle erwartet die Füchse eine stimmungsvolle Kulisse in einer ausverkauften Halle, aber „wir wollen den Druck als Rückenwind nutzen.“

Aus der Hinspiel-Niederlage wollte man auch auf Magdeburger Seite die richtigen Lehren ziehen. „Wir müssen im Rückspiel kompakter in der Abwehr stehen“, forderte Trainer Vanja Radic. Dessen Team bewies in Berlin eine starke Moral und steckte auch den Fünf-Tore-Rückstand in der 48. Minute weg. Justin Kurch am Kreis wurde gesucht und gefunden, netzte entweder direkt ein oder erhielt 7-Meter zugesprochen, welche er bis auf den letzten überragend verwandelte. Die Außen bekamen mehr Bälle und trafen jetzt. Alex Reimann wurde mehrfach sehenswert freigespielt und bedankte sich mit Toren.

16 Sekunden vor Schluss beim 24:27 legte Radic die Grüne Karte. Hannes Bransche behielt die Nerven, versenkte den Ball zum 27:25 Endstand und verschob das psychologische Momentum für das Rückspiel auf die Magdeburger Seite. Erfolgreichste Torschützen waren für Berlin Mex Raguse mit 9 Treffern und beim SCM Justin Kurch mit 6, gefolgt von Hannes Bransche und Alex Reimann mit je 5.

Das Final-Rückspiel wird am Samstag ab 19.30 Uhr im Livestream auf dhb.de/live übertragen.

Die Livestreams der Deutschen Jugend-Meisterschaften sind das Ergebnis einer Kooperation von Vereinen, Sportdeutschland.TV und Deutschem Handballbund.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball