Die deutschen Frauen feiern einen Sieg zum Saisonabschluss. Foto: Sascha Klahn

06.06.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

„Die Fans richtig begeistert“ – die Stimmen zum Sieg gegen Polen

Mit dem 30:29-Erfolg am Mittwoch gegen Polen vor fast 7000 Fans in der Münchener Olympiahalle haben sich die DHB-Frauen in die Sommerpause verabschiedet. Besonders emotional war die Partie natürlich für Kapitänin Anna Loerper, die nach ihrem 246.Länderspiel – wie sieben weitere ehemalige Nationalspielerinnen - verabschiedet wurde. Selbst der polnische Trainer Leszek Krowicki war begeistert vom Spiel und der Atmosphäre – die Stimmen zum Spiel:

Bundestrainer Henk Groener: Wir wollten dieses Tempospiel erneut zeigen, wie wir es schon in den letzten beiden Partien auf die Platte gebracht haben. Am Ende einer langen Saison haben beide Mannschaften noch einmal alles gegeben, sind beide ein hohes Tempo gegangen und haben die Zuschauer richtig begeistert. Wir hatten das dritte Spiel in sechs Tagen, und dennoch haben wir dieses sehr hohe Tempo gespielt, daher ein großes Kompliment an mein Team – aber auch an die tolle Kulisse hier in München.

Frauen-Handballspiele finden selten vor so vielen Fans statt, deswegen war das ein besonderes Erlebnis, auch weil die Fans so toll mitgegangen sind. Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Spielerinnen den Trainer nicht verstehen, weil es so laut ist.

Für die Zukunft wollen wir auf die starke Abwehr mit tollen Torwartleistungen, wie heute von Dinah Eckerle, aufbauen und das Tempospiel noch ausbauen. Mittelfristig wollen wir dann auch den Positionsangriff verbessern, wir wollen noch mehr Tempo und Risiko gehen. Weil wir die Spielerinnen nicht so oft im Nationalteam haben, müssen wir die Vereine weiter unterstützen und pushen. Aber die deutsche Liga und auch der deutsche Nachwuchs haben ein Riesen-Potenzial, nun müssen wir alles machen, um diese Talnte weiter zu entwickeln.

Leszek Krowicki, Nationaltrainer Polen: Viele hatten sicher nicht erwartet, dass beide Mannschaften im dritten Spiel innerhalb weniger Tage ein solch interessantes und intensives Spiel hinlegen würden. Die Fans waren begeistert, auch weil das Tempo konstant so hoch war. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Spiel. Wir haben im Gegensatz zu Deutschland nicht so viele Alternativen. Daher war es toll, wie meine Spielerinnen konstant mithalten konnten. Wir haben 60 Minuten Paroli geboten und den Kampf angenommen. Für viele unserer Spielerinnen war das auch ein besonderes Spiel vor einer solch‘ großen Kulisse, auch wenn viele Zuschauer zu unseren Länderspielen kommen. Daher vielen Dank für die tolle Atmosphäre und die Einladung durch den DHB zu diesem Spiel.

Anna Loerper: Das was ein ganz, ganz toller und emotionaler Abschied für mich. Vielen Dank den Fans, vielen Dank dem DHB, dass sie mir ein so tolles Erlebnis gemacht haben. Nach 13 Jahren Nationalmannschaft ist natürlich sehr viel Wehmut dabei. Aber ich gehe mit positiven Gefühlen. Wir haben die EM-Quali geschafft, wir haben heute gewonnen. Ich bin stolz, dass das alles so gelaufen ist.

Franziska Müller: Das war eine Super-Kulisse mit Super-Fans hier in München. In der ersten Hälfte haben wir das Umschalten nicht so gut gemacht, in der zweiten Halbzeit war es genau umgekehrt, denn wir haben dann richtig Tempo gemacht. Die Fans haben uns toll gepuscht. Es war ein toller Abschied für Ana Loerper und all‘ die anderen ehemaligen Nationalspielerinnen, also alles rundum gelungen.

Alicia Stolle: Das war ein tolles Gefühl, vor so einer Kulisse am Ende auch noch zu gewinnen. So oft spielen wir ja nicht vor einem Männer-Publikum. Beide Seiten haben sich nichts geschenkt, wir haben alles gegeben, bis zum Schluss für diesen Erfolg gekämpft. Jetzt können wir guten Gewissens in Urlaub gehen.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball