Malvin Haeske gelang im Hinspiel der letzte Treffer zum 28:21-Endstand. Vielelicht ist sein direkt verwandelter Freiwurf nach dem Schlusssignal in der Endabrechnung der entscheidende Treffer. - Foto: Christian Bendig

08.06.2018 · Jugend-Bundesliga, JBLH männlich, Slider · Von: cb

DM B-Jugend: Schaffen die RN Löwen gegen den SC Magdeburg die Wende?

Die Ausgangslage vor dem Finalrückspiel um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend spricht eigentlich eine klare Sprache. Der SC Magdeburg geht vor dem Duell bei den Rhein-Neckar Löwen mit einem Siebe-Tore-Vorsprung in die Partie. Die Favoritenrolle scheint nach dem 28:21-Hinspielerfolg des SCM klar verteilt zu sein. Das Final-Rückspiel wird am Samstag, den 09. Juni ab 18 Uhr live via dhb.de/live gestreamt werden.

Doch die Junglöwen sind sich bewusst, dass man in der Herrman-Gieseler-Halle vor einer Woche nicht die beste Leistung abgerufen hat. Vor allem auf der Torhüter-Position hatten die Gastgeber ein deutliches Plus. Ein Verhältnis von 13:2 Paraden für die Magdeburger wies die Statistik nach 50 Spielminuten aus.

Zudem hatten die Gelbhemden sichtlich Probleme, sich gegen die massive SCM-Defensive klar Torchancen heraus zu spielen. Und wenn das gelang, stand da immer noch Jugendnationaltorwart Tim Diestelbelberg. Ob die Junglöwen zu taktischen Veränderungen greifen werden, ließ Trainer Daniel Meyer noch offen. Doch Fakt wird sein, dass die Stadthalle in Östringen mindestens genauso gut besucht sein wird, wie das Hinspiel in Magdeburg. Dort überzeugten sich 520 Zuschauer vom Leistungsstand der beiden derzeitigen besten Mannschaften dieser Altersklasse. Dementsprechend bauen die Junglöwen auch auf die lautstrake Unterstützung auf den Rängen.

Auf der Gegenseite wird Trainer Julian Bauer seine Mannschaft gewarnt haben, dass der Ausgang noch völlig offen sein wird. Trotzdem haben die Magdeburger vielleicht einen kleinen Vorteil. Zum einen könnten die SCM-Akteure aufgrund des tiefen Kaders im allerletzten Saisonspiel in der entscheidenden Phase ein wenig frischer sein. Auch, weil man im Halbfinale vor allem in Rückspiel gegen GWD Minden (29:20) nach dem deutlichen 28:21-Auswärtsieg nicht mehr volles Tempo und Risiko gehen musste. Im Gegensatz dazu kämpften sich die Junglöwen mit zwei Kraftakten gegen Bayer Dormagen (31:31; 23:23) in die Endspiele vor, könnten aber in den entscheidenden Situationen aber vielleicht über das bessere Nervenkostüm verfügen.

Und sollte es am Ende spitz auf Knopf stehen, kommt dem letzten Hinspieltreffers Malvin Haesekers zum Endstand (28:21) per Direktfreiwurf nach dem Schlusssignal noch entscheidende Bedeutung bei. „Das kann am Ende das entscheidende Tor sein“, sagte Coach Bauer der Magdeburger Volksstimme.

Die Livestreams von den Deutschen Meisterschaften sind eine Kooperation von SPORTDEUTSCHLAND.TV, den Vereinen und dem Deutschen Handballbund e.V.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball