Nina Fischer und ihr Team unterlagen den Schwedinnen im ersten WM-Spiel in Ungarn. - Foto: Aniko Kovacs.

02.07.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: SI

Juniorinnen verlieren Wm-Auftaktspiel gegen Schweden

Das WM-Auftaktspiel der Juniorinnen ging denkbar knapp verloren. Das Team von Trainer-Duo Marielle Bohm und Jens Pfänder unterlag den Schwedinnen im ungarischen Debrecen am Ende mit 18:19. „Wir haben uns unseren WM-Auftakt anders vorgestellt. Wir wussten, dass wir mit Schweden eine schwere Aufgabe zu bewältigen hatten“, sagte Bohm. 

Beide Mannschaften stellten von Beginn an eine aggressive 6:0-Verteidigung, sodass es knappe drei Minuten brauchte, bis der erste Treffer durch die schwedische Mannschaft fiel. Erst in der 5. Minute erzielte Kreisläuferin Louisa de Bellis das erste WM-Tor zum 1:2. Schweden setzte sich dann bis zur 12. Spielminute auf 5:1 ab, ehe die U20 sich wieder ins Spiel kämpfte und Lisa Antl vom Kreis den Anschlusstreffer zum 4:5 erzielte. 

Doch dann war Schweden erneut am Drucker und zog auf 10:5 davon. In dieser Phase scheiterte die U20 immer wieder an der schwedischen Torfrau oder am Torgehäuse. Bohm: „Jeder, der das Spiel gesehen hat wird bestätigen können, dass man sich mit so vielen Fehlern schwer tut, ein Spiel zu gewinnen.“ Das deutsche Team kämpfte sich aber erneut ran. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit scheiterte Kapitänin Mia Zschocke zunächst per Siebenmeter an der Torhüterin, doch fing den Torpass ab und netzte zum 10:12-Pausenstand. 

Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang der U20 durch den 12:12-Treffer von Zschocke der erste Ausgleich der Partie und Torhüterin Lea Rühter zeichnete sich mit einigen starken Paraden aus. Die schwedische Auswahl holte sich die Führung aber wieder zurück und setzte sich zehn Minuten vor Spielende auf 19:15 ab. Ein Tor von Zschocke gefolgt von einem Doppelpack durch Rückraumspielerin Lena Degenhardt machten den Ausgleich zum Greifen nah. Der Freiwurf nach Schlusspfiff über den Block fand den Weg jedoch nicht ins Tor. 

„Wir waren sicherlich nicht die schlechtere Mannschaft, aber wir haben uns selbst um den Lohn gebracht. Da hat heute viel nicht gestimmt. Aber so ein WM-Turnier ist lang und wir müssen die Köpfe schnell wieder hochnehmen. Mit Kroatien haben wir bereits morgen schon die nächste große Herausforderung vor der Brust und dort wird sich zeigen, wie die Mannschaft funktioniert“, sagte Bohm nach dem Spiel. „Ich bin aber sehr positiv gestimmt. Wir werden morgen versuchen mit viel mehr Selbstvertrauen, Mut und Verantwortung ins Spiel zu gehen, um die 60 Minuten gegen Kroatien gut zu gestalten.“ 

Bereits am Dienstagnachmittag um 16 Uhr trifft die U20-Nationalmannschaft auf Kroatien. Das kroatische Team unterlag in ihrem Auftaktspiel den Französinnen mit 16:19. Die Partie gibt es im Livestream unter www.dhb.de/u20wlive zu sehen.

Die Vorrundenspiele der weiblichen U20 im Überblick:

Dienstag, 3. Juli, 16 Uhr: 
Kroatien vs. Deutschland

Donnerstag, 5. Juli, 12 Uhr:
Deutschland vs. Spanien

Freitag, 6. Juli, 16 Uhr:
Deutschland vs. Ägypten

Sonntag, 8. Juli, 14 Uhr:
Frankreich vs. Deutschland

Deutschland - Schweden 18:19 (10:12)

Lea Rühter, Sarah Wachter - Selina Kalmbach (3), Amelie Berger, Louisa De Bellis (1), Nina Fischer, Jennifer Souza, Mia Zschocke (5), Alicia Soffel, Isabelle Dölle, Julia Redder, Annika Lott (1), Lisa Antl (5), Nele Franz, Lena Degenhardt (3), Julia Maidhof

Beste Werferin Schweden: Scheuer Larsson (6)

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball