Eine Niederlage, die schmerzt. Für Amelie Berger und Co. fehlt wieder nur ein Tor. - Foto: Aniko Kovacs/IHF.

03.07.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: SI

Am Ende fehlt ein Tor: Juniorinnen unterliegen Kroatien im zweiten WM-Spiel

 

Es war erneut das eine Tor, das fehlte: Die Juniorinnen verlieren auch ihr zweites WM-Spiel gegen Kroatien mit 25:24. Dabei war die Mannschaft von Trainer-Duo Marielle Bohm und Jens Pfänder wie schon gegen Schweden nur einen Treffer vom Punktegewinn entfernt. 

„Momentan sind wir natürlich alle enttäuscht. Die Hoffnung war groß, dass wir mit einem Sieg gegen Kroatien den Fehlstart von gestern vergessen machen. Das ist uns leider nicht gelungen. Ähnlich wie gestern sind wir nicht an einem viel besseren Gegner gescheitert, sondern an unseren eigenen Schwächen. Nach den beiden Spielen muss man sagen, dass diese „Todesgruppe“, wie sie im Vorfeld auch bezeichnet wurde, uns ein wenig zum Verhängnis wird. Die Mannschaft hat heute wieder leidenschaftlich gekämpft und sich reingehängt, aber in dieser Gruppe und auf diesem Niveau reicht das alleine nicht“, sagte Bohm nach dem Spiel.

Die deutsche Mannschaft startete hellwach in die Partie und legte schnell mit zwei Gegenstoß-Toren und zwei Treffern von Lena Degenhardt zum 4:2 vor. Doch die Kroatinnen gleichen in der siebten Minute aus und gingen anschließend mit 5:4 in Führung. Spätestens beim sehenswerten Anspiel von Rechtsaußen Amelie Berger auf Louise de Bellis entwickelte sich beim Stand von 6:6 ein offener Schlagabtausch.

Bis zum 12:12 legte Kroatien stets ein Tor vor und die Juniorinnen glichen aus. Erst kurz vor Ende der ersten Spielzeit gelang es der kroatischen Auswahl sich zu distanzieren, sodass die U20 mit einem 14:16-Rückstand in die Halbzeit ging. 

Wie schon in der ersten Hälfte erwischten die Juniorinnen den besseren Start. Ein Doppelpack von Julia Maidhof bedeutete den 16:16-Ausgleich nach nicht einmal einer Spielminute. Auch eine doppelte Unterzahl brachte das Team nicht aus dem Tritt, zumal Sarah Wachter in dieser Phase die DHB-Auswahl im Spiel hielt. Nach der 40. Minute war es beim Stand von 18:18 noch eine ausgeglichene Partie, doch dann gerieten die Juniorinnen ins Stocken.

Die Kroatinnen setzten sich nach und nach ab, sodass die Mannschaft fünf Minuten vor Spielende einem 19:24-Rückstand hinterher lief. Mit dem 20:24-Treffer von Julia Redder ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft, doch die letzten beiden Treffer von Amelie Berger reichten nicht mehr, um noch einen Punkt aus der Partie mitzunehmen.

 

Bohm: „Wir müssen den Ruhetag nutzen, um uns zu sammeln und weiter an unseren Schwächen zu arbeiten. Das geht jetzt auch im mentalen Bereich los, wir müssen den Kopf oben behalten. Wir werden den morgigen Tag nutzen, um mit neuer Energie in das Spiel gegen Spanien zu gehen, damit wir unser Minimalziel Achtelfinale realisieren können.

Mittwoch ist Ruhetag in Gruppe D. Am Donnerstagmittag wartet mit Spanien dann eine alte Bekannte auf die Juniorinnen. Erst vor zehn Tagen setzte sich die Mannschaft von Bohm und Pfänder gegen Spanien mit 26:23 siegreich beim Vier-Länder-Turnier durch. Das Spiel kann im Livestream ab 12.00 Uhr verfolgt werden.

 

Die Vorrundenspiele der weiblichen U20 im Überblick:

Donnerstag, 5. Juli, 12 Uhr:
Deutschland vs. Spanien

Freitag, 6. Juli, 16 Uhr:
Deutschland vs. Ägypten

Sonntag, 8. Juli, 14 Uhr:
Frankreich vs. Deutschland

Kroatien - Deutschland 25:24 (16:14)

Lea Rühter, Sarah Wachter - Selina Kalmbach (3), Amelie Berger (6), Louisa De Bellis (1), Nina Fischer, Jennifer Souza, Mia Zschocke (2), Alicia Soffel, Isabelle Dölle, Julia Redder (1), Annika Lott, Lisa Antl, Nele Franz, Lena Degenhardt (5), Julia Maidhof (6)

Beste Werferin Kroatien: Lukic (8)

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball