Das deutsche Team zieht als Gruppenvierter ins WM-Achtelfinale ein. - Foto: IHF/Aniko Kovacs.

09.07.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: SI

WM-Achtelfinale: Juniorinnen treffen auf Dänemark

Am Dienstagabend, 10. Juli, trifft die Mannschaft von Marielle Bohm und Jens Pfänder im WM-Achtelfinale auf Dänemark. Am Sonntagabend setzte sich das dänische Team im finalen Spiel um Platz Eins in Gruppe C mit 25:24 gegen die Niederlande durch. 

Dass die WM von Anfang an sehr hart für die DHB-Auswahl wird, war dem Trainer-Duo schon bei der Gruppenauslosung bewusst: „Wir hatten genau die Vorrundengruppe, die wir bei der Auslosung als „Todesgruppe“ bezeichnet haben. Mit Schweden, Kroatien, Spanien, Frankreich und uns haben wir fünf Mannschaft, die auf einem ähnlich hohen Niveau unterwegs sind und jeder jeden schlagen kann“, erzählte Bohm. „Wir sind mit zwei Niederlagen in das Turnier gestartet, standen mit dem Rücken zur Wand und mussten das Feld von hinten aufräumen, das war natürlich extrem schwer. Aber wir haben auch in jedem Spiel gemerkt, dass wir unsere Ziele erreichen können und dass es für keine Mannschaft leicht war, sich gegen uns durchzusetzen.“

„Dieser schwierige Start in die Gruppenphase hat uns viel mentale Stärke gegeben. Wir mussten uns selbst wieder rauskämpfen und erst jetzt spürt man richtig, wie gestärkt die Mannschaft dadurch geworden ist und mit welchem Selbstvertrauen sie jetzt die Aufgaben angeht“, sagte Bohm und blickt auf das bevorstehende Achtelfinale. „Bei einer Weltmeisterschaft kommt es in den K.O.-Spielen darauf an, da zu sein. Wir haben in der Vorrunde schon einige schwierige Situationen bewältigt, sodass wir auch vor diesem Achtelfinale ganz genau wissen, was auf uns wartet und wie wir mit so einer Drucksituation umgehen.“

Mit Dänemark, die im letzten Jahr die Bronzemedaille bei der U19-Europameisterschaft gewannen, treffen die Juniorinnen auf keine Unbekannte. „Wir haben letztes Jahr in der Hauptrunde der EM gegen Dänemark gespielt. Dort haben wir zur ersten Halbzeit noch relativ hoch zurückgelegen. Wir haben uns dann zurückgekämpft und mit einem Tor verloren. Das wollen wir dieses Mal natürlich nicht wiederholen“, erinnerte sich Pfänder zurück. 

„Wir müssen das Spiel der Däninnen immer wieder unterbrechen. Sie haben zwei sehr starke Schützinnen aus dem Rückraum und zwei starke Spielmacherinnen. Sie leben von einer sehr guten Spielstruktur und sind in der Lage, eine kompakte Abwehr zu stellen. Den Niederländerinnen ist es aber beispielsweise am Sonntagabend gelungen, den dänischen Angriff unter Druck zu setzen und das Spiel offen zu gestalten, sodass nicht abzusehen war, wer am Ende gewinnt“, so Pfänder. 

„Wir haben uns in diesem Turnier gut weiterentwickelt und wollen das auch am Dienstag fortsetzen. Wir werden uns auf die Begegnung sehr gut vorbereiten und weiterhin an uns arbeiten und uns verbessern. Wir glauben an uns und unsere Chance und hoffen, dass wir noch die ganze Woche hier sind“, sagte Pfänder zur bevorstehenden Aufgabe. 

Am Dienstagabend, 10. Juli, um 20.45 Uhr wird das Achtelfinale zwischen Deutschland und Dänemark angepfiffen. Das Spiel wird im Livestream übertragen. 

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball