Die Teilnehmer der Torwarttrainer-Ausbildung. - Foto: DHB

10.07.2018 · Home, Trainer · Von: pm

Auftakt zur diesjährigen Torwarttrainer-Ausbildung mit Rekordbeteiligung

Teilnehmer, Referenten und Michael Neuhaus als Organisator waren gleichermaßen begeistert vom Verlauf des Auftaktwochenendes der 3.DHB Torwarttrainer-Ausbildung, das am vergangenen Wochenende in Bielefeld, der Heimatstadt des Bundeslehrwartes stattfand. „ Die Torwarttrainer-Ausbildung ist unser Vorzeige-und Pilotprojekt, mit dem wir aufzeigen wollen, wie  eine zeitgemäße Traineraus-und Fortbildung im DHB künftig unter Nutzung des Trainer Centers möglichst durchgängig laufen soll“, sagt Neuhaus.

Weiterhin ergänzt der Bundeslehrwart: „Blended-Learning Lektionen als fachliche Anbahnung vor dem gemeinsamen Lehrgangsauftakt, vielfältige, die Teilnehmer aktivierende Veranstaltungsbausteine an den Präsenzwochenenden, die Gelegenheit zum fachlichen Austausch  und für Gespräche auf Augenhöhe bieten sollen sowie nachbereitende Aufgabenstellungen im Trainer Center , die das im Lehrgang Vermittelte aufgreifen und praktisch anwenden.“ 

34 Teilnehmer – Rekordbeteiligung bei der 3.Auflage - sind bei einem solch anspruchsvollen Seminarkonzept durchaus eine „Challenge“. Die Lehrgangsgruppe stellte sich allerdings als ausgesprochen homogen und wissbegierig heraus und nutzte das Wochenende sowohl zum Erwerb des so wichtigen Orientierungswissens – z.B. zum Anforderungsprofil eines Torwartes - , als auch in kooperativen Arbeitsformen, um Übungspools zu erstellen, die zum Beispiel für die Vermittlung der Grundtechniken bei jugendlichen Torwarten zweckmäßig sind. Mit Renate Schubert, Christian und Norbert Potthoff sowie Marco Stange standen vier ostwestfälische Experten zur Verfügung, die sich seit Jahren den besonderen Anforderungen des Torwarttrainings im D-C- und B-Jugendalter stellen. Harald Fischer aus dem LV Bayern brachte seine Expertise als ehemaliger Bundesligatorwart bei der Vermittlung der Grundtechniken ein und Sven Munderloh aus Hamburg gab ein spannendes Impulsreferat, warum und wie die visuell-kognitiven Fähigkeiten eines Torwartes besonders geschult werden müssen.

Das zweite Präsenzwochenende wird nach der Sommerpause vom 28. bis zum 30. September in Kiel stattfinden. In der Zwischenzeit werden die Teilnehmer ihr in Bielefeld erworbenes Wissen im Heimtraining in diversen Aufgabenstellungen anwenden und dokumentieren und sich dann an der Förde dem Training von Torwarten im Leistungshandball zuwenden. Dort wird den TeilnehmerInnen unter anderem Mattias Andersson nach Beendigung seiner großartigen Torwartkarriere als Experte zur Verfügung stehen.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball