08.08.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Füchse II starten mit drittem Platz in Oranienburg in die Vorbereitung

Vor einer Woche hat die zweite Mannschaft der Füchse Berlin die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Mit dem neuen Trainer Anel Mahmutefendic starten die Füchse Ende August in der Staffel Nord der Dritten Liga. Bereits nach einer Trainingswoche haben sie dafür am Wochenende das Vorbereitungsturnier in Oranienburg absolviert, im Teilnehmerfeld etablierter Drittligisten erreichten sie einen dritten Platz.

Nachdem im letzten Jahr der Durchmarsch durch die Oberliga Ostsee-Spree gelang, wartet auf die zweite Mannschaft der Füchse Berlin in der neuen Saison die Herausforderung „Dritte Liga“. Mit den zweiten Mannschaften der Bundesligisten SC Magdeburg, SG Flensburg-Handewitt und TSV Hannover-Burgdorf, wie auch mit den traditionellen Namen aus Rostock, Hildesheim und Schwerin warten dort interessante Aufgaben, zudem mit Potsdam und Oranienburg auch interessante Derbys.

Zur neuen Saison hat Anel Mahmutefendic als Trainer das Ruder übernommen, seit rund einem Monat lebt er in Berlin und bereitet sich auf die Aufgabe vor. In der vergangenen Woche versammelte er dann seine Mannschaft erstmals zum Training, darunter auch viele Spieler der im letzten Jahr mit dem Deutschen Meistertitel erfolgreichen A-Jugendmannschaft. Die erste Standortbestimmung gab es nun am vergangenen Wochenende, als das Team in Oranienburg am Turnier mit sieben weiteren Drittligisten beim Mattäi-Cup aufeinandertraf.

Die Füchse starteten am Samstag zu den Spielen der Gruppe 2, zunächst wurde souverän mit 22:16 gegen den HSV Hannover gewonnen. Das zweite Spiel bestritt die A-Jugend der Füchse mit zwei Verstärkungen aus der zweiten Mannschaft, auch diese Partie wurde gegen die Aktivenmannschaft des VfL Potsdam mit 22:19 gewonnen. Im dritten Spiel lief wieder die Stammmannschaft von Anel Mahmutefendic auf, 23:19 fiel der Sieg gegen die Mecklenburger Stiere aus Schwerin aus, das Halbfinale war erreicht.

Erst im Siebenmeterwerfen mussten sich die Füchse dann am Sonntag im Halbfinale dem Gastgeber vom Oranienburger HC geschlagen geben. Nicht ohne Grund wurde auch Profi-Trainer Velimir Petkovic in Oranienburg gesichtet, denn das ist der Auftaktgegner des Profi-Teams am 18. August im DHB-Pokal. Durch die bittere Niederlage hat sich das Team aber nicht unterkriegen lassen, beim erneuten Aufeinandertreffen mit HSV Hannover im Spiel um Platz 3 wurde erneut mit 17:14 gewonnen. Als Neulling in der Dritten Liga können sich die Füchse über das tolle Turnierergebnis freuen und darauf ihre Arbeit diese Woche im Trainingslager aufsetzen.

„Wir sind sehr positiv gestimmt aus Oranienburg abgereist“, berichtet Mahmutefendic, „denn die Abwehr hat schon ganz gut funktioniert.“ In der ersten Trainingswoche hatte er darauf den Schwerpunkt gelegt und war entsprechend positiv überrascht, dass „es auch im Angriff schon sehr gut funktioniert hat.“ Das Turnier hat auf jedem Fall dem Selbstbewusstsein geholfen, denn „wenn wir mit Kopf spielen, dann können wir in der Dritten Liga sicher gut mitspielen“, so der Trainer weiter. Der freut sich auf die Arbeit mit der jungen Mannschaft und hadert nur kurz mit der bitteren Niederlage im Halbfinale: „Das Spiel gegen Oranienburg hätten wir gewinnen können, aber das sind letztlich die Erfahrungen, die wir brauchen.“ Im Trainingslager in Naumburg wird an einer zweiten Abwehrformation, am Angriff und natürlich der individuellen Entwicklung der Spieler gearbeitet.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball