Aimee von Pereira war mit sieben Treffen erfolgreichste DHB-Werferin gegen Angola. - Foto: Poland 2018

09.08.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

9:0-Lauf bringt deutsche Mädels bei U18-WM gegen Angola auf die Siegerstraße

Zweites Spiel, zweiter deutlicher WM-Sieg für die weibliche U18 des Deutschen Handballbunds: Einen Tag nach dem 26:17-Auftakterfolg gegen Österreich gelang der Mannschaft von Maik Nowak und Zuzana Porvaznikova auch am Donnerstagabend im polnischen Kielce ein Erfolg mit neun Toren Differenz. Gegen Afrikameister Angola brauchte der Europameister zwar einige Anlaufzeit, aber am Ende stand ein 28:19 (13:12)-Erfolg, mit dem das Tor zum Achtelfinale weit offen steht. Jetzt warten allerdings nur noch europäische Gegner auf die deutsche Mannschaft - die Slowakei, Polen und Rumänien.

Drei Spielerinnen bestimmten das deutsche Spiel: Aimee von Pereira, mit sieben Treffen erfolgreichste DHB-Werferin und als beste Spielerin ausgezeichnet, sowie die sechsfache Torschützin Lea Hausherr und Torfrau Charley Zenner, die zehn angolanische Würfe abwehrte. Aber auch dieses Trio konnte nicht verhindern, dass der Afrikameister bis zur 36. Minute auf Augenhöhe war. Da stand es 15:15, nachdem die DHB-Auswahl zur Pause mit 13:12 geführt hatte. Aber dann folgte eine unglaubliche Serie: 16 Minuten lang kassierte der nun abwehrstarke Europameister keinen Gegentreffer mehr - und setzte sich locker und leicht dank einer 9:0-Serie auf 24:15 (52.) ab - die Messe war gelesen, der zweite Sieg war eingefahren.

„Wir haben uns lange Zeit mit der afrikanischen Spielweise schwer getan, aber in der zweiten Halbzeit einer erwartet schweren Partie konnten wir uns toll befreien, das war das Positive. Allerdings waren wir wieder nervös gestartet und einige Spielerinnen haben noch Reserven nach oben. Wir sind noch nicht so im Turnier drin, wie wir uns das vorgestellt haben, aber wir haben erneut mit neun Toren Differenz gewonnen, deswegen sind wir nicht unzufrieden. Morgen gegen die Slowakei wollen wir richtig reinfinden“, sagte Bundestrainer Maik Nowak.

Nach zwei Spieltagen ist Vorrundengruppe A eine Zwei-Klasse-Gesellschaft: Deutschland, Rumänien und Gastgeber Polen haben jeweils 4:0 Punkte auf dem Konto, Angola, Österreich und die Slowakei je 0:4 - die vier besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich fürs Achtelfinale.

Deutschland - Angola in Kielce 28:19 (13:12)
Deutschland: Laura Waldenmaier (FSG Waiblingen/Korb), Charley Zenner (BSV Sachsen Zwickau); Pauline Uhlmann (HC Leipzig), Lena Hausherr (BVB 09 Dortmund/6), Leonie Kockel (BVB 09 Dortmund/4), Julia Weise (HC Leipzig/4), Tamara Andreas (TV Nellingen/1), Maxi Mühlner (HSG Bad Wildungen), Laetitia Quist (SG Kappelwindek-Steinbach), Aimée von Pereira (TSV Bayer Leverkusen/7), Niddi Agwunedu (HSG Blomberg-Lippe), Mariel Wulf (BVB 09 Dortmund/2), Lea Neubrander (SG H2 Ku Herrenberg/3), Paulina Golla (FSG Mainz 05/Budenheim), Marie Michalzcik (BVB 09 Dortmund/1),  Dana Bleckmann (BVB 09 Dortmund/2) - Beste Werferin Angola: Luzia Kiala (5)
Schiedsrichter: Doychinov/Goretsov (Bulgarien) - Zeitstrafen: Deutschland 8 Minuten/Angola 10 Minuten - Siebenmeter: Deutschland 1/1 - Angola 3/2

Die deutschen Vorrundenspiele bei der WM in Kielce/Polen:

Dienstag, 7. August:
Deutschland - Österreich 26:17 (14:8)

Donnerstag, 9. August:
Deutschland - Angola 28:19 (13:12)

Freitag, 10. August, 16 Uhr:
Deutschland - Slowakei

Sonntag, 12. August, 18 Uhr:
Deutschland - Polen

Montag, 13. August, 20 Uhr:
Deutschland - Rumänien

Alle deutschen Spiele werden als Livestream unter dhb.de/u18wlive übertragen.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball