Die deutsche Abwehr steht bei der U18-WM wie ein Bollwerk. Nur Rumänien hat unter den 24 WM-Teilnehmer weniger Gegentore kassiert als die DHB-Auswahl. - Foto: Poland 2018

14.08.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

Das Motto fürs WM-Achtelfinale: Charakter zeigen und im Angriff steigern

Zur „Prime time“ spielen die deutschen Mädels am Mittwoch um den Einzug ins WM-Viertelfinale im polnischen Kielce. Um 20.45 Uhr ist die Partie der DHB-Auswahl gegen Kroatiens U18 das finale Achtelfinalduell in der Legionow-Halle, wo der amtierende Europameister auch schon seine Vorrundenspiele ausgetragen hatte (Livestream unter dhb.de/u18wlive). Die DHB-Auswahl hatte die Vorrundengruppe A nach vier Siegen und einer Niederlage als Zweiter beendet, die Kroatinnen hatten ihre Gruppe B als Dritter abgeschlossen.

Kroatien hatte bei der U17-Europameisterschaft vor einem Jahr den 13. Platz belegt. In der WM-Vorrunde in Kielce gelangen den Kroatinnen Siege gegen Schweden, Chile und Ägypten, die Spiele gegen Ungarn und Dänemark wurden verloren. Der Sieger dieses Achtelfinales trifft im Viertelfinale am Donnerstag erneut um 20.45 Uhr auf den Sieger der rein asiatischen Achtelfinalpartie von Südkorea (Sieger Gruppe D vor dem EM-Zweiten Frankreich) und Japan, dem Vierten von Gruppe C. Dieses Achtelfinale wird am Mittwoch um 18.30 Uhr Uhr in der Politechnika Arena von Kielce ausgespielt.

Ein Fragenzeichen steht vor dem Duell mit Kroatien hinter Linkshänderin Laetitia Quist (SG Kappelwindek-Steinbach). Sie zog sich gegen Rumänien eine Verletzung an der rechten Schulter zu und musste am Dienstagmorgen zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus. „Da werden wir erst kurzfristig entscheiden können, wie es weitergeht“, sagt Bundestrainer Maik Nowak. Andere Spielerinnen werden am heutigen spielfreien Dienstag „von den Zauberhänden unserer medizinischen Abteilung“ (Zitat Nowak) behandelt. Wichtig sei nun zudem, dass sich die Mannschaft auf die späten und ungewohnten Anwurfzeiten um 20.45 Uhr einstelle.

In der Vorrunde stellte die DHB-Auswahl mit nur 100 Gegentreffern in fünf Partien die zweitbeste Abwehr hinter den Rumäninnen, gegen die es am Montagabend mit dem 17:20 die bislang einzige Niederlage gab. Gegner Kroatien weist hingegen eine fast ausgeglichene Tordifferenz von 118:117 nach der Vorrunde aus. Während keine kroatische Spielerin unter den besten 30 Werferinnen der WM platziert ist, liegt Aimee von Pereira mit 25 Toren auf Rang 19 dieser Liste.

„Insgesamt sind wir bisher mit der Abwehrleistung zufrieden. Wir wissen dennoch, dass es selbst hier noch Steigerungsmöglichkeiten auf einzelnen Positionen sowie im Tor gibt. Wir sind optimistisch dies gegen Kroatien noch mal zu toppen zu können", sagte Nowak, der aber zugleich vom Angriff mehr erwartet „Dort haben aktuell erst drei Spielerinnen mit Top-Leistungen richtige Ausrufezeichen gesetzt: Julia Weise, Lena Hausherr und Aimee von Pereira. Alle anderen haben noch Luft nach oben.“

Auf den Gegner Kroatien konnte sich das DHB-Team gut einstellen, im Vorjahr gab es mehrere Testspiele gegeneinander, bei der WM wurden mehrere kroatische Partien analysiert. „Unser Ziel ist, sie direkt in Schach zu halten, ihnen nicht die Möglichkeit geben, sich zu entfalten. Denn dann werden die Kroatinnen stark“, sagt Nowak, der das Motto fürs Achtelfinale auf zwei Worte reduziert: „Charakter zeigen“. Neben Kraftaufbau, regenerativem Training und etwas Freizeit für die Spielerinnen am Nachmittag steht um 14.30 Uhr das verpflichtende IHF-Anti-Doping-Seminar auf dem Tagesprogramm am spielfreien Dienstag

Die deutschen Vorrundenspiele bei der WM in Kielce/Polen:

Deutschland - Österreich 26:17 (14:8), Deutschland - Angola 28:19 (13:12), Deutschland - Slowakei 27:19 (12:7), Deutschland - Polen 30:25 (14:13), Deutschland – Rumänien 17:20 (8:11)

Alle deutschen Spiele werden als Livestream unter dhb.de/u18wlive übertragen.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball