Freuen sich auf eine möglichst zeitnahe Zusammenarbeit: Neuzugang Fynn Beckmann und Andre Melchert, Sportchef der HSG Konstanz. - Foto: Pisa

15.09.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

HSG Konstanz findet neuen Linkshänder in Balingen – Wunsch ist sofortiger Wechsel

Kurz vor dem ersten Saisonspiel musste die HSG Konstanz den Abgang von Maximilian Schwarz in die 1. Bundesliga zur SG BBM Bietigheim verkraften – der dritte Spieler innerhalb des letzten halben Jahres, dem über die HSG der Sprung in die Eliteklasse gelang –, nur wenige Tage später hat der Drittligist vom Bodensee einen spiel- und abschlussstarken Nachfolger beim HBW Balingen-Weilstetten gefunden. Der 23-jährige Linkshänder Fynn Beckmann hat einen Vertrag bis 30. Juni 2021 bei der HSG unterschrieben. Beckmann und die HSG würden den Wechsel gerne mit sofortiger Wirkung vollziehen, Balingen möchte den Spieler aktuell jedoch nicht aus dem bis Saisonende laufenden Vertrag vorzeitig freigeben. „Durch den Abgang von Max haben wir Bedarf auf dieser Position und würden Fynn gerne sofort bei uns haben“, erklärt HSG-Sportchef Andre Melchert. „Ich bin auf Balingen zugegangen und habe gefragt, ob es irgendeine Möglichkeit für einen sofortigen Wechsel gibt, da auch Fynn unbedingt sofort zu uns wechseln möchte. Jetzt hoffen wir auf eine möglichst frühzeitige Freigabe.“

Fynn Beckmann passt dabei ideal in das Anforderungsprofil der HSG Konstanz. Der talentierte Linkshänder ist mit 23 Jahren jung, verfügt aber schon über einiges an Erfahrung von der ersten bis zur dritten Liga, studiert Sportpublizistik und ist darüber hinaus variabel im Angriff und der Deckung einsetzbar. „Mit Fabian Maier-Hasselmann haben wir einen reinen Rechtsaußen im Kader, dazu mit Felix Krüger einen reinen Rückraumspieler für Halbrechts“, erklärt Andre Melchert, „und mit Joschua Braun und Fynn Beckmann dann zwei Spieler, die beide Positionen spielen können und auch auf der Halbposition decken können.“ Dafür bringt Beckmann mit 1,92 Metern Körpergröße bei 95 Kilogramm die nötigen Maße mit.

Kurioserweise stammt Beckmann aus der Bietigheimer Jugend, spielte dort in der A-Jugend-Bundesliga und ging dann in seinem ersten Jahr im Herrenbereich nach dem ersten Bietigheimer Bundesligaaufstieg siebenmal in der 1. Bundesliga auf Torjagd. „Das erste Spiel war in der O2-World in Hamburg“, erzählt der gebürtige Stuttgarter. Noch einprägsamer war jedoch sein letzter Auftritt in Liga eins, den er mit drei Toren gegen den Bergischen HC krönen konnte, ehe er auch in der Folgesaison zum Zweitliga-Aufgebot der SG BBM Bietigheim zählte. In Balingen gehört er zu den Leistungsträgern im Drittliga-Team.

„Mit Fynn bekommen wir einen sehr motivierten und spielstarken Spieler dazu“, freut sich Melchert. „Er möchte noch viel erreichen und passt komplett in unser Konzept.“ Beckmann und die HSG, das scheint hervorragend zu passen, denn Spieler und Sportlicher Leiter waren sich „nach zwei Minuten einig“, so Melchert, der verrät: „Fynns gute Entwicklung in den letzten Jahren ist mir nicht verborgen geblieben.“ Zwar müsste er sich bei einem sofortigen Wechsel noch an das neue Spielsystem gewöhnen, doch im Zusammenspiel mit dem Kreis – eine der Stärken Beckmanns – dürfte ihm entgegen kommen, dass er mit Fabian Wiederstein jahrelang in Balingen und der HVW- sowie Baden-Württemberg-Auswahl zusammengespielt hat. „Mit Fabi und Gregor Thomann verbindet mich eine enge Freundschaft“, sagt Beckmann und fügt an: „Beide haben mir nur Gutes von der HSG berichtet und sie in den höchsten Tönen gelobt.“

Für den ehrgeizigen Linkshänder, der sich nach starken Leistungen in der Vorbereitung kurz vor dem ersten Spiel eine Bänderverletzung zugezogen hat, soll in Konstanz der nächste Schritt in der sportlichen und persönlichen Entwicklung folgen. Dazu arbeitet er stetig zusätzlich mit einem Personal-Trainer zusammen. Derzeit steht die Reha im Fokus, in zwei Wochen kann Fynn Beckmann dann sein Comeback geben. „Die Schänzlehölle habe ich selbst ein paar Mal besucht und miterlebt, wie sehr diese grandiosen Fans ihre Mannschaft 60 Minuten antreiben. Hier möchte ich selbst alles geben“, so der 23-Jährige mit funkelnden Augen.

Nur zu gerne würde er die großen Ziele der HSG in dieser Saison mitverfolgen. „Das muss man abwarten“, blickt er hoffungsvoll voraus, dass Balingen ihm diese Chance gewährt. „Ich möchte mich, sobald ich darf, schnell in das HSG-Team integrieren“, definiert Beckmann seine kurzfristigen Ziele. „Dann möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass wir in jedem Spiel das Maximale herausholen und etwas als Mannschaft erreichen.“ Die gute Form der Vorbereitung bestätigen, fit bleiben und „alles dafür tun“, nennt der Schwabe seine Wünsche. In Konstanz selbst fühlt er sich pudelwohl, ist die größte Stadt am Bodensee doch bereits zum regelmäßigen Treffpunkt mit Fabian Wiederstein und Markus Dangers, Balingens ehemaligem Kreisläufer, der nun für Pfadi Winterthur in der Schweiz spielt, geworden.

Beckmann: „Deshalb hängt hier schon mehr dran, ich habe schon länger geliebäugelt, hier Handball zu spielen.“ Die HSG-Fans können sich dabei auf einen Vollgas- und Vollblut-Handballer freuen, der sich auf dem Spielfeld für seinen Verein zerreißt. Die Stärken des schnellen, wendigen Außen- und Rückraumspielers liegen neben seiner Variabilität im guten Eins-gegen-Eins, seinem Auge für den Mitspieler und seinem Zug zum Tor. „Das Team macht einen guten und geschlossenen Eindruck auf mich“, sprüht Beckmann voller Tatendrang. „Aber auf die Stimmung in der Schänzlehölle freue ich mich ganz besonders. Hier ist der Glaube an den Sieg immer da, man hat das Gefühl, die ganze Stadt steht hinter der HSG. Hier wollen alle alles für den größtmöglichen Erfolg geben.“ Darin eingeschlossen ist Fynn Beckmann selbst, der am liebsten gerne schon heute in Konstanz sein großes Kämpferherz demonstrieren würde.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball