Amelie Bayerl traf fünfmal für den HCD. - Foto: Birgit Franke

06.11.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

HCD gewinnt Derby bei der HSG Würm

Vor einer tollen Kulisse, die im bayerischen Handball mit 750 Zuschauern ihresgleichen sucht, gewinnt der HCD Gröbenzell souverän mit 25:37 (12:17) und gibt über die gesamten 60 Minuten das Zepter nicht aus der Hand. Dem anfangs zerfahrenen Spiel setzt Bea Mazzucco eiskalt ein Ende.

Respekt, Demut und Souveränität wollte das Team von Hendrik Pleines im ersten offiziellen Derby bei der HSG Würm-Mitte an den Tag legen, um eben jenes auch gewinnen zu können. Aus zahllosen Testspielen kennen sich die Vereine und Spielerinnen seit Jahren sehr gut, umso mehr gab es eben auch zu verlieren.

Mit einer hektischen Anfangsphase begannen beide Teams die Partie. Die Gastgeber vergaben zwei Strafwürfe, der HCD verlor den Ball ebenso unnötig und überhastete Abschlüsse waren auf beiden Seiten zu beobachten. Zudem unterbrachen die Referees mit ihrer sehr kleinlichen Linie auf beiden Seiten oft das Spiel, was dem Spielfluss ebenfalls schadete. HSG Coach Claus Lohmann nahm beim Stand von 5:7 nach 12 Minuten seine erste Auszeit und versuchte sein Team besser einzustellen, einzig der Erfolg blieb aus. Mit zunehmender Spieldauer bekamen Vera Bassel als Torschützin und Ami Bayerl als Regisseurin die Hektik zumindest etwas besser als die Gastgeber, die insbesondere gegen die HCD-Abwehr kein richtiges Mittel fanden, in den Griff und konnten sich in der ersten Halbzeit langsam aber stetig absetzen. Mit 12:17 ging es für den HCD ohne Glanzleistung aber auch nicht unverdient in die Halbzeitpause.

Was dann passierte, dürfte kaum einer der 750 Zuschauer auch nur annähernd erwartet haben. Mit dem Wiederanpfiff rollte der HCD-Express mit voller Wucht auf die HSG Würm zu. Binnen gut zwei Minuten baute der HCD seine Führung auf sieben Tore aus, ehe Bea Mazzucco den Turbo zündete. Nur drei Minuten waren in Durchgang zwei gespielt, als HSG Trainer Claus Lohmann mit einem Timeout bei acht Toren Rückstand versuchte, den Spielfluss des HCD zu unterbrechen, doch es ging unvermittelt weiter. Die Gastgeber verloren in der Offensive die Bälle und Bea Mazzucco, die auch selbst hervorragend antizipierte, führte mit ihren pfeilschnellen und unnachahmlichen sechs Kontertoren binnen gut fünf Minuten die Vorentscheidung (14:28) herbei. Allein mit drei Toren binnen einer Minute dürfte sie nahe am ewigen Ligarekord sein. Nach diesen fast unheimlichen „Mazzucco Minuten“ schaltete der HCD freilich einen Gang zurück. Pleines nutzte unterdessen die Zeit und rotierte permanent durch, die Gastgeber fingen sich wieder. Die Schlussphase gehörte noch einmal dem HCD und schließlich wurden die Punkte im Derby, das so auch in der Höhe (25:37) verdient ausging, mit nach Gröbenzell genommen.

Zum Ausklang des Abends feierte die Mannschaft noch ein wenig in einem bayerischen Lokal. Schon am Montag wird Pleines jedoch die Zügel im Training wieder anziehen, schließlich geht es am kommenden Samstag zur HSG Freiburg, die als zweitplatziertes Team nicht nur eine enorm starke Runde spielt, sondern aktuell auch die stärkste Abwehr der Liga stellt.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball