Philipp Schöbinger ackerte mächtig in der Abwehr und war in der Offensive häufig nur auf Kosten eines Strafwurfes zu stoppen. - Foto: Alexander Becher

06.11.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Stabil in der Abwehr und zielstrebig im Angriff – HCOB gewinnt beim TSV Neuhausen/Filder mit 33:26

Starker Auftritt der Handballer des HC Oppenweiler/Backnang: Der Drittligist gewann das Württemberg-Derby beim Tabellennachbarn TSV Neuhausen/Filder mit 33:26 und sammelte wichtige Punkte für den Verbleib in der Liga. Die Gäste stellten eine hervorragende Abwehr und überzeugten im Angriff durch eine klare Struktur und eine gute Torausbeute – der Sieg vor 700 Zuschauern bahnte sich bereits in einer frühen Phase der Partie an.

Die personelle Lage bei den Gästen war schwierig. Zu den länger verletzten Spielern Benjamin Röhrle, Jakub Strýc und Johannes Csauth gesellte sich die angeschlagenen Akteure Jonas Frank und Philipp Maurer. David Szilagyi stand auf dem Spielberichtsbogen, konnte wegen einer Fingerverletzung aber nicht spielen. Linksaußen Marcel Lenz musste aufgrund muskulärer Probleme noch in der ersten Halbzeit passen. Er warf allerdings weiterhin Siebenmeter, sechs Stück in Serie ohne Fehl und Tadel. Erst als die Partie entschieden war, unterlief ihm ein Fehlversuch. Aufgrund der Personalknappheit war wichtig, dass die mit einem Zweifachspielrecht ausgestatteten Akteure Jonathan Fischer und Nikola Vlahovic von Bundesligist Bietigheim dabei waren. Vlahovic absolvierte sein Debüt im grünen Trikot und war eine gute Verstärkung für die Abwehr.

Der HCOB legte von Beginn an großen Wert auf eine gute Abwehrarbeit. Philipp Schöbinger und Dominik Koch arbeiteten im Zentrum sehr aufmerksam, auch ihre Nebenspieler trugen zur Stabilität des Verbundes bei. Im Tor knüpfte Stefan Koppmeier an seine starke Vorstellung aus der Vorwoche an. Der TSV Neuhausen/Filder ging mit 3:1 in Führung, brachte sein schnelles Spiel aber sonst nicht durch und biss sich die Zähne an der aufmerksamen Abwehr durch. Die Gäste spielten im Angriff ruhig und umsichtig. Kevin Wolf führte clever Regie, auch Evgeni Prasolov und Ruben Sigle auf den Halbpositionen gaben eine gute Figur ab. Das Zusammenspiel mit Kreisläufer Schöbinger war von den Hausherren nur durch Fouls zu unterbinden. Dafür gab es Strafwürfe, einen davon nutzte Marcel Lenz zum 5:4, der ersten Führung. Als Nikola Vlahovic an der Seite von Jonathan Fischer ins Abwehrzentrum rückte, gelang ihm auf Anhieb eine Balleroberung. Der HCOB setzte Nadelstiche durch Gegenstöße, warf bis zur 25. Minute einen Vier-Tore-Vorsprung heraus und nahm diesen beim 15:11 mit in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel traten die Gäste weiter souverän auf. Obwohl TSV-Trainer Eckard Nothdurft seine Abwehr umstellte, fanden die Murrtaler immer wieder Lücken. Sie ließen den Ball gut laufen, Ruben Sigle setzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit mehrfach dynamisch durch. Auch Jonathan Fischer war am Kreis kaum zu halten, so gab es weiter Siebenmeter für den HCOB. Die Mannschaft von Trainer Matthias Heineke büßte nichts von ihrem Vorsprung ein, obwohl Neuhausens Patrik Letzgus nun zu einigen Toren aus dem Rückraum kam. Im gleichen Maße scheiterten seine Mitspieler aber weiter häufig an Torwart Stefan Koppmeier. Nach einem Kontertreffer von Lukas Köder stand es 23:17 – das war nach 42 Minuten eine deutliche Ansage.

Die Gastgeber kämpften verbissen um den Anschluss, kamen aber nur noch einmal auf vier Tore heran, beim 22:26 nach 51 Minuten. Die rund 100 Fans aus dem Murrtal mussten aber nicht lange um den Erfolg ihres Teams bangen. Lukas Köder traf nach einer wunderbaren Kombination zum 27:22, auf der Gegenseite entschärfte Keeper Stefan Koppmeier einen Strafwurf von Louis Mönch. Als der HCOB in Unterzahl spielte, trumpfte Kevin Wolf mit zwei Durchbrüchen auf, beim 29:23 nach 54 Minuten war die Partie entschieden. Am Ende hieß es 33:26 – der HCOB hatte den zweiten Auswärtssieg dieser Saison eingetütet.

HCOB-Trainer Matthias Heineke: „Die Anfangsphase war von den Defensivreihen geprägt. Wir haben intensiv gegen Neuhausens 3:2:1 gearbeitet und hatten dabei große Leidensfähigkeit. In unserer Abwehr haben wir mit unseren Mittelblockreihen von der ersten Minute an eine gute Figur abgegeben. Wir haben uns zurecht einen Vorsprung herausgespielt und dann kühlen Kopf bewahrt. Wir waren sehr diszipliniert und haben eine der abgeklärtesten Leistungen der jüngeren Zeit gezeigt. Kevin Wolf hat das Spiel bärenstark gesteuert, Evgeni Prasolov hatte ein gutes Auge und Ruben Sigle hat mit seiner Dynamik die Räume klasse ausgenutzt.“

TSV-Trainer Eckard Nothdurft: „Der HC Oppenweiler/Backnang war in dieser Saison bisher die beste Mannschaft, die hier gespielt hat. Sie standen unheimlich kompakt, hatten kaum Schwächen und wir hatten sehr groß Probleme, überhaupt in Wurfsituationen zu kommen. Wir haben uns von Anfang an an der Abwehr wund gelaufen.“

TSV Neuhausen/Filder: Sebastian Arnold, Nicolas Gross (Tor), Louis Mönch (7), Timo Durst (4), Patrik Letzgus (6), Leon Papst, Moritz Hipp, Roman Fleisch, Hannes Grundler (2/1), Julian Reinhardt, Daniel Roos (3), Luis Sommer (3), Lukas Lohmann, Luca Holder (1), Philipp Keppeler. – Trainer: Eckard Nothdurft.

HC Oppenweiler/Backnang: Thomas Fink (n.e.), Stefan Koppmeier (Tor), Marcel Lenz (7/6), Ruben Sigle (6), Nikola Vlahovic (1), David Szilagyi (n.e.), Kevin Wolf (4), Philipp Schöbinger (1), Evgeni Prasolov (3), Tom Kuhnle (2), Felix Raff, Dominik Koch, Lukas Köder (7), Jonathan Fischer (2). – Trainer: Matthias Heineke.

Schiedsrichter: Florian Reuther (Idstein) und Michael Tobiasch (Bad Nauheim).

Zuschauer: 700.

Siebenmeter: 1/2 : 8/9 (Mönch scheitert an Koppmeier – Lenz scheitert an Gross).

Zeitstrafen: 6:6 Minuten (Hipp, Fleisch, Ross – Köder, Prasolov, Sigle).

Spielverlauf: 3:1, 7:7, 8:11, 11:15 – 14:19, 19:25, 22:28, 26:33.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball