So wie beim Heimsieg gegen den TV Möglingen wollen die Spielerinnen des SV Allensbach auch nach dem Auswärtsspiel in Würm-Mitte jubel. - Foto: ts design Thomas Scherer

07.12.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

SV Allensbach will „Wildkatzen“ zähmen

Am Samstag gastiert der SV Allensbach beim Aufsteiger HSG Würm-Mitte. Die „Hühner“ wollen ihre weisse Auswärtsweste wahren.

Es ist wieder soweit! Die dritte der vier langen Auswärtsfahrten ins Bayrische steht an, denn für die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach geht es am Samstag zum Aufsteiger nach Würm-Mitte vor den Toren Münchens. Gegen Haunstetten (22:20) und Gröbenzell (34:31) merkte man der Mannschaft von Trainerin Sandra Reichmann und Teamchef Oliver Lebherz die lange Anreise nicht an, deshalb gehen die Allensbacherinnen mit einem guten Gefühl und hochmotiviert in die Partie. Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen auch nicht sein. Der SVA ist seit acht Spielen ungeschlagen und hat auswärts noch keinen Punkt abgegeben. Würm-Mitte steht aktuell mit 5:13 Punkten auf dem 10. Platz und hat die letzten vier Partien verloren. Unterschätzen dürfen die Mädels vom Bodensee den Gegner allerdings nicht. Die HSG spielt einen schnellen Tempohandball und musste sich zuletzt in Möglingen nur ganz knapp geschlagen geben (35:36).

„Würm-Mitte besitzt wie wir ein starkes Kollektiv und bestreiten ihre Spiele mit unbändigem Einsatz und Motivation“, weiss SVA-Teamchef Lebherz und gibt die Marschroute vor: „Wir müssen uns sehr konzentriert auf dieses vorletzte Spiel der Vorrunde vorbereiten und auch selbst mit voller Einsatzbereitschaft zu Werke gehen.“ Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Justine Bickel und studienbedingt wird Anna Mayer fehlen. „Wir müssen daher noch enger zusammenrücken, aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie Ausfälle kompensieren kann“, so Lebherz weiter.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball